Handwerksblatt Logo

Anzeige

Auszubildende kriegen im Schnitt über 900 Euro

Die tariflichen Ausbildungsvergütungen sind im Jahr 2018 im bundesweiten Durchschnitt um 3,7 Prozent auf 908 Euro brutto im Monat gestiegen. Lehrlinge im Handwerk erhalten im Mittel 769 Euro.

In einer Reihe von Ausbildungsberufen, in denen in den vergangenen Jahren besonders viele Ausbildungsplätze unbesetzt blieben – darunter bei den Bäckern –, sind die Vergütungen 2018 der BIBB-Auswertung zufolge relativ stark angehoben worden. Foto: © Jens Brggemann/123RF.com
In einer Reihe von Ausbildungsberufen, in denen in den vergangenen Jahren besonders viele Ausbildungsplätze unbesetzt blieben – darunter bei den Bäckern –, sind die Vergütungen 2018 der BIBB-Auswertung zufolge relativ stark angehoben worden.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat erneut die tariflichen Ausbildungsvergütungen ausgewertet: Demnach wurde im vergangenen Jahr in Westdeutschland ein durchschnittlicher Betrag von 913 Euro erreicht. In Ostdeutschland seien es 859 Euro gewesen. Prozentual seien die tariflichen Ausbildungsvergütungen 2018 im Osten (3,9 Prozent) etwas stärker erhöht worden als im Westen (3,6 Prozent). Der Abstand im Tarifniveau sei aber unverändert geblieben: Im Osten seien wie im Vorjahr 94 Prozent der westdeutschen Vergütungshöhe erreicht worden.

Erhebliche Unterschiede in der Vergütungshöhe

Zwischen den Ausbildungsberufen hat das BIBB erhebliche Unterschiede in der Vergütungshöhe ausgemacht. Besonders hoch lagen die tariflichen Ausbildungsvergütungen im Handwerksberuf Maurer mit monatlich 1.159 Euro im gesamtdeutschen Durchschnitt (Westdeutschland: 1.175 Euro, Ostdeutschland: 975 Euro). Hohe tarifliche Vergütungen wurden beispielsweise auch in den Berufen Mechatroniker (gesamt: 1.088 Euro, West: 1.091 Euro, Ost: 1.070 Euro), Industriekaufmann (gesamt: 1.047 Euro, West: 1.051 Euro, Ost: 981 Euro) und Kaufmann für Versicherungen und Finanzen (einheitlich: 1.035 Euro) gezahlt.
 
Vergleichsweise niedrig waren die tariflichen Vergütungsdurchschnitte nach den Auswertungen des BIBB zum Beispiel in den Berufen Maler und Lackierer (einheitlich: 718 Euro), Bäcker (einheitlich: 678 Euro), Florist (gesamt: 617 Euro, West: 622 Euro, Ost: 587 Euro), Friseur (gesamt: 584 Euro, West: 606 Euro, Ost: 387 Euro) sowie Schornsteinfeger (einheitlich: 518 Euro).
 
Die BIBB-Auswertung ergab zudem, dass in einer Reihe von Ausbildungsberufen, in denen in den vergangenen Jahren besonders viele Ausbildungsplätze unbesetzt blieben, die Vergütungen 2018 relativ stark angehoben wurden. So lag beispielsweise der Anstieg in den Berufen Bäcker (bundesweit 6,4 Prozent) und Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk (bundesweit rund 6 Prozent) deutlich über dem Gesamtdurchschnitt. Noch stärker fiel in Ostdeutschland der Zuwachs in den Berufen Koch und Restaurantfachmann aus: Hier stiegen die Ausbildungsvergütungen im vergangenen Jahr um 10,6 Prozent (West: +3,4 Prozent).

Ausbildungsbereiche zahlen sehr unterschiedlich

Zwischen den Ausbildungsbereichen gab es dem BIBB zufolge ebenfalls deutliche Unterschiede: Überdurchschnittlich hohe Ausbildungsvergütungen wurden im Öffentlichen Dienst (einheitlich: 999 Euro) sowie in Industrie und Handel (gesamt: 975 Euro, West: 983 Euro, Ost: 914 Euro) erreicht. Unter dem Gesamtdurchschnitt lagen dagegen die Vergütungen im Bereich der freien Berufe (gesamt: 832 Euro, West: 833 Euro, Ost: 809 Euro), im Handwerk (gesamt: 769 Euro, West: 775 Euro, Ost: 706 Euro) sowie in der Landwirtschaft (gesamt: 767 Euro, West: 791 Prozent, Ost: 652 Prozent).

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Ingo Lammert
Unternehmensführung 
NRW-Handwerk mahnt: Mittelstand stärken!
Handwerk.NRW-Präsident Andreas Ehlert: "Nordrhein-Westfalen löst sich von einer Politik des reinen Strukturerhalts." Forderung nach Ende des "Schönwetterkurses" im Bund.
Foto: © Ingo Lammert
Unternehmensführung 
NRW: Schwächere Konjunktur nach Rekordjahr
Nach dem Rekordjahr 2018 erwartet Handwerk.NRW einen leicht gedrosselten Konjunkturmotor. Die Wirtschaftsleistung wuchs 2018 um fünf Prozent, 2019 sollen es vier Prozent werden.
Foto: © everythingpossible/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Unterwegs mit digitalen Werkzeugen
Wer wissen möchte, welche digitalen Medien sich im Ausbildungsalltag nutzen lassen, sollte die Roadshow des Bundesbildungsministeriums durch sechs Städte nicht verpassen.
Foto: © bbw steinmetz
Service & Infos > Themen-Specials 
Doppelerfolg für Julian Wally beim Steinmetz-PLW
Steinmetz Julian Wally aus Baden-Württemberg hat den PLW und den Wettbewerb "Die gute Form" gewonnen. PLW-Sieger bei den Steinbildhauern wurde Leonard Rasenberger aus Bayern.
Foto: © Cathy Yeulet/123RF.com
Unternehmensführung 
E-Book gibt wertvolle Tipps für die Personalakquise
Viele Handwerksbetriebe tun sich schwer, neue Azubis und Fachkräfte zu finden. Zwei Social-Media- und Personalmarketing-Expertinnen geben Tipps in ihrem neuen, kostenlosen E-Book.
Foto: © IG-Metall / ZDH / Schuering / PongsakornJun / Getty Images / iStockphoto / DHB-Montage
Unternehmensführung 
Schlagabtausch um die Mindestvergütung
Die IG Metall steht hinter dem Plan der Regierung, eine Mindestvergütung für Azubis gesetzlich festzulegen. Für den ZDH dagegen besteht keine Notwendigkeit, am bewährten System etwas zu ändern.

Leserkommentare

nach oben