Handwerksblatt Logo

Anzeige

Fachkräftemangel: Risiko für Wohnungsneubau

Die Zahl neuer Wohnungen dürfte im Jahr 2018 auf 300.000 ansteigen. Dennoch gibt es nicht genug neue Wohnungen. Grund dafür ist der Fachkräftemangel. Vor allem Meister sind schwer zu bekommen.

Foto: © Andreas Buck

Der Wohnungsneubau in Deutschland boomt weiter. Nach 285.000 neuen Wohnungen 2017 dürften im laufenden Jahr bis zu 300.000 Wohnungen fertiggestellt werden, schätzt KfW Research in einer aktuellen Analyse zum deutschen Immobilienmarkt. Das sind so viele wie seit der Jahrtausendwende nicht. Doch der Bedarf ist durch den anhaltenden Trend zur Urbanisierung und der Zuwanderung damit noch lange nicht gedeckt. Um Engpässe zu beheben, wären bis 2020 jährlich 350.000 bis 400.000 Baufertigstellungen nötig, so die KfW.

Immer weniger Fachkräfte

Die Ursache ist jedoch nicht an zu wenigen Bauwilligen oder gar an zu langsamen Genehmigungsprozessen der Kommunen zu finden. Im Gegenteil: Die Zahl der Baugenehmigungen steigt angesichts des günstigen Finanzierungsumfelds weiter. Die Verzögerung bewilligter Bauvorhaben sieht die KfW in dem immer stärker werdenden Fachkräftemangel. Vor allem im Bauhandwerk.

Zwei bis drei Jahre Bauzeit

"In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Schere zwischen Baugenehmigungen und Baufertigstellungen im Wohnungssektor immer weiter geöffnet. Aktuell warten in Deutschland 653.000 genehmigte Wohnungsneubauten auf Umsetzung. Ich erwarte, dass die Zahl bis Jahresende weiter steigt", sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. Gerade im Mietswohnungsbau dauert etwa die Fertigstellung oftmals länger als 2-3 Jahre. Auch ist davon auszugehen, dass einige Bauherren den Baubeginn nach Genehmigung verzögern, weil sie auf steigende Mieten und Immobilienpreise in der Zukunft oder auf künftig wieder niedrige Baukosten setzen.

Meister sind schwer zu bekommen

Konnte das Bauhauptgewerbe (z.B. Hochbauunternehmen) die Baunachfrage bisher aufgrund der Zuwanderung ausländischer Fachkräfte befriedigen, bestehen vor allem im Ausbaugewerbe Engpässe hinsichtlich qualifizierter Mitarbeiter. "Im Klempner-, Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk hat sich das Fachkräfteangebot im vergangenen Jahr weiter verknappt, wie die hohe Zahl und die lange Dauer offen gemeldeter Stellen bei der Bundesarbeitsagentur zeigt. Vor allem Meister sind schwer zu bekommen, aber zunehmend auch andere Fachkräfte des Bauhandwerks", sagt. Dr. Jörg Zeuner. "Der Fachkräftemangel wird allmählich zum größten Risiko für eine Ausweitung der Bautätigkeit in Deutschland."

Die aktuelle Analyse "Fachkräfteengpässe im Bauhandwerk beeinträchtigen zunehmend den Wohnungsbau" ist kostenfrei abrufbar unter kfw.de/fokus

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © yuttana jeenamool/123RF.com
Unternehmensführung 
2018 nur wenig mehr Baufertigstellungen
Im letzten Jahr stieg die Zahl der fertiggestellten Wohneinheiten im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent. Das Baugewerbe fordert weiterhin mehr Bauland.
Foto: © Lisa Young/123RF.com
Unternehmensführung 
Pflichtpraktikum im Handwerk angeregt
Betonbauer statt Bachelor: Angesichts des sich verschärfenden Fachkräftemangels spricht sich die IG BAU dafür aus, an weiterführenden Schulen stärker als bisher für Handwerksberufe zu werben.
Foto: © kuzma/123RF.com
Unternehmensführung 
"empto" auf der BauMesse NRW
Der digitale Abfallassistent von Zentek präsentiert sich vom 22. bis 24. März in den Dortmunder Messehallen erstmals mit einem eigenen Stand.
Foto: © Kirsten Freund
Unternehmensführung 
Arge Werler Wald: Einzigartiges Bauprojekt
Mit 90.000 LKW-Ladungen Boden entsteht im Werler Stadtwald aus einem militärischen Sperrbezirk ein Naherholungsgebiet. Zwei Bauunternehmen setzen das 14-Millionen-Projekt gemeinsam um.
Foto: © Lisa Young/123RF.com
Unternehmensführung 
Baugewerbe attraktiver für junge Menschen
Zum Ende des vergangenen Jahres waren knapp 39.000 junge Menschen in einer Ausbildung am Bau. Das waren 5,3 Prozent mehr als Ende 2017.
Foto: © Tatiana Gladskikh/123RF.com
Unternehmensführung 
In Zukunft knapp und teuer?
Das Mineral Gips lässt sich aus natürlichen Vorkommen abbauen oder auch chemisch gewinnen. In Zukunft könnten sich aber Engpässe ergeben, berichtet der Spiegel.

Leserkommentare

nach oben