Anzeige

"Debatte um Meisterbrief ist längst überfällig"

Die Bundesregierung will den Meisterbrief in einigen Handwerksberufen wieder einführen. Dazu äußert sich Roland Ermer, Präsident des Sächsischen Handwerkstages.

Bäckermeister Roland Ermer ist Präsident des Sächsischen Handwerkstages. Foto: © Sächsischer Handwerkstag/Wolfgang Schmidt
Bäckermeister Roland Ermer ist Präsident des Sächsischen Handwerkstages.

SPD und CDU denken über eine Rückkehr zur Meisterpflicht zumindest in einigen Berufen nach. Vor 14 Jahren war die Meisterpflicht für 53 von 94 Berufen abgeschafft worden. Der Sächsische Handwerkstag begrüßt die Überlegungen. Dessen Präsident, Bäckermeister Roland Ermer, betont: "Diese Debatte ist überfällig. Denn angesichts praktischer Erfahrungen unserer Betriebe seit dem 2004 umfassend novellierten Handwerksrecht dringen wir seit Langem darauf, dem Wirtschaftsbereich Handwerk volkswirtschaftlich wieder mehr Gewicht und Ansehen zu verschaffen."

"Keine oder nur geringe Kenntnisse"

Fakt sei, so Ermer, dass es zwar seit 2004 vor allem in der Gruppe der zulassungsfreien Handwerke über viele Jahre hinweg einen rasanten Anstieg bei den Betriebszahlen gebe. "Allerdings um den Preis, dass durch den Wegfall der Meisterpflicht in mehr als 50 Gewerken viele der neu hinzugekommenen Unternehmer - oftmals als Soloselbstständige - keine oder allenfalls nur geringe fachliche und betriebswirtschaftliche Kenntnisse mitbrachten."

Aus- und Fortbildung im Handwerk bleiben auf der Strecke

Hinzu komme das Thema Berufsnachwuchs: "Weil vielen dieser Kleinstunternehmen - die übrigens häufig binnen weniger Jahre wieder vom Markt verschwanden - von vornherein Befähigung und Berechtigung zur Ausbildung von Berufsnachwuchs fehlten, blieben auch Aus- und Fortbildung im Handwerk zunehmend auf der Strecke."


Diese Fehlentwicklungen gelte es zu korrigieren. Ermer weiter: "Daher fordern wir: Der Meisterbrief als qualifikationsgebundener Berufszugang im deutschen Handwerk muss wieder gestärkt werden - natürlich rechtssicher! Nur durch einen fairen Wettbewerb unter qualifizierten Unternehmen sichern wir uns im Rahmen der dualen Berufsbildung die dringend benötigten Fachkräfte von morgen."

Bäckermeister Roland Ermer (54) aus Bernsdorf (Landkreis Bautzen) ist seit Anfang 2011 Präsident des Sächsischen Handwerkstages. Die größte ostdeutsche Landeshandwerksorganisation vertritt aktuell mehr als 56.000 Betriebe, in denen zwischen 300.000 und 320.000 Menschen beschäftigt sind. Ermer ist auch Landesobermeister des innungsorganisierten Bäckerhandwerks im Freistaat.  

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Handwerk setzt wichtige Korrekturen durch
Das EU-Parlament hat dem Vorschlag zur Prüfung der Verhältnismäßigkeit von Berufsreglementierungen zugestimmt. Wichtige Forderungen des Handwerks wurden mit berücksichtigt.
Unternehmensführung 
Meistergründungsprämie: Muss man das versteuern?
Handwerksmeister in NRW, die sich selbstständig machen möchten, können mit der Meistergründungsprämie einen Zuschuss über 7.500 Euro erhalten. Dabei stellt sich die Frage: Fallen darauf Steuern an?
Unternehmensführung 
Aufstiegs-BAföG kommt, Meister-BAföG geht
Im August 2016 wurde aus dem Meister-BAföG das neue Aufstiegs-BAföG. Es gibt höhere Fördersätze, Freibeträge und Zuschussanteile.
Unternehmensführung 
Meister darf sich nicht einfach Bachelor nennen
Das Handwerk hat einen wichtigen politischen Erfolg im Ringen um die Gleichwertigkeit von beruflichen und akademischen Bildungsabschlüssen erzielt.
Foto: © Andreas Buck
Unternehmensführung > Fortbildung 
Bayern macht sich für Meisterpflicht stark
Die bayerische Staatsregierung startet eine Initiative im Bundesrat, um in verschiedenen Handwerksberufen "bei denen dies geboten und rechtlich möglich ist" die Meisterpflicht wieder einzuführen.
Foto: © Andreas Buck
Unternehmensführung 
FDP im Bundestag: Mehr Meister braucht das Land
Die FDP hat die Bundesregierung aufgefordert, für die Aufwertung und verbesserte Gleichwertigkeit von beruflicher wie akademischer Bildung zu sorgen.

Leserkommentare

nach oben