Freitag, 29. Juli 2016
Handwerksblatt Logo
Anzeige

Voll im Trend: Regenerative Heizsysteme

Regenerative Heizsysteme machen mittlerweile ein Viertel des Umsatzes im Bereich des Installationshandwerks Sanitär, Heizung und Klima (SHK) aus. Und sie schaffen neue Arbeitsplätze! Das ergab eine Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts EuPD Research.

Handwerk

Die Untersuchung wurde Ende 2007 im Auftrag der Vereinigung der deutschen Zentralheizungswirtschaft e.V. (VdZ) unter 306 SHK-Fachbetrieben durchgeführt. 15 Prozent der befragten Betriebe gaben an, dass sie in den letzten Jahren neue Arbeitsplätze im Zusammenhang mit regenerativen Heiztechniken schaffen konnten.

Die zunehmende Beliebtheit regenerativer Heizsysteme erzeugt auch positive Effekte im Zulieferermarkt. Denn der überwiegende Teil der Produkte stammt von deutschen Herstellern und Großhändlern. Die meisten Käufer (90 Prozent) von regenerativen Systemen sind Privatkunden.

Kunden schrecken Preise und fehlende Informationen


Motiviert werden sie fast alle durch die steigenden Energiepreise. Außerdem wirken auf drei Viertel der Kunden auch die positive Medienberichterstattung und ihr eigenes Umweltbewusstsein auf die
 Handwerk
 Foto: IWO
Kaufentscheidung ein. Abgeschreckt werden Kunden immer noch von den Anschaffungskosten. Aber auch mangelnde Informationen zum versteckten Energieeinsparpotenzial und zu den staatlichen Förderungsprogrammen sind ein Grund dafür, dass sich viele Hausbesitzer nicht für eine Heizungsmodernisierung entscheiden.

Insgesamt erwarten mehr als 80 Prozent der befragten Betriebe, dass regenerative Heizsysteme auch in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen. Denn wenn moderne Öl- oder Gas-Brennwerttechnik mit regenerativen Energien kombiniert wird, kann das Energiepotenzial viel effizienter genutzt werden. Beispielsweise lassen sich in Verbindung mit Solarthermie auf diese Weise bis zu 40 Prozent der Heizkosten einsparen. Aber auch Zentralheizungen, die mit Wärmepumpen, Holz oder Pellets betrieben werden, bieten wirtschaftliche Lösungen.

Mehr dazu:
Weitere Informationen und Hinweise auf staatliche Förderprogramme.

Was Sie noch interessieren könnte:
Übersicht: Umwelt-Förderprogramme in NRW
So bekommen Sie Fördergelder für Wärmepumpen (3)
Der Weg zu den Fördertöpfen

Leserkommentare

nach oben