Handwerksblatt Logo

Anzeige

Mittelstandsfinanzierung: EU entlastet Kreditinstitute

Der Genossenschaftsverband - Verband der Regionen begrüßt die Brüsseler Entscheidung, kleine und risikoarme Banken wie die Genossenschaftsbanken bürokratisch deutlich zu entlasten.

"Die Entscheidung aus Brüssel erleichtert die Kreditversorgung der mittelständischen Unternehmen erheblich", sagt Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes.  Foto: © Genossenschaftsverband - Verband der Regionen
"Die Entscheidung aus Brüssel erleichtert die Kreditversorgung der mittelständischen Unternehmen erheblich", sagt Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes.

Dem Genossenschaftsverband gehören 400 Kreditgenossenschaften an. Für sie schaffen vereinfachte Offenlegungspflichten und reduzierte Meldeanforderungen eine konkrete Entlastung. "Damit bleibt ihnen regulatorischer Aufwand erspart, der keinen Mehrwert gebracht hat", kommentiert Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes, die Entscheidung der EU-Finanzminister.

Die bürokratischen Erleichterungen im Reformpaket für den Finanzsektor sollen künftig für kleine und wenig komplexe Bankinstitute mit einem Bilanzschwellenwert von fünf  Milliarden Euro, aber verbunden mit einzuhaltenden qualitativen Kriterien, gelten.

Bedeutung der Regionalbanken bei der Mittelstandsfinanzierung erkannt

"Damit hat Brüssel die Bedeutung der Regionalbanken bei der Mittelstandsfinanzierung und der Versorgung der privaten Kunden in der Fläche klar erkannt. Die Finanzminister haben sich damit endlich von Auflagen verabschiedet, die kleineren Banken nicht gerecht werden und sich nur an global arbeitenden Instituten ausrichten", so Barkey.

Positiv bewertet der Verbandschef auch, dass im Rahmen der Reformen der KMU-Unterstützungsfaktor bestätigt sowie die Beitragsschwelle auf 2,5 Millionen Euro pro Kreditnehmer angehoben worden sei. Dies erleichtere die Kreditversorgung der mittelständischen Unternehmen erheblich. Insgesamt, stellt Barkey fest, trügen die Reformen zur Stabilisierung des deutschen und europäischen Finanzmarktes bei. Wichtig sei jedoch, dass nach der politischen Einigung nun möglichst schnell die Umsetzung in geltendes Recht erfolge.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Boris Trenkel / ZDH
Unternehmensführung 
Obergrenze für Sozialabgaben: 40 Prozent
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will eine Obergrenze für Sozialabgaben im Grundgesetz festschreiben. Dafür bekommt er die volle Unterstützung des Handwerks.
Foto: © Dmitriy Shironosov/123RF.com
Unternehmensführung 
Kfz-Zulassung bald komplett online möglich
Kein Gang zur Zulassungsstelle, kein Warten auf Amtsfluren: Noch in diesem Jahr können Privatleute Fahrzeuge online zulassen oder umschreiben. Unternehmen müssen allerdings weiter ausharren. 
Foto: © Elnur/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuertermine 2019 und 2020: Die wichtigsten Daten
Die Termine für die Steuererklärung kommen immer viel zu plötzlich. Ein Überblick, an welche Steuertermine Unternehmer und Selbstständige 2019 und 2020 denken müssen.
Foto: © Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Unternehmensführung 
Maler starten Initiative für faires Handwerk
Gegen Hungerlöhne und Schwarzarbeit, für legale Arbeitsplätze und Transparenz beim Kunden: Die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main hat die Initiative Faires Handwerk ins Leben gerufen.
Foto: © Kurhan/123RF.com
Unternehmensführung 
Vermieten an Verwandte: Worauf muss ich achten?
Wer eine Wohnung günstig an Kinder oder Eltern vermietet, kann trotzdem alle Werbungskosten absetzen. Wichtig ist, dass man nicht weniger als 66-Prozent der üblichen Warmmiete verlangt.
Foto: © Andrey Popov/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuergestaltung im Familienbetrieb
Oberstes Prinzip bei Verträgen mit Angehörigen ist immer der Fremdvergleich. Wie man trotzdem ein Fahrrad für den Sohn oder ein Laptop über die Firma kaufen kann.

Leserkommentare

nach oben