Handwerksblatt Logo

Anzeige

Bundeshaushalt: Für Unternehmen enttäuschend

Das Handwerk vermisst im Rekordhaushalt Entlastungen für Unternehmen: "Der Bundeshaushalt vernachlässigt die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland." 

Holger Schwannecke ist Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks in Berlin. Er vermisst im Bundeshaushalt eine Entlastung von Unternehmen. Foto: © ZDH/Schuerring
Holger Schwannecke ist Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks in Berlin. Er vermisst im Bundeshaushalt eine Entlastung von Unternehmen.

Der Bund kann 2019 ganze 356,4 Milliarden Euro ausgeben – es ist der bislang größte Bundeshaushalt, der jetzt verabschiedet wurde. Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks in Berlin, hätte sich angesichts dieser Einkommenssituation mehr Reformen für Unternehmen gewünscht. "Der Bundeshaushalt hätte aus Sicht des Handwerks deutliche Entlastungen der Unternehmen und aller Steuerzahler vorsehen müssen", betont Schwannecke.

Andere Staaten würden ihren Unternehmen bessere Rahmenbedingungen bieten

Attraktive und verlässliche steuerliche Rahmenbedingungen seien ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes. "Andere Staaten nutzen ihr Steuerrecht verstärkt, um ihren Unternehmen bestmögliche Rahmenbedingungen für Investitionen und Beschäftigung zu bieten", kritisiert der Chef des Handwerksverbandes. 

Für eine wettbewerbsfähige Steuerbelastung der Unternehmen seien auch strukturelle Reformen des Unternehmenssteuerrechts überfällig. "Deutschland muss international wettbewerbsfähig bleiben", heißt es weiter. 

"Kalte Progression endlich abschaffen"

Die Abmilderung der kalten Progression dürfe nicht von der Tagesordnung genommen werden. Schwannecke: "Sie kommt bislang einer verdeckten Steuererhöhung gleich, die vor allem Personenunternehmen des Mittelstands trifft. Sie bestraft auch die Leistungsbereitschaft von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern insbesondere mit kleinen und mittleren Einkommen. Gerade mit Blick auf die dynamische Lohnentwicklung ist es von großer Bedeutung, dass diese Steuermehrbelastungen endlich an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden."

Außerdem fordert das Handwerk eine Reform des Einkommensteuertarifs. Eine spürbare und tatsächliche Entlastung der Arbeitnehmer würde demnach durch eine Anhebung des Grenzwerts, ab dem der Spitzensteuersatz greift, erreicht.

Ausstieg aus dem Soli - für alle

Außerdem müsse "Mittelstandsbauch" abgebaut werden. "Zudem sollten die Spielräume im Bundeshaushalt genutzt werden, endlich den vollständigen Ausstieg aus dem Solidaritätszuschlag einzuleiten – und zwar für alle!"

Quelle: ZDH

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Unternehmensführung 
Frisurentrends: Die 70er sind zurück!
Flower-Power, Föhnwelle, Stufenschnitt und Bohème-Style: Die 70er sind zurück. Die Frisurentrends für Frühjahr und Sommer sind inspiriert von ABBA, Donna Summer und den Rolling Stones. Rockig, lässig, edel.
Foto: © Boris Trenkel / ZDH
Unternehmensführung 
Obergrenze für Sozialabgaben: 40 Prozent
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will eine Obergrenze für Sozialabgaben im Grundgesetz festschreiben. Dafür bekommt er die volle Unterstützung des Handwerks.
Foto: © Dmitriy Shironosov/123RF.com
Unternehmensführung 
Kfz-Zulassung bald komplett online möglich
Kein Gang zur Zulassungsstelle, kein Warten auf Amtsfluren: Noch in diesem Jahr können Privatleute Fahrzeuge online zulassen oder umschreiben. Unternehmen müssen allerdings weiter ausharren. 
Foto: © Elnur/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuertermine 2019 und 2020: Die wichtigsten Daten
Die Termine für die Steuererklärung kommen immer viel zu plötzlich. Ein Überblick, an welche Steuertermine Unternehmer und Selbstständige 2019 und 2020 denken müssen.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Unternehmensführung 
Maler starten Initiative für faires Handwerk
Gegen Hungerlöhne und Schwarzarbeit, für legale Arbeitsplätze und Transparenz beim Kunden: Die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main hat die Initiative Faires Handwerk ins Leben gerufen.
Foto: © Kurhan/123RF.com
Unternehmensführung 
Vermieten an Verwandte: Worauf muss ich achten?
Wer eine Wohnung günstig an Kinder oder Eltern vermietet, kann trotzdem alle Werbungskosten absetzen. Wichtig ist, dass man nicht weniger als 66-Prozent der üblichen Warmmiete verlangt.

Leserkommentare

nach oben