Montag, 27. Juni 2016
Handwerksblatt Logo
Anzeige

Apple iPhone 3G S: Schneller und noch mehr Funktionen

Mit bis zu 100 verschiedenen Handy-Modellen sichern sich Hersteller wie Nokia und SonyEricsson ihre Marktanteile. Das Unternehmen Apple hingegen setzt nur auf ein einziges Modell – mit durchschlagendem Erfolg: Das neue iPhone 3G S ging allein am ersten Verkaufswochenende im Juni weltweit mehr als eine Million Mal über die Ladentische. Nur ein Marketing-Phänomen? {teaser-links}
Informationstechnologie:
Umwelt + Energie:
Finanzen: {/teaser-links}

Handwerk
Foto: Apple


Auf den ersten Blick sieht das Apple iPhone 3G S seinem Vorgänger verblüffend ähnlich. Allein das neue „S“ im Namen lässt vermuten, dass sich unter der Haube einiges getan haben muss. Der unscheinbare Buchstabe steht für „Speed“ – und tatsächlich ist die Geschwindigkeit die beeindruckendste Neuerung, die bei der Nutzung des smarten Touchscreen-Handys sofort auffällt. Dank neuer Hardware-Komponenten wurde das iPhone bis zu 50 Prozent schneller: Webseiten werden deutlich zügiger geladen, selbst grafisch anspruchsvolle Programme starten flüssiger.

Die sonstigen Neuerungen des iPhones sind nicht wirklich revolutionär. Im Grunde liefert Apple nur selbstverständliche Ausstattungsmerkmale nach, die Konkurrenz-Modelle schon seit vielen Jahren vorweisen: Eine 3-Megapixel-Kamera für Videoaufnahmen und Fotos mit Autofokus, Kompass, Bluetooth, Sprachsteuerung und MMS-Funktionalität lassen die Handy-Branche nicht unbedingt aufhorchen.

Zumal die nachgerüsteten Funktionen immer noch Defizite aufweisen: Der Kamera fehlt ein Blitz, die Sprachsteuerung wird in lauten Umgebungen wie zum Beispiel im Auto zum Glücksspiel, und die Sende- und Empfangsqualität hinkt der Konkurrenz laut neuesten Labortests deutlich hinterher.

Einzigartiger Bedienkomfort

In einer Disziplin kann dem Apple iPhone 3G S allerdings kein anderes Handy der Welt das Wasser reichen: Der Bedienkomfort ist einzigartig. Dank Multitouch-Oberfläche lassen sich Webseiten oder Fotos mit wenigen Berührungen stufenlos in der Größe verändern, im Apple „App-Store“ warten rund 60.000 Programme darauf, das iPhone mit nützlichen Anwendungen und Spielen aufzuwerten. Zum Abspeichern stehen jetzt wahlweise 16- oder 32-Gigabyte Speicher zur Verfügung, die allerdings nicht über Speicherkarten erweitert werden können. Mehr dazu:
Smartphones: Die Konkurrenz schläft nicht


Nachgebessert hat Apple auch bei der Akku-Leistung: Das neue iPhone soll bis zu 12 Stunden Dauergespräche bzw. 300 Stunden im Stand-by schaffen. Dies sind jedoch nur Idealwerte, die bei Nutzung von WLAN oder UMTS niemals erreicht werden. Auch das Display hat Apple unauffällig retuschiert: Das 3G S verfügt jetzt über eine fettabweisende Schicht über dem Touchscreen, so dass verschmierte Displays der Vergangenheit angehören. Wirklich nützlich ist auch die neue Möglichkeit, Texte programmübergreifend auszuschneiden und wieder einzufügen.

Als Business-Handy nur bedingt tauglich

Fazit: Wirklich revolutionär sind die Neuerungen im iPhone 3G S nicht. Bei Ausstattung und Funktionen bietet das Kult-Handy nichts, was die Mobiltelefone der Konkurrenz nicht besser können. Trotzdem ist das Apple-Handy eines der besten Handys der Welt, wenn es um den Bedienkomfort geht: Kein anderes Mobiltelefon auf dem Markt lässt sich so einfach nutzen, bietet ein ähnlich großes Archiv an installierbaren Programmen und besitzt einen nur annähernd so großen Kult-Faktor.

Als Business-Handy taugt das iPhone trotzdem nur begrenzt: Konkurrenz-Modelle punkten mit besseren Foto-Funktionen, ausziehbaren Tastaturen und somit einer komfortableren Möglichkeit, Office-Dokumente zu bearbeiten. Wer trotzdem eine iPhone-Neuanschaffung plant, sollte in jedem Fall zum 3G S greifen: Dieses bietet deutlich mehr Funktionen als das Vorgänger-Modell und arbeitet sehr viel schneller.

Exklusiv bei T-Mobile

In Deutschland gibt es das neue iPhone zunächst exklusiv bei T-Mobile. Im günstigsten Tarif „Complete XS“ wechselt das Gerät mit 16-GB-Speicher für rund 250 Euro den Besitzer, die monatliche Grundgebühr liegt dann für mindestens zwei Jahre bei 24,95 Euro monatlich. Wer sein iPhone als UMTS-Modem fürs Notebook nutzen will, zahlt drauf: Ab September will T-Mobile diese Option für voraussichtlich 19,95 Euro monatlich anbieten. Alle Tarife sind online unter www.t-mobile.de/iphone/tarife abrufbar.

In einzelnen Internet-Shops und bei eBay sind auch simlockfreie iPhones erhältlich, die mit sämtlichen Handykarten betrieben werden können. Die Verkaufspreise liegen allerdings bei nahezu 1.000 Euro.

Von Thomas Busch

- pdf Das iPhone und seine größten Konkurrenten im Vergleich (als pdf-Datei)

Was Sie noch interessieren könnte:
Smartphones: Die Konkurrenz schläft nicht
Kleinere Unternehmen reagieren zeitnah auf E-Mail-Anfragen
Musik im Betrieb macht gute Laune
Weitere Meldungen aus der Rubrik "Informationstechnologie"

Leserkommentare

nach oben