Anzeige
Anzeige

empto mindert den Entsorgungsaufwand

Neue Plattform fürs Abfallmanagement - Das Kölner Unternehmen Zentek sorgt mit seinem neuen Online-Marktplatz dafür, dass den Betrieben mehr Zeit für ihr Kerngeschäft bleibt.

Foto: GettyImages © South ­agency­­

Als Handwerker kennt man die Situation: Da ist ein Auftrag doch etwas größer als zunächst angenommen und plötzlich ist der bestellte Abfall-Container zu klein. Oder man braucht spontan mehr Platz am Lager und würde gerne schnell Altmaterial abfahren lassen. Wie praktisch wäre es jetzt, wenn man solche Probleme direkt vor Ort lösen und dabei auch noch die Preise vergleichen könnte?

Kein Problem, denn seit Anfang September gibt es empto. Das ist ein digitaler Marktplatz, an dem man nicht nur vom Bürocomputer aus, sondern auch per Smartphone oder Tablet von unterwegs teilnehmen kann. Ganz einfach und intuitiv.

Ohne Gebühren und Vertragsbindung

empto ist eine Plattform von Mittelständlern für Mittelständler. Egal ob auf der Baustelle, beim Kunden oder im eigenen Betrieb: Handwerker können mit empto ab sofort die Entsorgung anfallender Altmaterialien organisieren. Das Konzept dahinter ist denkbar einfach: Der Handwerker beschreibt in kurzen Worten die Leistung, die er haben will und schon bekommt er Angebote von passenden Entsorgern.

Aus denen wählt er dann das für ihn beste aus. Kosten entstehen dabei erst nach der Auftragsvergabe: Bei empto fällt nämlich weder eine Anmeldegebühr an, noch werden Mindestumsätze oder eine vertragliche Bindung verlangt. Kommt ein Geschäft zustande, wird beiden Seiten nur ein geringes Transaktionsentgelt in Rechnung gestellt. Auf www.empto.de kann man alle seine Entsorgungsvorgänge digital verwalten – egal wie viele Abfallarten, Entsorger und Standorte sein Betrieb hat.

Transparent und unbürokratisch

Alle Aufträge lassen sich dabei bequem und transparent verfolgen. Lästige Themen wie die Vereinbarung von Terminen oder die Bearbeitung von Reklamationen übernimmt empto. Das System ist aber keine Auktionsplattform: Mit einfach konfigurierbaren Unternehmensprofilen werden die potenziellen Geschäftspartner jeweils für beide Seiten sichtbar.

Der anfragende Abfallerzeuger – zum Beispiel ein Fliesenleger oder eine Autowerkstatt – sieht die Namen der Anbieter samt Bewertung und Preis. So reduziert empto den Verwaltungsaufwand, übernimmt Garantien und sorgt für eine faire und schnelle Vergütung des Entsorgungspartners.

Die Karte zeigt alle Pilotregionen in Nordrhein-Westfalen, in denen  Handwerker bereits heute auf die neue Plattform empto  zugreifen können – sowohl vom PC als auch vom Smartphone aus. Foto: © Zentek Verwaltungs GmbH Der Betrieb wählt dabei zwischen vier Auftragsarten: Der Einmalauftrag läuft ähnlich wie im klassischen Online-Shop. Der Handwerker bestellt zum Beispiel einen einzelnen Container, der wieder abgeholt wird, wenn er voll ist. Mit der Bestellung zur Sofortbefüllung kann der Betrieb spontan Material abfahren lassen – und mit den beiden Dauerauftragsarten auf Abruf oder im Turnus.

Insbesondere die beiden letzten Modelle bieten dem Handwerk die Möglichkeit, langfristige Vereinbarungen mit einem Entsorger abzuschließen und alle lästigen Aufgaben an empto abzugeben. empto ist zunächst in einer Pilotregion verfügbar. Die Betriebe zwischen Kleve und Köln, Aachen und Essen behalten bei der Arbeit mit der neuen Lösung des Kölner Entsorgungsdienstleisters Zentek immer alle Entsorgungsvorgänge im Blick und können auch sämtliche Nachweise wie Wiegescheine oder Zertifikate jederzeit abrufen.

Außer mit empto unterstützt Zentek das Handwerk auch mit anderen praktischen und innovativen Dienstleistungen rund um das Thema Entsorgung: v­on der Verpackungsrücknahme bis zum Elektro-Altgeräte-Recycling. Zentek wurde 1995 gegründet und legt bei seinen Entsorgungssystemen besonderen Wert auf branchenspezifische Besonderheiten und Gegebenheiten.

Die Kölner haben es sich zur Aufgabe gemacht, smarte Lösungen für ihre Entsorgungspartner und Kunden zu entwickeln sowie die Digitalisierung der Entsorgungsbranche voranzutreiben.

zentek.de

Text: / handwerksblatt.de

Leserkommentare

nach oben