EQJ als erster Einstieg ins Handwerk

Eine Einstiegsqualifizierung (EQJ) kann sich für beide Seiten lohnen: Jugendliche bekommen erste Eindrücke vom Arbeitsmarkt, und die Betriebe können sie über mehrere Monate beobachten. Obwohl die wichtigsten EQJ-Dokumente leicht erhältlich sind, sollten sich Handwerker vor dem Vertragsabschluss erst mit ihrer Kammer kurzschließen.

Handwerk
Foto: bilderbox


Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Übereifer kann Betriebe teuer zu stehen kommen, wenn sie mit einem Jugendlichen einen EQJ-Vertrag abschließen bevor sie das OK von der Agentur für Arbeit bekommen haben. "Wenn sie einen EQJ-Platz bereit stellen wollen, sollten sie sich vorher unbedingt mit ihrer Handwerkskammer in Verbindung setzen", warnt Andreas Meyer. Der Ausbildungsberater der Handwerkskammer zu Leipzig hat schon erlebt, dass Betriebsinhaber die Praktikumsvergütung aus eigener Tasche bezahlen mussten, da die Arbeitsverwaltung den Jugendlichen nicht für eine EQJ-Stelle vorgesehen hatte.
Handwerk
Foto: bilderbox

Sobald die Zusage der Agentur vorliegt, kann ein Praktikumsvertrag abgeschlossen werden. Einen Vordruck können die Betriebe etwa vom Internetauftritt der Handwerkskammer zu Köln herunterladen. Des Weiteren sind dort zu finden: die Durchführungsverordnung zu EQJ, ein Zeugnisvordruck sowie Anlagen zum EQJ-Vertrag, in denen auf Qualifizierungsbausteine verwiesen werden kann.

Qualifizierungsbausteine als Unterstützung

Die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH) hat eine Beschreibung der von ihr entwickelten Qualifizierungsbausteine für 24 Berufe ins Netz gestellt. Damit können die Betriebe dokumentieren, welche Grundfähigkeiten sie den Jugendlichen während des sechs bis zwölfmonatigen Praktikums vermittelt haben.

HandwerkQualifizierungsbausteine gibt es bisher für die Ausbildungsberufe Anlagenmechaniker für das SHK-Handwerk, Augenoptiker, Bäcker, Bürokaufmann, Dachdecker, Elektroniker, Fachverkäufer, Fahrzeuglackierer, Fleischer, Friseur, Gebäudereiniger, Gerüstbauer, Kfz-Mechatroniker, Konditor, Maler und Lackierer, Maßschneider, Maurer, Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik, Metallbauer, Raumausstatter, Straßenbauer, Tischler, Zimmerer und Zweiradmechaniker. Die Übersicht ist zu finden in der Rubrik "Qualifizierungsbausteine" auf den Internetseiten der ZWH.


Mehr dazu:
EQ-Verträge von der Handwerkskammer zu Köln


Die Initiative "Pakt sucht Partner" - eine Aktion des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) - hat einige interessante Informationen zu EQJ zusammengetragen, darunter eine Handreichung, das Antragsformular zur Erstattung der Praktikumsvergütung, die Anmeldung zur Sozialversicherung, ein Antragsformular zur sozialpädagogischen Betreuung, das Vertragsmuster für eine Einstiegsqualifizierung sowie eine Liste der meistgestellten Fragen für Unternehmen.

Die Ergebnisse der Begleitforschung zu EQJ von der Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH hat das Bundesarbeitsministerium veröffentlicht.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks hat ebenfalls aktuelle Infos und Tipps zum EQJ für Handwerksbetriebe zusammengestellt.

Die Übersicht der ZWH-Qualifizierungsbausteine.


Was Sie noch interessieren könnte:
Azubis fürs Handwerk: Testen Sie Ihre Bewerber!
Schülerbetriebspraktika im Handwerk
Einstiegsqualifizierung: Kurzinfo für Handwerker
Die wichtigsten Infos für Ausbilder im Handwerk!
Die wichtigsten Infos für Schüler und Azubis im Handwerk!

Leserkommentare

Comments are now closed for this entry

nach oben