Sonntag, 29. Mai 2016
Handwerksblatt Logo
Anzeige

Bequem, legal und günstig: Musik aus dem Internet

Musik auf handtellergroßen Silberscheiben ist im Internet-Zeitalter ein Auslaufmodell: Experten sind sich einig, dass MP3-Downloads und Online-Radios der CD mittelfristig den Rang ablaufen werden.

Handwerk
Foto: Fotolia


Schon heute muss sich niemand mehr durch die Regale eines CD-Geschäfts wühlen, um aktuelle Chart-Hits oder die besten Oldies zu ergattern. Im Internet warten rund um die Uhr viele Millionen Songs auf Käufer und Hörer. Dabei ist der legale Online-Musik-Genuss nicht nur bequemer, sondern oft sogar sehr viel preisgünstiger: Musik-Miet-Flatrates zum unbegrenzten Musikhören gibt es bereits für unter 9 Euro monatlich.

Gerade für Betriebe, die ihre Mitarbeiter oder Kunden mit Musik unterhalten wollen, ist Online-Musik eine interessante Alternative: Zeitaufwand und Kosten für den Kauf von CDs entfallen, darüber hinaus lassen sich die gewünschten Songtitel auf Download-Portalen wie iTunes, Music­load oder Napster nicht nur schneller finden, sondern auch 24 Stunden am Tag herunterladen und zu eigenen Kompilationen zusammenstellen.

DSL-Zugang beschleunigt das Runterladen

Benötigt wird lediglich ein PC oder Notebook mit Internetzugang. Bei einigen Portalen wie Napster oder iTunes muss dann noch die entsprechende kostenlose Zugangssoftware heruntergeladen und installiert werden – und schon steht dem Stöbern in bis zu zehn Millionen Musik-Titeln und vielen Tausend Hörbüchern nichts mehr im Wege.

Je nach Internet-Geschwindigkeit muss der Käufer allerdings etwas Geduld mitbringen: Per ISDN-Anschluss vergehen etwa acht Minuten, bis ein einzelner Musik-Titel komplett auf die Festplatte übertragen ist. Deshalb ist ein DSL-Zugang für DSL-Musik-Shopper eigentlich Pflicht: Mit DSL 1000 ist ein Song schon nach 30 Sekunden heruntergeladen, mit DSL 2000 vergehen nur 15 Sekunden.

Bezahlung per Kreditkarte

Weitere Infos (als pdf-Dateien):
pdf Übersicht der Musik-Download-Portale
pdf Checkliste: Musik aus dem Internet optimal nutzen
pdf GEMA: Die Kosten
pdf Musik kostenlos und legal im Netz
Da die meisten Download-Portale in den letzten Monaten auf kopierschutzfreie MP3-Dateien umgestellt wurden, lässt sich dann jeder gekaufte Song beliebig oft auf dem PC abspielen, kopieren, brennen oder auf portable Musik-Player bzw. Handys übertragen. Die Kosten pro Song liegen durchschnittlich bei 99 Cent, für komplette Alben sollte man zwischen fünf und 14 Euro einplanen.

Bei allen Titeln ist ein kostenloses 30 Sekunden langes Probehören möglich. Die Bezahlung funktioniert bei fast allen Anbietern von Online-Musik per Kreditkarte, einige Portale bieten auch das Lastschriftverfahren oder Bezahlsys­teme wie Click & Buy oder Paypal an.

Eine schlechte Soundqualität von Online-Musik gehört heute der Vergangenheit an: Mittlerweile liefern alle Anbieter ihre Musikdateien mit Datenraten zwischen 192 und 320 Kilobit pro Sekunde, Unterschiede zu Musik-CDs sind kaum noch hörbar. Etwas schlechter klingen lediglich Live-Streams, bei denen die Musik nicht auf der Festplatte abgespeichert, sondern direkt übers Internet angehört wird. So bieten die Flatrate-Streams von Napster und Musicload nur 128 Kilobit pro Sekunde.

Steigerung um 34 Prozent

Allein in Deutschland haben sich Musikfans im Jahr 2008 Songs und Alben im Wert von 80 Millionen Euro legal auf Notebooks und PCs geladen. Laut einer Studie von GfK und BITKOM eine Steigerung um 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und der Trend ist ungebrochen, wie auch BITKOM-Vizepräsident Achim Berg erklärt: „Der Markt für Musik-Down­loads hat die Erwartungen trotz Wirtschaftskrise übertroffen. Wir rechnen auch 2009 mit einem vergleichsweise starken Wachstum. Immer mehr Menschen wollen ihre Wunschmusik bequem am PC auswählen.“

Durch den Verzicht auf Kopierschutz-Mechanismen, günstige Preise und die Bereitstellung einer großen Auswahl von Titeln aller Genres in guter Sound-Qualität ist der legale Musik-Download mittlerweile eine echte Alternative zum CD-Kauf. Nur auf das schmückende Booklet mit Fotos und Texten muss man leider verzichten.

Von Thomas Busch

pdf Übersicht der Musik-Download-Portale (als pdf-Datei)
pdf Checkliste: Musik aus dem Internet optimal nutzen (als pdf-Datei)
pdf GEMA: Die Kosten (als pdf-Datei)
pdf Musik kostenlos und legal im Netz (als pdf-Datei)

Mehr dazu:
Musik im Betrieb macht gute Laune
Interview zu Musikdownloads: Keine Tarnung im Internet
Musik-Angebote der größten Download-Portale
Weitere Meldungen aus der Rubrik "Informationstechnologie"

Leserkommentare

nach oben