Handwerksblatt Logo

Anzeige

Mittelstandsfinanzierung: EU entlastet Kreditinstitute

Der Genossenschaftsverband - Verband der Regionen begrüßt die Brüsseler Entscheidung, kleine und risikoarme Banken wie die Genossenschaftsbanken bürokratisch deutlich zu entlasten.

"Die Entscheidung aus Brüssel erleichtert die Kreditversorgung der mittelständischen Unternehmen erheblich", sagt Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes.  Foto: © Genossenschaftsverband - Verband der Regionen
"Die Entscheidung aus Brüssel erleichtert die Kreditversorgung der mittelständischen Unternehmen erheblich", sagt Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes.

Dem Genossenschaftsverband gehören 400 Kreditgenossenschaften an. Für sie schaffen vereinfachte Offenlegungspflichten und reduzierte Meldeanforderungen eine konkrete Entlastung. "Damit bleibt ihnen regulatorischer Aufwand erspart, der keinen Mehrwert gebracht hat", kommentiert Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes, die Entscheidung der EU-Finanzminister.

Die bürokratischen Erleichterungen im Reformpaket für den Finanzsektor sollen künftig für kleine und wenig komplexe Bankinstitute mit einem Bilanzschwellenwert von fünf  Milliarden Euro, aber verbunden mit einzuhaltenden qualitativen Kriterien, gelten.

Bedeutung der Regionalbanken bei der Mittelstandsfinanzierung erkannt

"Damit hat Brüssel die Bedeutung der Regionalbanken bei der Mittelstandsfinanzierung und der Versorgung der privaten Kunden in der Fläche klar erkannt. Die Finanzminister haben sich damit endlich von Auflagen verabschiedet, die kleineren Banken nicht gerecht werden und sich nur an global arbeitenden Instituten ausrichten", so Barkey.

Positiv bewertet der Verbandschef auch, dass im Rahmen der Reformen der KMU-Unterstützungsfaktor bestätigt sowie die Beitragsschwelle auf 2,5 Millionen Euro pro Kreditnehmer angehoben worden sei. Dies erleichtere die Kreditversorgung der mittelständischen Unternehmen erheblich. Insgesamt, stellt Barkey fest, trügen die Reformen zur Stabilisierung des deutschen und europäischen Finanzmarktes bei. Wichtig sei jedoch, dass nach der politischen Einigung nun möglichst schnell die Umsetzung in geltendes Recht erfolge.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © lightfieldstudios/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenerstattung für Brillen: Was sagen die Optiker?
"Gutes Sehen darf kein Luxus sein", sagen die Grünen und fordern, dass wieder mehr Kassenpatienten notwendige Brillen auf Rezept bekommen. Was die Augenoptiker von dem Vorschlag halten.
Foto: © HWK Düsseldorf / W. Meyer
Unternehmensführung 
Handwerk: Frauen gehen in Führung
Sie gründen und leiten erfolgreiche Handwerksbetriebe. Sie engagieren sich im Ehrenamt und bilden aus. Frauen gehen in Führung: So heißt eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe der HWK Düsseldorf.
Foto: © astragal/123RF.com
Unternehmensführung 
Personalrabatte: Kennen Sie die Spielregeln?
Wollen Sie Ihren Mitarbeitern Rabatte auf ihre Produkte oder Dienstleistungen geben? Lesen Sie hier, welche strengen Vorgaben es gibt. Sonst macht das Finanzamt einen Strich durch die Rechnung.
Foto: © rook76/123RF.com
Unternehmensführung 
Fahrt zur Baustelle: Streit um die erste Tätigkeitsstätte
Auch wenn ein Handwerker länger als 48 Monate auf einer Baustelle eingesetzt ist, wird das nicht unbedingt zu seiner ersten Tätigkeitsstätte. Er kann Fahrtkosten und Verpflegungskosten geltend machen.
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Konjunktur im Handwerk: Motor läuft hochtourig
Goldene Zeiten im Handwerk: Die Geschäftslage und die Umsätze entwickeln sich in diesem Frühjahr besser als je zuvor. Kehrseite der Medaille: Kunden warten immer länger auf Handwerker.
Foto: © Marian Vejcik/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuerschätzung: Einnahmen brechen ein
Neuen Steuerschätzungen zufolge fallen die Einnahmen für den Staat um mehr als 74 Milliarden Euro geringer aus als noch im Herbst vorausgesagt. Das Handwerk fordert ein Ende der Freifahrt bei Sozialleistungen.

Leserkommentare

nach oben