Mai 2009
  • Kommentar schreiben

Peugeot Partner Kastenwagen im Test

Handwerk
Fotos: Peugeot
Das Modell ist noch so neu, dass nur Detailaufnahmen vorliegen: Der Peugeot Partner Kastenwagen mit Doppelkabine. Die Variante eignet sich für alle, die eine größere Truppe und Material auf die Baustelle schicken müssen, etwa Maler und Lackierer, Elektriker oder auch Raumausstatter.


Das Modell ist noch so neu, dass nur Detailaufnahmen vorliegen: Der Peugeot Partner Kastenwagen mit Doppelkabine. Die Variante eignet sich für alle, die eine größere Truppe und Material auf die Baustelle schicken müssen, etwa Maler und Lackierer, Elektriker oder auch Raumausstatter.

HandwerkDieses neue Model hat eine zweite, durchgehende Sitzreihe, auf der drei Personen Platz haben. Bei Bedarf kann diese Sitzreihe samt Trenngitter zum Laderaum zusammengeklappt und gegen die Vordersitze hoch geklappt werden. Mit Sitzbank bleibt immer noch ein Ladevolumen von 2,4 Kubikmetern. Auch eine Europalette hat immer noch Platz. Im zusammengeklappten Zustand wächst das Raumangebot auf 3,35 Kubikmeter. Den Kastenwagen gibt es mit langem Radstand und einer 1,6-Liter-Dieselmotorisierung mit 66 kW/90 PS zu einem Preis ab 16.300 Euro (ohne Mehrwertsteuer).

Für den Lebensmitteltransport bietet Peugeot die Cool Edition an. Der Partner ist in dem Fall mit einem glattflächigen GfK-Ausbau ausgestattet, deren hinterschäumte Isolierelemente formschlüssig zur Karosserie sind. Wer seine Kühlkette protokollieren will, kann einen Temperaturschreiber erhalten. Auf Wunsch ist ebenfalls eine Tiefkühlung wie auch eine 200-Volt-Standkühlung erhältlich. Die Cool Edition fängt beim Partner bei 20.070 Euro an, dafür gibt es den Partner mit kurzem Radstand als HDi 75 ohne Schiebetür.

Partner bietet eine komplette Werkstattinneneinrichtung

HandwerkNeben der Ausführung als Kühlfahrzeug gehört auch die Serviceedition zu den Klassikern bei den Kastenmodellen. Zusammen mit dem Partner Sortimo haben die Franzosen dem Partner eine komplette Werkstattinneneinrichtung verpasst. Vor allem Servicetechniker und Handwerker wissen die passgenaue Sortimo-Inneneinrichtung zu schätzen. Zum Einsatz kommt das Globelyst-System, das nur 77 Kilogramm wiegt und damit das Problem minimiert, dass Innenausbauten die Nutzlast erheblich reduzieren.

In der „Serviceedition" des Partners befindet sich auf der linken Seite ein Leichtmetallrahmen, in dem Fachbodenwannen, Fachböden sowie mehrere Schubladen, so genannte S-Boxen. An den Seitenblenden des linken Regals gibt es noch einen Schlauchhalter und ein weiteres Ablagefach. Auf der rechten Seite können Teile entweder in der auf Teleskopschienen voll ausziehbaren Schublade oder in zwei herausnehmbaren transparenten Koffern auf Kofferschienen verstaut werden. Dabei ist sicher gestellt, dass bis zu drei Meter lange Teile transportiert werden können. Preislich fängt die Serviceedition bei 16.239 Euro (o. MwSt.) an; dabei handelt es sich um den Partner mit kurzem Radstand und dem 66 KW/ 90 PS Dieselaggregat.

Beitragsseiten