Freitag, 30. September 2016
Handwerksblatt Logo

Digitalkameras: Immer im Bilde

Der Preisverfall ist nicht zu stoppen: Aktuelle Digitalkameras liefern schon bei Verkaufspreisen unter 160 Euro erstklassige Fotos. Nach dem Megapixel-Wettrennen der letzten Jahre besinnen sich die Hersteller mittlerweile auf mehr Komfort und sinnvolle neue Funktionen. Die Modellpalette des Jahres 2009 bietet für Einsteiger, Hobbyfotografen und Profis eine optimale Ausstattung – egal ob für den Betrieb, auf Baustellen oder im Urlaub.

Handwerk
Foto: bilderbox


Auf die Pixelzahl schauen heute nur noch Profi-Fotografen, die Fotos in Poster-Größe und bester Qualität benötigen. Alle neuen Digitalkameras, die in den letzten Monaten auf den Markt kamen, liefern mindestens fünf Megapixel und bieten damit zumindest theoretisch eine hervorragende Grundlage für gute Bilder. Deshalb rücken Komfort und sinnvolle neue Funktionen bei der Kaufentscheidung viel mehr in den Vordergrund: So bieten einige Modelle eine computergesteuerte Gesichtserkennung mit intelligentem Autofokus.

Auch Foto-Nachbearbeitungsfunktionen und ein Bildstabilisator gegen ungewolltes Verwackeln sind sinnvolle Ergänzungen, die qualitativ hochwertige Fotos erleichtern. Weitere Trends sind WLAN zur drahtlosen Bilder-Übertragung sowie das „Geo-Tagging“, bei dem Bilder automatisch mit geografischen Koordinaten versehen werden.

Drei verschiedene Gruppen

Über 48 Millionen Digitalkameras gingen von 2001 bis Ende 2008 in Deutschland über die Ladentheken. Einer aktuellen BITKOM-Studie zufolge verfügen bereits 54 Prozent aller Haushalte über mindestens eine Digitalkamera, knapp sieben Prozent nutzen eine digitale Spiegelreflexkamera. Und der Verkaufsboom hält an: Für 2009 erwartet BITKOM, dass in Deutschland weitere 8,8 Millionen digitale Kameras verkauft werden.

Digitalkameras lassen sich grob in drei verschiedene Gruppen einteilen: digitale Kompaktkameras, Bridge-Kameras und digitale Spiegelreflexkameras. Die preisgünstige Kompaktklasse setzt auf besonders platzsparende Bauformen und verfügt über ein fest eingebautes Objektiv. Die Bildkontrolle erfolgt über ein ca. 2 bis 3 Zoll (5 bis 7,6 cm) großes Display, besser ausgestattete Modelle besitzen zusätzlich einen optischen Sucher. Durch viele Motiv- und Automatikprogramme kommen auch Einsteiger mit den Kompakt-Modellen ohne Einarbeitung sofort zurecht.

Outdoor-Kameras

Kompakt-Kameras eigenen sich bestens zum Immer-dabei-Haben, egal ob im Betrieb oder im Urlaub, weil sie so klein sind, dass sie in jeder Tasche Platz finden. Eine Sondergruppe in dieser Klasse sind Outdoor-Kameras, die besonders hart im Nehmen sind und sich somit auch bestens für Baustellen oder Werkstätten eignen: Sie sind wasserdicht, staubgeschützt und selbst ein Aufprall aus ein bis zwei Metern Höhe macht ihnen nichts aus.

Einige Outdoor-Kameras sind sogar für Tauchgänge in bis zu 10 Metern Wassertiefe gerüstet – damit sind die kleinen unempfindlichen Knipskisten ideale Begleiter bei jedem Strand-Urlaub, denn Sand und Wasser kann ihnen nichts anhaben.

Bridge- & Spiegelreflexkameras

Als Grenzgänger zwischen den Welten der Kompakt- und Spiegelreflex-Klasse gewinnen die sogenannten Bridge-Kameras (auf Deutsch: Brücke) immer mehr Anhänger. Sie sind so groß wie Spiegelreflex-Modelle und bieten sehr viel mehr manuelle Einstellmöglichkeiten als Kompakt-Kameras. Trotzdem besitzen Bridge-Modelle nur ein fest eingebautes Objektiv. Durch ihre Größe liegen sie besser in der Hand und können leichter ruhig gehalten werden. Zielgruppe sind ambitionierte Einsteiger, die mehr Einflussmöglichkeiten auf das Bild haben wollen.

In der Königsklasse spielen die digitalen Spiegelreflexkameras: Diese bieten neben einer Vielzahl von Profi-Einstellmöglichkeiten wie zum Beispiel Schärfe, Belichtungszeit und Weißabgleich vor allem auswechselbare Objektive. In den Disziplinen Bildqualität, Rauschverhalten und Geschwindigkeit bietet die Geräteklasse absolute Spitzenwerte. Digitale Spiegelreflexkameras sind empfehlenswert für engagierte Hobbyfotografen und Profis.

Von Thomas Busch

Weitere Infos: Digitalkameras: Die wichtigsten Qualitätsmerkmale

- Die besten neuen Digitalkameras für jeden Anspruch (als pdf-Datei)
- Übersicht: Verkaufte Digitalkameras (als pdf-Datei)

Was Sie noch interessieren könnte:
IPTV: Telefonieren, surfen und fernsehen
Wie Sie Außenstände erfolgreich vermeiden
Bayer 04 und handwerksblatt.de verlosen Heimspiel-Karten
Weitere Meldungen aus der Rubrik "Informationstechnologie"

Leserkommentare

nach oben