Cloudlösungen der Telekom

Cloud sei dank: Arbeiten, wo und wann man will

Fraba Paulus
Bild_Wolke_Tastatur_klein
Einfach, überall, sicher: Wer sich den Dienstleister gut aussucht, spart mit Cloud Computing Zeit und
Geld.
                                                                                                                                      Foto: Telekom
E-Mail, Buchhaltungssoftware und Co. mieten statt kaufen – die Cloud macht es möglich. Cloud Computing entlastet nicht nur den Geldbeutel, sondern die Daten sind bei einem professionellen Dienstleister auch sicher aufgehoben. Außerdem lassen sich die Anwendungen auch unterwegs nutzen. So muss kein Handwerker auf der Baustelle auf wichtige Daten und Dokumente verzichten.

Um die Unternehmens-IT auf dem Laufenden zu halten, müssen selbst kleine und mittelständische Unternehmen viel Zeit investieren. Und nicht nur Zeit: Laut einer Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC) machen die Ausgaben für IT je nach Branche zwischen einem und zehn Prozent des Umsatzes aus. Wenn dann auch noch teurer Speicherplatz für saisonale Lastspitzen angeschafft werden muss oder eine neue Software mit Lizenzen für alle Arbeitsplätze – dann ist es Zeit für Cloud Computing.

Software und Co. mieten statt kaufen

Bild_Architekt_klein
Cloud: Zugriff von überall                                     Foto: Telekom
Dabei verschwinden Daten, Speicher und Anwendungen nicht auf Nimmerwiedersehen im World Wide Web, sondern lagern sicher auf Servern eines professionellen IT-Dienstleisters. Er stellt sie den Kunden über das Internet bereit, das heißt die Firmen greifen über ihren Webbrowser darauf zu. Das hat gleich mehrere Vorteile: Unternehmen sparen sich teure Investitionen in Hard- und Software und müssen sich nicht um die Wartung und Administration kümmern. Das erledigt der Dienstleister für sie. Außerdem lassen sich alle Leistungen ganz nach Bedarf zukaufen oder abbestellen. So können Handwerksbetriebe kurzfristig neue Arbeitsplätze einrichten oder zusätzlichen Speicherplatz buchen. Die Kosten für die Cloud-Services behalten Unternehmen jederzeit im Blick. Denn abgerechnet wird etwa nach Verbrauch oder pro Nutzer. Ein weiterer wichtiger Vorteil der Cloud: Sie macht Handwerker mobil. Egal ob E-Mails von Kunden, Baupläne oder Abrechnungen – dank der Cloud können die Nutzer von überall auf ihre Daten zugreifen. Dazu benötigen sie lediglich ein internetfähiges Endgerät wie Smartphone, Laptop oder Tablet.

Telekom: Alles aus einer Hand

Bild_Dirk_Backofen__klein
Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden bei der
Telekom Deutschland GmbH                                  Foto: Telekom
Der einfachste Weg in die Cloud? Am besten suchen sich Unternehmen einen IT-Dienstleister, der ausreichend Erfahrung mit den Wolkendiensten vorweisen kann. Außerdem sollte er die Daten ausschließlich in Rechenzentren mit Standort Deutschland verarbeiten. Denn dann unterliegen sie den besonders strengen deutschen Datenschutzrichtlinien sowie EU-Regularien. Beides trifft auf die Telekom zu. Der Dienstleister ist seit 2005 im Markt für Cloud Computing aktiv. „Wir übernehmen die volle Ende-zu-Ende-Verantwortung für die Cloud-Dienste und liefern unseren mittelständischen Geschäftskunden alles rund um die Cloud aus einer Hand: Bandbreite, Speicherplatz und Rechenleistung, Partnerexpertise, Sicherheit und Service“, erklärt Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden bei der Telekom Deutschland GmbH. Erhältlich sind alle Cloud-Anwendungen über das Cloud Center. Kleinen und mittelständischen Unternehmen steht hier ein eigener Bereich zur Verfügung. Anwendungen von Partnerfirmen der Telekom finden kleine und mittelständische Betriebe im Business Marketplace der Telekom. Dazu gehören etwa Online-Speicher, Buchhaltungs- und Finanzsoftware oder virtuelle Meetingräume.

10 Fakten zur Cloud

  • So funktioniert die Cloud: Ein IT-Dienstleister stellt Anwendungen, Server und Co. über das Internet bereit
  • Sicherheit ist Trumpf: Alle Daten sind auf Servern in sicheren Rechenzentren gespeichert, idealerweise in Deutschland
  • Mehr Flexibilität: Cloud-Services sind skalierbar und nach Bedarf erhältlich
  • Weniger investieren: Für die Nutzung der Cloud-Services müssen Firmen weder Hard- noch Software kaufen
  • Transparente Kosten: Gezahlt wird nach Verbrauch oder pro Nutzer
  • Rund-um-Service: Der Dienstleister kümmert sich um Wartung und Updates
  • Überall verfügbar: Cloud-Services stehen auf allen internetfähigen Endgeräten zur Verfügung
  • Augen auf bei der Anbieterwahl: Langjährige Erfahrung, Rechenzentren in Deutschland, hohe Verfügbarkeiten und kurze Reaktions-, Wiederherstellungs- und Wartungszeiten sind ein Muss
  • Grüne Wolke: Der Umzug in die Cloud hilft Unternehmen, ihren Energieverbrauch um rund ein Drittel zu senken.
  • Budget schonen: 83 Prozent der Mittelständler in Deutschland gehen davon aus, dass sie mit Hilfe der Cloud ihre Kosten reduzieren.

Cloud-Lösungen für Handwerker in der Praxis:

Baumanagement aus der Cloud
Mit Hilfe der Cloud-basierten App „SKILLbaudoc" dokumentieren Bauleiter direkt beim Gang durch ein Gebäude Mängel, geplante Modernisierungen und Instandsetzungen auf einem Tablet. Vom Bautagebuch über Wartungen und Brandschutz, SiGeKo bis hin zu Abnahmen und Übergaben – alle Prozesse lassen sich mit der Anwendung verwalten und verfolgen. So reduziert sich der zeitliche Aufwand für Berichte um bis zu 80 Prozent. So managen Sie Bauprojekte aus der Cloud

Buchhaltung aus der Cloud
Rechnungswesen und Buchhaltung – auch das gehört zu jedem Handwerksbetrieb. Anwendungen von Scopevisio reduzieren Zeitaufwand und Kosten hierfür auf ein Minimum und erleichtern zudem die Kundenverwaltung. Die Telekom stellt die Software aus der Cloud bereit, erhältlich ist sie im Business Marketplace. Handwerksprojekte erfordern meist eine Zusammenarbeit über das eigene Gewerk hinaus. So funktioniert die Buchhaltung aus der Cloud

E-Mails aus der Cloud
Wenn es um ihre E-Mails, Server und Co. geht, setzt die Firma Fraba auf externe Partner und damit auf die Cloud. So arbeiten die Mitarbeiter flexibler und können von überall auf ihre E-Mails und Geschäftsanwendungen zugreifen. So funktioniert die E-Mail aus der Cloud

ERP aus der Cloud
Cloud sei Dank gelangen täglich bis zu 8.000 Kindersitze von Britax Römer pünktlich in den Handel. Die Firma hat unter anderem die Server mit ihrem ERP-System in einem Rechenzentrum der Telekom untergebracht. Zwei große Pluspunkte: mehr Flexibilität und die Anwendung ist hochverfügbar. So funktioniert ERP aus der Cloud

Baumanagement aus der Cloud
Buchhaltung aus der Cloud
E-Mails aus der Cloud
ERP aus der Cloud

Hier erfahren Sie mehr über Cloud-Lösungen der Telekom


Leserkommentare

nach oben