Handwerksblatt Logo

Anzeige

Kfz-Zulassung bald komplett online möglich

Kein Gang zur Zulassungsstelle, kein Warten auf Amtsfluren: Noch in diesem Jahr können Privatleute Fahrzeuge online zulassen oder umschreiben. Unternehmen müssen allerdings weiter ausharren. 

Foto: © Dmitriy Shironosov/123RF.com

Neuzulassung, Umschreibung, Kennzeichenmitnahme: Alle Standardverfahren bei der Kfz-Zulassung sollen in Zukunft online möglich werden. Der Bundesrat  hat der internetbasierten Fahrzeugzulassung, kurz i-Kfz, zugestimmt. Die Verordnung kann also vermutlich im Sommer 2019 in Kraft treten.

Zunächst gilt das dann aber nur für Privatleute, Unternehmen müssen noch warten.

Die drei Stufen der Umsetzung

  1. Seit dem 1. Januar 2015 können Privatpersonen ihre zugelassenen Fahrzeuge in Deutschland über das Internet außer Betrieb setzen.
  2. Seit dem 1. Oktober 2017 kann auch die Wiederzulassung online beantragt werden – vorausgesetzt, Halter, Zulassungsbezirk und Kennzeichen bleiben dieselben.
  3. In der dritten und letzten Stufe wird die Online-Zulassung nun auf alle Standardverfahren ausgeweitet: Neuzulassung, Umschreibung, Kennzeichenmitnahme auch bei Halterwechsel und Adressänderung.


Damit werde ein weiterer Schritt Richtung E-Government getan und zugleich ein Auftrag aus dem Koalitionsvertrag realisiert, schreibt die Bundesregierung.

Unternehmen profitieren erst später

Nach der Einführung der internetbasierten Kfz-Zulassung für Privatpersonen ist erst in einem nächsten Schritt die Ausweitung der Online-Zulassung auf juristische Personen geplant. Händler und andere Unternehmen können die Online-Zulassung also erst später nutzen. 
Quelle: Bundesregierung.de

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Altersvorsorge: Nicht allein auf den Betrieb verlassen
Einen Betrieb aufgebaut, Geld fürs Alter gespart, jahrelang in Versicherungen eingezahlt – und am Ende freut sich der Fiskus?!
Foto: © Thomas Plettenberg / GHM 2019
Unternehmensführung 
Maßschneider gegen Mindestausbildungsvergütung
2.500 inhabergeführte Maßschneiderateliers gibt es in Deutschland. Nur noch 340 von ihnen bilden aus. Eine Mindestvergütung für Azubis lehnen die Maßschneider strikt ab. 
Foto: © Hamburg Messe und Congress / Nicolas Maack/123RF.com
Unternehmensführung 
Gewerbesteuer: Keine Hinzurechnung bei Messen
Es kommt Bewegung in das Thema "Gewerbesteuer auf Messen". Ein Urteil des Düsseldorfer Finanzgerichts ist interessant für alle Unternehmen, die auf Messen ausstellen.
Foto: © akkamulator/123RF.com
Unternehmensführung 
Steuerberater wichtig für die Digitalisierung
Die Digitalisierung im Handwerk kommt voran. Dabei setzen viele Betriebe auf ihre Steuerberater, die so zum "Digi-Coach" ihrer Mandanten werden.
Foto: © Creditreform
Unternehmensführung 
Handwerk: Welcher Abschwung?
Die ganze Wirtschaft befürchtet einen drohenden Abschwung. Falsch! Nicht die ganze Wirtschaft. Im Handwerk ist die Stimmung zum Jahresbeginn weiterhin bestens, berichtet die Creditreform.
Foto: © Prig MORISSE/123RF.com
Unternehmensführung 
Sattes Umsatzplus im Handwerk
Die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk stiegen 2018 um 4,9 Prozent. Das meldet das Statistische Bundesamt anlässlich der Handwerksmesse IHM, die vom 13. bis 17. März in München stattfindet.

Leserkommentare

30.01.2019 01:29:00 Uhr
Sven

Hoffe, dass die internetbasierte Fahrzeugzulassung auch durch den Bundesrat kommt!

Wartezeiten bei Autozulassungen liest man häufiger. Hier und da öffnen neue Zulassungsstellen. Meines Erachtens ist das absolut unverständlich. Wie wir in unserem Blog schon häufiger berichtet haben ist die Online Zulassung nah. Autokennzeichen online kaufen in Shops wie z.B.: https://www.kennzeichen-direkt.de/kennzeichen/ ist schon mal der erste Schritt zur Digitalisierung. Mit iKFZ kommt ein Programm des Bundesministeriums für Kraftfahrt und wird schon 2019 Erleichterung bringen.
Durch das Kabinett ist die internetbasierte Fahrzeugzulassung ja schon, hoffen wir, dass es genauso problemlos durch den Bundesrat geht

Zitieren
nach oben