Immer aktuell im Netz


Eine eigener Internetauftritt gehört als virtuelle Visitenkarte und vor allem zur Neukunden-Gewinnung für fast alle Unternehmen mittlerweile zum guten Ton. Wirklich effektiv ist eine Firmen-Homepage jedoch nur, wenn sie regelmäßig aktualisiert wird. Wenn es im eigenen Betrieb keinen Internet-Experten gibt, der dies übernehmen kann, empfiehlt sich eine Auslagerung dieser Aufgabe an externe Dienstleister.

pc_foto_irisblende
Text: Thomas Busch/ Foto: irisblende


Einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge leiden vor allem Internetseiten von Handwerksbetrieben darunter, dass sie oft veraltet sind und nur selten aktualisiert werden. Der Grund: Die Programmierung der Webseiten erfolge oft über „Beziehungen“, werde z.B. von Verwandten des Chefs oder Freunden von Mitarbeitern erledigt. Was dann einmal im Netz steht, bleibt oft jahrelang unangetastet – und entpuppt sich als uneffektives Marketing-Instrument.

 

Regelmäßige Aktualisierungen des eigenen Internetauftritts ist Pflicht, wenn sich das Internet positiv auswirken soll – sei es als Service-Pool für Kunden oder zur Neukundengewinnung. Deshalb empfiehlt es sich, dass auf der eigenen Internetseite regelmüßig Informationen über neue Produkte, aktuelle Projekte, Dienstleistungen, Aktionsangebote oder Referenzkunden zu finden sind.

 

Wer für die Aktualisierungen die Hilfe einer professionellen Internet-Agentur in Anspruch nimmt, bekommt meist ein erstklassiges Ergebnis. Die Vorteile der Update-Auslagerung liegen auf der Hand: Die Mitarbeiter im eigenen Unternehmen können sich ganz auf ihre Kernaufgaben konzentrieren, zudem spart man sich einen eigenen teuren IT-Spezialisten, den man vielleicht gar nicht auslasten könnte. Und sollten einmal Probleme mit der Webseite auftauchen, hat man mit der Agentur immer einen Ansprechpartner, der zügig Abhilfe schafft.

 

Mehr Service durch Agenturen in der Region

 

Doch wie und wo findet man eine zuverlässige Internet-Agentur? Natürlich am besten: Übers Internet. Denn hier kann man gleich sehen, wie sich die Agentur online präsentiert. Vor allem sollte überprüft werden, ob auf den Internet-Seiten Referenz-Projekte zu finden sind, am besten mit einem direkten Link zu den produzierten Seiten. Verschweigt eine Agentur Ihre Kunden, so macht dies keinen guten Eindruck und lässt in vielen Fällen auf fehlende Aufträge schließen.

 

Gerade bei Internet-Dienstleistungen herrscht bei vielen Unternehmen das Denken vor: „Wo meine Agentur sitzt, ist im Online-Zeitalter völlig egal.“ Wer sich als Kunde allerdings eine persönliche Betreuung wünscht, sollte einen Dienstleister in der Region suchen. Denn es kann von großem Vorteil sein, wenn man Ideen persönlich bei einer Tasse Kaffee austauschen kann.


Eine monatliche Pauschale kann sich rentieren

 

Eine Kostenüberblick für Internet-Agenturen zu geben ist schwierig: Zu unterschiedlich sind Preise und Leistungen, von zehn bis 80 Euro pro Stunde ist alles möglich. Die Mehrzahl der Agenturen bewegt sich zurzeit zwischen 40 und 60 Euro pro Stunde. Werden auf der Agentur-Webseite keine Preise genannt, so sind diese meist Verhandlungssache und abhängig von Volumen und Regelmäßigkeit des Auftrags. Wenn jeden Monat Updates in ungefähr demselben Umfang anfallen, kann es sich lohnen, über eine monatliche Pauschale zu verhandeln – so hat man als Kunde mehr Kostensicherheit. In jedem Fall ist es empfehlenswert, sich vorab telefonisch mehrere Angebote einzuholen und diese zu vergleichen. Dabei sollte man nicht immer nur auf den Preis schielen – viel wichtiger ist der persönliche Eindruck: Wirkte der Ansprechpartner am Telefon kompetent und hat er sich genügend Zeit genommen? Erfolgte vielleicht sogar die Einladung zu einem kostenlosen ersten Beratungsgespräch?

 

Auf der anderen Seite muss ein günstiges Angebot nicht unbedingt schlecht sein – denn im Grunde benötigt eine Agentur nur die entsprechende Software oder einen fähigen Programmierer, um per Mail oder CD-ROM angelieferte Text-Updates und neue Fotos online zu stellen. Das Einpflegen von einigen Text-Änderungen braucht dann meist nicht länger als eine Viertelstunde. Das Aufbereiten und Optimieren von Fotos, damit diese schnell geladen werden und trotzdem noch gut aussehen, ist mit entsprechender Bildbearbeitungssoftware pro Bild auch in wenigen Minuten erledigt.

 

Bei der Wahl des richtigen Dienstleisters kommt es hauptsächlich auf Sympathie und persönliche Ansprüche an. Wenn eine Agentur den ersten Probe-Auftrag zur Zufriedenheit abgewickelt hat, spricht meist nichts gegen einen langfristigen Vertrag zur Zusammenarbeit, in dem alle Aufgaben klar definiert sind. Einige Kriterien zur Auswahl der passenden Internet-Agentur finden Sie in einer Checkliste am Ende dieses Artikels.

 

Content-Management-Systeme und Software-Produkte

 

Für große Unternehmen bzw. für Firmen mit einem hohen monatlichen Update-Bedarf kann ein so genanntes „Content-Management-System“ (CMS) sinnvoll sein. Damit hat theoretisch jeder Mitarbeiter die Möglichkeit, Textänderungen über ein Web-Interface komplett ohne Programmierkenntnisse eingeben. Auf Mausklick sind die Texte dann sofort online. Content-Management-Systeme gibt es als Grundbausteine kostenlos im Internet (z.B. www.redaxo.de oder www.php-free.de/Content-Management ), diese müssen allerdings noch von einem Programmierer in den eigenen Webauftritt eingebunden werden. Alternativ kann man sich natürlich auch ein CMS von einer Internet-Agentur maßschneidern lassen – gegen ein meist drei- bis vierstelliges Honorar. Dafür lässt sich langfristig mit einem CMS im Vergleich zur herkömmlichen Gestaltung der Internetseiten eine gewaltige Einsparung bei Wartung und Pflege erreichen, da außer dem einmaligen Kaufpreis keine weiteren Kosten anfallen.

 

Wenn ein Content-Management-System bzw. eine Internet-Agentur zu teuer ist, kann es sich bei regelmäßigen Updates mittelfristig lohnen, wenn man die Pflege der Internetseiten selbst übernimmt bzw. einen Mitarbeiter im eigenen Unternehmen übernehmen lässt. Mit aktuellen Softwareprodukten wie Dreamweaver, DemonStraight oder SharePoint Designer (siehe Kasten) sind Textänderungen und -aktualisierungen nach etwas Übung und kurzer Einarbeitungszeit meist kein Problem. Der Anschaffungspreis der Software amortisiert sich so nach kurzer Zeit. Zudem befindet man sich auch nicht mehr in Abhängigkeit von Internet-Agenturen, die Unwissenheit von Kunden schon mal für Preistreibereien ausnutzen können. DemonStraight nimmt unter den Software-Produkten eine Sonderstellung ein: Das crossmediale Redaktionssystem ist für mehrere Anwendungsbereiche wie Präsentationen, Print-Produkte, Flash-Internetseiten oder Online-Schulungen nutzbar, außerdem werden alle nötigen Layout-Vorlagen von der Borkener Werbeagentur Meuter & Team individuell und nach Kundenwünschen angefertigt.

 

Webbaukasten für multimediale Flash-Seiten


 Falls Ihr Unternehmen noch gar keine Homepage besitzt, gibt es auch noch die Möglichkeit, diese mit einem Online-Baukasten selbst zu erstellen. Das Ergebnis muss dabei nicht unbedingt stümperhaft aussehen, denn mittlerweile gibt es im Internet Angebote wie etwa „Cabanova“ (www.cabanova.de): Mit diesem Homepage-Baukasten kann man sich in kurzer Zeit einen professionell aussehenden, multimedialen Web-Auftritt in Flash-Technologie erstellen – ganz ohne Programmierkenntnisse. So wählt man aus verschiedenen Designs einfach ein passendes aus und kann später alle Farben, Schriften und Formatierungen selbst festlegen. Eigene Logos, Fotos und Texte lassen sich in wenigen Sekunden hochladen, selbst Animationen und Soundeffekte sind integrierbar. Langfristig ist dieser Service mit 2,98 bzw. 5,98 Euro pro Monat nicht allzu teuer, zudem kann man alle Inhalte selber pflegen und spart sich damit die Internet-Agentur.


So erkennen Sie eine gute Webagentur:

- Verfügt die Agentur über eine professionell wirkende Homepage?

Überprüfen Sie, ob die Agentur-Seite in Ihrem Browser korrekt dargestellt wird. Wenn diese zusammengestückelt aussieht: Finger weg!

 

- Werden Referenzen angegeben, die Sie überprüfen können?

Wer zufriedene Kunden hat, kann diese in der Regel auch benennen.

 

- Betreut die Agentur Kunden mit Ansprüchen, die Ihren eigenen nahe kommen?

Es wirkt sich häufig auf Qualität und Schnelligkeit der Arbeit aus, wenn die Agentur bereits Erfahrungen mit ähnlichen Projekten hat.

 

- Macht die Agentur Angaben über die Qualifikationen ihrer Mitarbeiter?

Schwarze Schafe unter den Agenturen arbeiten hauptsächlich mit Praktikanten oder Studenten – die Einsparungen für diese  ungelernten und kostengünstigen Mitarbeiter werden aber meist nicht an den Kunden weitergegeben.

 

- Bietet Ihnen die Agentur vorab ein kostenloses Beratungsgespräch?

Seriöse Agenturen werden vorab in einem telefonischen oder persönlichen Beratungsgespräch Ihre Bedürfnisse und Anforderungen abklären.

 

- Haben Sie in der Agentur einen festen Ansprechpartner für Zeitpläne und auszuführende Arbeiten?

Darauf sollten Sie bestehen – denn es ist immer mühsam, wenn Sie am Telefon herumgereicht werden, weil sich niemand für Ihren Auftrag zuständig fühlt.

 

- Ist die Agentur bereit, für Sie auch eine individuelle Lösung umzusetzen?

Nicht immer passen die „Lösungen von der Stange“ für die eigenen Bedürfnisse – ein Pluspunkt, wenn die Agentur von sich aus individuelle Vorschläge macht.



Verzeichnisse mit Internet-Dienstleistern:

DasAuge.de :

Hier präsentieren sich über 4.000 Agenturen aus dem ganzen Bundesgebiet.

 

Infoauskunft.de:

Großes Verzeichnis von Werbe- und Internetagenturen, unterteilt nach Bundesländern.

 

Freelancermap.de:

Katalog mit Freelancern im Bereich Webdesign aus dem ganzen Bundesgebiet.



Mehr dazu:

Software zum Gestalten und Updaten von Internetseiten

 

Leserkommentare

nach oben