Robuste Notebooks fürs Handwerk


Für Werkstätten und Baustellen sind herkömmliche Notebooks ungeeignet. Doch selbst in rauen Umgebungen müssen Handwerker nicht auf einen mobilen PC verzichten.

Handwerk
Text: Thomas Busch /Foto: bilderbox

Einige Hersteller bieten so genannte Outdoor-Notebooks oder Toughbooks an, die gegen Staub, Wasser, gelegentliche Vibrationen und Stöße besonders geschützt sind. Werkstätten und Baustellen sind besonders technikfeindliche Umgebungen, die aber trotzdem keine notebookfreien Zonen bleiben müssen: Für härteste Einsatzbedingungen sind Toughbooks oder Outdoor-Notebooks bestens gerüstet.

So ist das „Toughbook CF-30“ von Panasonic unempfindlich gegen Stöße, Kälte, Hitze, Staub und Nässe. Das 13,3 Zoll große Touchscreen-Display ist besonders leuchtstark und bietet ein gutes Bild auch bei hellem Umgebungslicht. Besonders widerstandsfähig ist das Toughbook durch sein Magnesiumgehäuse und  eine vibrationsdämpfende Festplatten-Ummantelung. Selbst einen Aufprall aus 90 cm Höhe soll das Gerät problemlos überstehen. Eine spezielle Festplatten-Heizung ermöglicht den Einsatz bei Temperaturen bis zu minus 20 Grad, während die reflektierende silberne Lackierung des Gehäuses die Speicherung von Hitze bei heißen Arbeitsbedingungen bis zu 60 Grad verhindert. Ein Staub- und Wasserschutz wird durch die Versiegelung aller Fugen und Außenabdeckungen erreicht. Mit dieser Ausstattung entspricht das „Toughbook CF-30“ dem Militärstandard MIL-STD 810F.

Hart im Nehmen ist auch das „Latitude ATG“ von Dell. Das ATG (All Terrain Grade) wurde ebenfalls nach Militärstandards auf Haltbarkeit und Zuverlässigkeit getestet. Staub, Vibration und Feuchtigkeit können dem Notebook nichts anhaben, denn es verfügt über eine widerstandsfähige Lackierung, Anschlussabdeckungen, eine stoßgedämpfte Festplatte und eine wasserfeste Tastatur. Auch gegen unbeabsichtigte Stöße und Erschütterungen, die bei der Arbeit unterwegs unvermeidbar sind, ist das Notebook geschützt. Die vom Hersteller angegebene Akkulaufzeit von 4,5 Stunden wurde im Test allerdings nie erreicht, das „Latitude D620 ATG“ musste selbst bei geringer Auslastung spätestens nach 3 bis 3,5 Stunden wieder an die Steckdose.

Für alle widerstandsfähigen Notebooks gilt: Je geschützter, desto schwerer. Deshalb sollte man sich vorab gut überlegen, ob man täglich einen bis zu vier Kilogramm schweren mobilen PC wirklich mit sich herumschleppen möchte. Für Handwerker, die nur einen Grundschutz fürs Notebook benötigen, ist das Lenovo Thinkpad T61 eine Überlegung wert: Die Ausstattung umfasst einen Schutzrahmen, stoßgedämpft montierte Festplatten und einen neuen Cover-Sicherheitsrahmen, sodass gelegentlichen Einsätzen auf staub- und wasserfreien Baustellen nichts entgegensteht.

Mehr dazu:
Drei Baustellen-Notebooks in der Übersicht

Leserkommentare

nach oben