Handwerksblatt Logo

Anzeige

Zuschüsse für Einbruchschutz

Jetzt beginnt die Hochsaison für Einbrecher: Wer sein Haus oder seine Wohnung schützen will, kann bis zu 1.600 Euro Zuschuss vom Bund bekommen.

Die Diebe sind vor allem an Bargeld und Schmuck interessiert.Um in die Häuser und Wohnungen zu gelangen, gehen sie ziemlich rabiat vor. Foto: © Burmakin Andrey/123RF.com
Die Diebe sind vor allem an Bargeld und Schmuck interessiert.Um in die Häuser und Wohnungen zu gelangen, gehen sie ziemlich rabiat vor.

Alle, die Ihr Eigenheim vor Einbruch schützen wollen, können bis zu 1.600 Euro Zuschuss für Maßnahmen zum Einbruchschutz in Bestandsgebäuden erhalten. Die Zuschüsse sind gestaffelt: Die ersten

  • 1.000 Euro der förderfähigen Investitionskosten werden mit 20 Prozent bezuschusst.
  • Für alle zusätzlichen förderfähigen Kosten, die über 1.000 Euro hinausgehen, wird weiterhin ein Zuschuss von zehn Prozent gewährt. 


Anträge müssen vor Vorhabensbeginn über das KfW-Zuschussportal gestellt werden. Das Bundesinnenministerium stellt 65 Millionen Euro für Einbruchschutz im Jahr 2019 bereit.

Mechanische Sicherungen stehen an oberster Stelle

Infos zum fachmännischen Einbau von Sicherheitstechnik durch spezialisierte Fachunternehmen gibt es bei den polizeilichen Beratungsstellen.

Herstellerverzeichnisse findet man unter www.k-einbruch.de.
Am häufigsten wird der Einbau einbruchshemmender Haus- und Wohnungstüren, der Einbau von Nachrüstsystemen für Fenster sowie Nachrüstsysteme für Haus- und Wohneingangstüren gefördert. Mit den Maßnahmen kann laut KfW ein wirksamer Einbruchschutz erzielt werden. Pro Wohneinheit werde im Durchschnitt etwa 5.000 Euro in Einbruchschutz investiert. Durchschnittlicher Zuschussbetrag liegt bei 500 Euro.

Wichtig: Der Auftrag muss durch ein Fachunternehmen ausgeführt werden.

Seit Programmeinführung vor drei Jahren habe man kontinuierlich Verbesserungen vorgenommen. Zum Beispiel können seit November 2016 die Anträge auf die Zuschussförderung online im KfW-Zuschussportal gestellt werden.  Auch habe man die Mindestinvestitionssumme gesenkt, damit auch kleinere Sicherungsmaßnahmen und auch Mieter besser gefördert werden können.

Alternativ zu dem Zuschussprogramm können Eigentümer und Mieter auch zinsgünstige Kredite für Einbruchschutzmaßnahmen nutzen.

Weitere Infos: 
www.kfw.de/455
 
www.kfw.de/159  

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © lightfieldstudios/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenerstattung für Brillen: Was sagen die Optiker?
"Gutes Sehen darf kein Luxus sein", sagen die Grünen und fordern, dass wieder mehr Kassenpatienten notwendige Brillen auf Rezept bekommen. Was die Augenoptiker von dem Vorschlag halten.
Foto: © HWK Düsseldorf / W. Meyer
Unternehmensführung 
Handwerk: Frauen gehen in Führung
Sie gründen und leiten erfolgreiche Handwerksbetriebe. Sie engagieren sich im Ehrenamt und bilden aus. Frauen gehen in Führung: So heißt eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe der HWK Düsseldorf.
Foto: © astragal/123RF.com
Unternehmensführung 
Personalrabatte: Kennen Sie die Spielregeln?
Wollen Sie Ihren Mitarbeitern Rabatte auf ihre Produkte oder Dienstleistungen geben? Lesen Sie hier, welche strengen Vorgaben es gibt. Sonst macht das Finanzamt einen Strich durch die Rechnung.
Foto: © rook76/123RF.com
Unternehmensführung 
Fahrt zur Baustelle: Streit um die erste Tätigkeitsstätte
Auch wenn ein Handwerker länger als 48 Monate auf einer Baustelle eingesetzt ist, wird das nicht unbedingt zu seiner ersten Tätigkeitsstätte. Er kann Fahrtkosten und Verpflegungskosten geltend machen.
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Konjunktur im Handwerk: Motor läuft hochtourig
Goldene Zeiten im Handwerk: Die Geschäftslage und die Umsätze entwickeln sich in diesem Frühjahr besser als je zuvor. Kehrseite der Medaille: Kunden warten immer länger auf Handwerker.
Foto: © Marian Vejcik/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuerschätzung: Einnahmen brechen ein
Neuen Steuerschätzungen zufolge fallen die Einnahmen für den Staat um mehr als 74 Milliarden Euro geringer aus als noch im Herbst vorausgesagt. Das Handwerk fordert ein Ende der Freifahrt bei Sozialleistungen.

Leserkommentare

nach oben