Anzeige

Geschäft mit Neuwagen macht Sorgen

Das Neuwagengeschäft macht vielen Kfz-Betrieben Sorgen. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Geschäftsklimaindexes, den der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe jetzt ermittelt hat.

40,6 Prozent der befragten Betriebe bewerten das Neuwagengeschäft im noch laufenden dritten Quartal als schlecht. Foto: © welcomia/123RF.com
40,6 Prozent der befragten Betriebe bewerten das Neuwagengeschäft im noch laufenden dritten Quartal als schlecht.

Laut des aktuellen Geschäftsklimaindexes des Zentralverbands Deutsches Kfz-Gewerbe haben viele Kfz-Betriebe Sorgen mit ihrem Neuwagengeschäft. So bewerten 40,6 Prozent der befragten Betriebe das Neuwagengeschäft im noch laufenden dritten Quartal als schlecht. Im Vergleichsquartal 2017 lag der Wert bei 34,6 Prozent. Lediglich 15,9 Prozent der Befragten verzeichnen ein gutes Neuwagengeschäft, im Vorjahr waren es noch 26,2 Prozent. Für alle anderen Betriebe (43,5 Prozent) bewegt sich der Neuwagenverkauf im saisonüblichen Rahmen (Vorjahr 39,2 Prozent).

Als relativ stabil bewerten die Kfz-Betriebe das Geschäft mit Gebrauchtwagen. Hier weichen die Prozentzahlen zwischen den dritten Quartalen 2017 und 2018 nur unwesentlich voneinander ab. Das Werkstattgeschäft läuft für mehr als die Hälfte der Kfz-Betriebe (52,3 Prozent) befriedigend beziehungsweise saisonüblich (Vorjahr 44,6 Prozent), für 40,7 Prozent gut (Vorjahr 46,8 Prozent). Lediglich sieben Prozent klagen hier über eine schlechte Auslastung (Vorjahr 8,6 Prozent).

Der Index-Wert zur aktuellen Geschäftslage über alle drei Geschäftsbereiche erreicht im dritten Quartal 94,2 Punkte und ist damit im Vergleich zu den entsprechenden Quartalswerten seit 2015 kontinuierlich gesunken. Für das bevorstehende vierte Quartal hellen sich die Erwartungen in den Betrieben etwas auf. Treiber ist hier vor allem das Werkstattgeschäft, das für fast die Hälfte der Betriebe (48 Prozent) gut zu werden verspricht (Vorjahr 34,8 Prozent). Sowohl beim Handel mit Gebrauchtwagen als auch mit Neufahrzeugen herrscht hingegen die Erwartung auf eine stabile Geschäftsentwicklung mit leicht positiver Tendenz im Vergleich zum Vorjahresquartal vor.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Vlad Kochelaevskiy/123RF.com
Unternehmensführung 
ZDK fordert verbesserte digitale Infrastruktur
Deutschland habe beim Ausbau der digitalen Infrastruktur noch erheblichen Nachholbedarf, sagt der ZDK. Die Politik müsse hier in die Zukunft investieren.
Unternehmensführung 
Dieselkrise hemmt Umsatzwachstum
Im vergangenen Jahr wurden deutlich mehr Fahrzeuge zugelassen, der Umsatz stieg jedoch nur um 1,4 Prozent. Laut ZDK-Präsident Jürgen Karpinski ist das eine Auswirkung der Dieselkrise.
Mobilität 
BGH-Garantie-Urteil: Kfz-Handwerk wenig begeistert
Wer als Hersteller eine freiwillige Garantie abgibt, kann diese Garantie von bestimmten Auflagen und Bedingungen – zum Beispiel der Inspektion in den Vertragswerkstätten – abhängig machen. So lautet die aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshof. Die Kfz-Handwerks-Verbände sind von diesem Urteil wenig begeistert.
Foto: © Manuel Quirl
Unternehmensführung 
Diesel: Kfz-Gewerbe fordert Rechtssicherheit
Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe fordert rechtssichere Regeln für die Hardware-Nachrüstung von Dieselfahrzeugen. Nur so würden sie wieder werthaltig.
Unternehmensführung 
Autofahrer darf Kfz-Gutachter frei wählen
Wer in einen Autounfall verwickelt wird, kann selbst entscheiden, welchen Kfz-Sachverständigen er beauftragt. Die Versicherung darf ihm die Auswahl nicht vorschreiben und muss alle Kosten tragen.
Unternehmensführung 
Autobesitzer muss Werkstatt-Fehler beweisen
Behauptet ein Kunde, die Kfz-Werkstatt habe einen Fehler gemacht, muss er diesen nachweisen. Kann er das nicht, geht er leer aus – und der Werkstattinhaber haftet nicht.

Leserkommentare

nach oben