Samstag, 27. August 2016
Handwerksblatt Logo
Anzeige

Handwerker-Software im Test

Unternehmerischer Instinkt und gutes Personal auf der einen und die Unterstützung leistungsfähiger EDV-Werkzeuge auf der anderen Seite sind heute die wichtigsten Säulen für den Erfolg jeder Firma. Worauf man bei einer guten Handwerkersoftware achten muss und was drei bekannte Programme und ein Neuling können:

Handwerk
Foto: bilderbox / Text: Ulli Pesch


Handwerksprogramme unterstützen Betriebe massiv in der Unternehmensführung, beim Kalkulieren von Angeboten, dem Management von Aufträgen und Projekten, bei Bestellungen, der Rechnungsstellung, der Lagerverwaltung und vielem mehr. Aber wie findet man die richtige Lösung für den eigenen Betrieb? In Deutschland ist der Markt für Handwerkersoftware mit mehr als 200 unterschiedlichen Programmen von über 150 verschiedenen Herstellern sehr unübersichtlich.

Standarddetails wichtig!

Viele Betriebe greifen über spezielle Datenimportschnittstellen auf die Artikeldaten der Großhändler und Lieferanten zurück. Dabei müssen oft mehrere hunderttausend Artikeldaten in das Programm eingelesen werden: 400.000 Artikel und mehr sind nicht unüblich. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre neue Lösung problemlos mit derlei großen Datenmengen umgehen kann.

Gute Programme enthalten außerdem Funktionalitäten zur Übergabe von Adressdaten für Serienbriefe in eine Textverarbeitung wie Word oder zur Abstimmung von Aufgaben und Terminen in Outlook, die beide auf den meisten PCs bereits installiert sind. Ähnliches gilt für den Export von Daten, die in Excel weiterverarbeitet werden sollen. Ebenso sollte das Programm die Möglichkeit zur Vor- und zur Nachkalkulation bieten.

Modularer Aufbau

HandwerkGrundsätzlich sollte eine gute Handwerkerlösung so aufgebaut sein, dass sie mit der Firma mitwachsen kann. Das heißt beispielsweise: Sie müssen bei Bedarf eine Buchhaltung oder eine Entgeltabrechnung, eine Personalsoftware oder eine Zeiterfassung, die möglicherweise irgendwann eingesetzt werden soll, problemlos an Ihre Handwerkerlösung „andocken“ können.

Gleiches gilt für eine Chargenverwaltung, die Anbindung von CAD-Programmen, ein Wartungsmodul oder eine Betriebs- oder Maschinendatenerfassung. Denn wenn Sie später auf eine neue Lösung umsteigen müssen, weil Sie eine oder mehrere dieser Lösungen nicht zusammen mit Ihrer Software betreiben können und Sie ein neues Programm kaufen müssen, kann das sehr teuer und zeitaufwendig werden.

Wichtige Vorarbeiten zwingend

Bevor Sie mit einer Handwerkerlösung arbeiten können, müssen Sie einige Zeit mit der Einstellung der teilweise erheblichen Anzahl von Programmparametern und der Eingabe Ihrer Stammdaten investieren.

Denn: Je vollständiger die eingegebenen Basisdaten und Einstellungen, umso gewinnbringender arbeitet das Programm nachher für Sie und Sie mit ihm. Wer nicht bereit ist, in diese Vorarbeiten zu investieren, der sollte die Finger am besten gleich von derlei Programmen lassen.

Der Test

Wir schauten uns die Bedienung von vier Handwerker-Programmen an und prüften einige wichtige Grundfunktionalitäten. Geprüft wurden Handwerk Pro von Lexware, die Einsteigerversion HAPAK-pro 2006 in Version 7.0, HWP 2008 Basic von Sage Software und TopKontor Handwerk von blue:solution Software.

HandwerkBezeichnung: Handwerk Pro
Anbieter: Lexware
Nettopreis: 504,20 Euro
Handwerk pro ist im Fachhandel oder direkt bei Lexware im Internet erhältlich. Wer schon mit Lexware-Software gearbeitet hat, der sollte sich mit der Bedienung dieses Programms rasch anfreunden können. Für den Einsteiger könnte die Fülle von Funktionen, Befehlen und Symbolen auf den ersten Blick etwas überfrachtet wirken.

Software-Assistente
n führen bei Bedarf durch verschiedene Funktionen der Software, die für diesen Preis über die wichtigsten Grundfunktionalitäten verfügt. Es wird empfohlen bei der Standardhardwarekonfiguration innerhalb der Stammartikelverwaltung 100.000 Stammartikel zu bearbeiten. Parallel gibt es eine Datanormartikelverwaltung, die mit Katalogartikel der verschiedenen Hersteller befüllt werden können. Hier lautet die Empfehlung 500.000 Datanormartikel zu bearbeiten.

Die Anbindung weiterer Module ist nur sehr begrenzt möglich. Der größere (und teurere) Bruder bietet zusätzlich noch eine integrierte Lohn- und Finanzbuchhaltung sowie eine Anlagenverwaltung.

Handwerk Bezeichnung: HAPAK-pro 2006 7.0, Einsteigerpaket
Anbieter: CSK Software
Nettopreis: 930,- Euro
Die Struktur des Programms ist entsprechend den Arbeitsabläufen in einem Handwerksbetrieb aufgebaut. In dem modular aufgebauten Programm ist eine Aufmaßschnellerfassung, Mahnwesen und Offene Posten Verwaltung, ein Leistungs- und Produktkonfigurator sowie eine Kupferverwaltung und weitere Funktionalitäten enthalten, die bei anderen Lösungen – falls angeboten - dazugekauft werden müssen.

Auch Jumbos lassen sich erstellen, berechnen und verwalten. HAPAK-pro verfügt auch im Einsteigerpaket über die Möglichkeit zur Anbindung von CAD-Lösungen, zu einer Zeitwirtschaft, sowie zur Übernahme von Daten aus gängigen Wettbewerberlösungen. Lager- und Projektverwaltung, Leistungs- und Produktkonfigurator, Aufmaßschnellerfassung, Datev-Export und die meisten anderen Module können zu Preisen zwischen 80 bis circa 500 Euro je Modul hinzugekauft werden.

HandwerkBezeichnung: HWP 2008 Basic
Anbieter: Sage Software
Nettopreis: 1090,- Euro
HWP ist im Fachhandel, der auch die Installation vor Ort übernimmt, erhältlich. Erfahrene Anwender können diese auch selbst durchführen. Wer sich mit der Bedienung von Windows auskennt, der sollte auch schnell mit HWP 2008 zurechtkommen. Durch seine 100%ige Office- und Windows-Kompatibilität klappt der Datenaustausch mit Word, Excel und Outlook problemlos.

Optional ist für mobile Nutzer ein Modul zum Abgleich von Terminen und Aufgaben mit dem Outlook des Bürorechners erhältlich. Neben Projekt- und Lagerverwaltung, Positionsaufmaß, freiem und mobilem Aufmaß stehen standardmäßig Schnittstellen für den Artikeldatenim- und export, eine Gerätekalkulation sowie ebenfalls eine Kupferverwaltung und weitere wichtige Funktionen zur Verfügung.

Damit verfügt HWP bereits in der Basisversion über die wichtigsten Funktionen eines professionellen Handwerkerprogramms – zum im Testfeld besten Preis-/Leistungsverhältnis.

HandwerkBezeichnung: TopKontor Handwerk
Anbieter: blue:solution Software
Nettopreis: 1600,- Euro
Sowohl Benutzerführung als auch Handhabung des modular konzipierten TopKontor sind professionell und intuitiv. TopKontor orientiert sich an den Standard Arbeitsabläufen im Handwerksbetrieb.

Das Programm, das in der Standardversion bereits über eine Vielzahl an Funktionalitäten verfügt, wird vom Fachhandel vertrieben und auch von diesem installiert. Das Testfeld teuerste Programm enthält unter anderem ein paar mehr Datenimport-Schnittstellen (nicht zu einem CAD-Programm) und es kann die Daten von gängigen Handwerkerlösungen des Wettbewerbs importieren. TopKontor Handwerk lässt sich darüber hinaus sowohl mit der TopKontor Fibu als auch mit den gängigsten Fibu-Lösungen für kleine und mittlere Firmen verbinden.

Funktionalitäten wie beispielsweise mobiles Aufmaß, Barverkauf/Kasse, Bestellwesen oder Nachkalkulation sind zu Preisen zwischen 80 und 600 Euro optional erhältlich. Für Existenzgründer und Umsteiger bietet blue:solution Sonderkonditionen sowohl für die Software als auch für die Module an.


Was Sie noch interessieren könnte:
Digitale Signatur: Die verschlüsselte Unterschrift
Kostenlos die Existenzgründung am PC trainieren
Öffentliche Aufträge für Handwerker: Bald nur noch elektronisch

Leserkommentare

29.10.2015 09:11:33 Uhr
Kristin

Das ist ein sehr interessanter Artikel. Mein Mann ist Maler und wir wollen nächstes Jahr unser eigenes Geschäft eröffnen. Jetzt sind wir auf der Suche nach einer geeigneten Software. Da es ja sehr viele gibt, haben wir schon gar keinen Überblick mehr. Uns ist in einem Existenzgründerforum www.kwp-info.de empfohlen worden. Kann mir jemand dazu was sagen? Ist diese Software wirklich so gut? LG

Zitieren
nach oben