Anzeige

Diesel-Fahrverbote in Berlin

Jetzt ist auch die Hauptstadt betroffen: Berlin muss ab April 2019 Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängen, wenn die Stickoxid-Belastung zu hoch ist.

Diesel müssen bald auch in Berlin draußen belieben, zumindest auf bestimmten Straßen. Foto: © cbies/123RF.com
Diesel müssen bald auch in Berlin draußen belieben, zumindest auf bestimmten Straßen.

Das Land Berlin muss den Luftreinhalteplan für die Stadt bis spätestens 31. März 2019 so fortschreiben, dass schnellstmöglich der Grenzwert von 40 µg/m3 für Stickstoffdioxid eingehalten wird. Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts (VG) reicht der derzeitige Luftreinhalteplan nicht aus. Zu den künfitigen Maßnahmen gehören auch Fahrverbote für Diesel der Abgasnorm Euro 5 und älter auf mindestens elf Straßen. 

Wo der Grenzwert nicht eingehalten werde, sei "zwingend ein Fahrverbot anzuordnen", das auch Lkw umfasse, so das Urteil. Betroffen sind Abschnitte an der Leipziger Straße, Reinhardtstraße, Brückenstraße, Friedrichstraße, dem Kapweg, Alt-Moabit, der Stromstraße und Leonorenstraße.

Ausnahmen für Handwerker

Die Richter betonten, dass aber Sonderregeln für Anwohner und Handwerker nötig seien. Das Land muss außerdem für insgesamt 15 Kilometer Strecke (117 Straßenabschnitte) prüfen, ob Diesel-Fahrverbote zur Einhaltung der Grenzwerte erforderlich sind.

Ein Totalverbot für Dieselautos in der gesamten Umweltzone, wie es die klagende Deutsche Umwelthilfe gefordert hatte, sei dagegen nicht erforderlich.

Nach den bereits rechtskräftigen Urteilen für Diesel-Fahrverbote in München, Stuttgart und Düsseldorf schließt sich das VG Berlin den Entscheidungen der Verwaltungsgerichte für Fahrverbote in Aachen und Frankfurt an. Das Bundesverwaltungsgericht hatte im Februar dieses Jahres Fahrverbote grundsätzlich für rechtmäßig erachtet. Am 8. November entscheidet das Verwaltungsgericht Köln über mögliche Fahrverbote in der Rheinmetropole.

Berlin zählt nicht zu den 14 Städten, in denen nach den Plänen der Bundesergierung Autobesitzer eine Umtauschmöglichkeit oder die Nachrüstung ihrer Euro-5-Fahrzeuge erhalten sollen.

Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 9. Oktober 2018, Az. 10 K 207.16 (Berufung zugelassen)

 

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Sergey Rasulov/123RF.com
Unternehmensführung 
Diesel: Umtausch oder Nachrüstung
Autofahrer in 14 deutschen Städten sollen künftig wählen können, ob sie ihren Diesel umtauschen oder nachrüsten lassen. Die Industrie soll nach dem Willen der Regierung dafür die Kosten übernehmen.
Foto: © ZDH/Schuering
Unternehmensführung 
Dieseldebatte: Wollseifer will endlich Klarheit
Der Koalitionsausschuss will bald eine Lösung in der Dieselproblematik vorlegen. Handwerkspräsident Wollseifer fordert Sicherheit für Unternehmen und private Dieselnutzer.
Foto: © olegdudko/123RF.com
Unternehmensführung 
ZDK fordert eine schnelle Lösung in der Dieseldebatte
In der anhaltenden Dieseldebatte fordert der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe eine schnelle Lösung. Oberste Priorität habe die Hardware-Nachrüstung von im Verkehr befindlichen Dieselautos.
Foto: © Yury Stroykin/123RF.com
Unternehmensführung 
Dieselfahrverbot: Kein Zwangsgeld für Düsseldorf
Ein Dieselfahrverbot in Düsseldorf kann nicht im Vollstreckungsverfahren erzwungen werden. Das Verwaltungsgericht lehnte einen entsprechenden Antrag der Deutschen Umwelthilfe ab.
Foto: © cbies/123RF.com
Unternehmensführung 
Die­sel­fahr­verbote bald auch in Frankfurt
Die Stadt Frankfurt muss ab Februar 2019 ein Dieselfahrverbot einführen, hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden entschieden. Das Handwerk fordert die Autohersteller nachdrücklich zur Hardwarenachrüstung auf.
Foto: © Petr Malinak/123RF.com
Unternehmensführung 
Luftreinhalteplan Stuttgart: Zwangsgeld gegen Land
Das Land Baden-Württemberg muss ein Zwangsgeld von 10.000 Euro zahlen, weil es den Luftreinhalteplan für Stuttgart nicht umsetzt.

Leserkommentare

nach oben