Handwerksblatt Logo

Anzeige

Mehr Geld für die Handwerksförderung

Die nordrhein-westfälische Landesregierung stockt die Handwerksförderung um eine Million Euro auf. Zusammen mit EU-Mitteln stehen für die Handwerksförderung nun rund zehn Millionen Euro zur Verfügung. 

Das Land stellt mehr Geld für die Handwerksförderung bereit als bisher vorgesehen. Foto: © hin255/123RF.com
Das Land stellt mehr Geld für die Handwerksförderung bereit als bisher vorgesehen.

Die Förderung des nordrhein-westfälischen Handwerks für das Jahr 2019 fällt höher aus, als bisher vorgesehen. Mit der Aufstockung der Landesmittel um eine Millionen Euro auf 5,5 Millionen Euro stehen im diesjährigen Haushalt des Wirtschaftsministeriums – zusammen mit für die Meistergründungsprämie eingeplanten EU-Mitteln – für die Handwerksförderung rund zehn Millionen Euro zur Verfügung. Das Hauptaugenmerk soll auf der Digitalisierung im Handwerk liegen.

"Das Handwerk ist als traditionell innovationsfreudige, kreative und kundennahe Branche Schrittmacher im Digitalisierungsprozess des Mittelstandes", sagt Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP). "Bei allen Förderaktivitäten ist es uns wichtig, dass insbesondere die Beratungsstrukturen des Handwerks für den Technologietransfer und die Digitalisierung, für das Gründungsgeschehen sowie die Initiativen zur Fachkräftesicherung weiter gestärkt werden."

Wichtiger Beitrag zur Digitalisierung

Das Handwerk bewertet positiv, dass verstärkt Mittel für die Digitalisierung bereitgestellt werden. "Die kleinen und mittleren Unternehmen des Handwerks sind ein unverzichtbarer ökonomischer Faktor sowie ein wichtiger regionaler Arbeitgeber und Ausbilder. Sie auf ihrem Weg in die digitale Zukunft zu begleiten, ist ein Schwerpunkt unserer Kammerarbeit", erklärt Berthold Schröder. Die Förderung der Landesregierung sei ein wichtiger Beitrag, um den Digitalisierungsrad von KMU weiter zu steigern und damit ihre Leistungskraft zu erhalten, so der Vizepräsident des Westdeutschen Handwerkskammertags und Präsident der Handwerkskammer Dortmund.

Aktuelle Förderungen im Überblick:

  • Für das neue Förderprojekt "Handwerk-Digital.NRW" stellt die Landesregierung in drei Jahren insgesamt eine Million Euro zur Verfügung. Ziel der Förderung ist, besonders den kleinen Betrieben die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit dem Thema Digitalisierung bewusst zu machen.
  • Um die Beratungsstrukturen im Handwerk weiter zu stärken, wurden bereits in 2018 die Mittel für die bei den Handwerksorganisationen angesiedelten Beauftragten für Innovation und Technologie (BIT) aufgestockt. In 2019 erhöht das Land die BIT-Förderung auf mehr als 300.000 Euro und steigt damit auch in das neue Fördermodul "Digitalisierungs-BIT" ein, mit dem die Digitalisierungsberatung von Betrieben unterstützt wird.
  • Das Förderprogramm "Mittelstand. Innovativ!" wurde in 2018 um praxisnahe Förderbedürfnisse des Handwerks erweitert. Seither stehen allen Handwerksbetrieben der allgemeine Innovationsgutschein, der Innovationsgutschein Digitalisierung und der Innovationsassistent offen.
  • Mit dem Förderprogramm "Profi-Handwerk.NRW" fördert das Land seit 2018 Maßnahmen zur Steigerung der Kompetenzen in der Unternehmensführung sowie zur Stärkung der Innovationsfähigkeit und Wachstumsorientierung in Handwerksunternehmen. Gefördert wird die Teilnahme an modularen Beratungs- und Coachingmaßnahmen, die durch externe Berater durchgeführt und organisatorisch von den Handwerkskammern und Landesinnungsverbänden angeboten werden. Bis 2022 stellt das Land hierfür insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.
  • In 2019 wird zum ersten Mal der Innovationspreis Handwerk in zwei Kategorien ausgelobt und mit je 10.000 Euro ausgezeichnet. Damit werden beispielhafte Produkt- und Verfahrensverbesserungen sowie innovative Maßnahmen zur Digitalisierung in Handwerksunternehmen prämiert.
  • Das Land fördert die Entwicklung einer Ehrenamtsakademie Handwerk NRW mit rund 50.000 Euro. Damit sollen Workshops und Weiterbildungsveranstaltungen mit jungen aktiven und potenziellen Ehrenamtstätigen auf Schloss Raesfeld gefördert werden.
  • Der Projektaufruf Fachkräfte.NRW wurde für Maßnahmen zur Digitalisierung und Modernisierung an Berufskollegs zur Förderung der Attraktivität der Berufsausbildung aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) um zehn Millionen Euro aufgestockt.

 

Die Förderaktivitäten der Landesregierung zu Gunsten des nordrhein-westfälischen Handwerks finden Sie im aktuellen Handwerksbericht. Weitere Informationen finden Sie hier.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © industryandtravel/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
NRW-Handwerk begrüßt Änderungen des LEP
Der nordrhein-westfälische Landtag hat den Änderungen des Landesentwicklungsplans zugestimmt. Flächenengpässen könne damit wirkungsvoller begegnet werden, lobt das Handwerk.
Foto: © Chris Lührmann / HWK Dortmund
Unternehmensführung 
Digitalisierung: Handwerk sollte die Chancen nutzen
Bei der Messe "Handwerk Digital" im Bildungszentrum Hansemann der Handwerkskammer Dortmund zeigten 80 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen.
Foto: © rawpixel/123RF.com
Unternehmensführung 
Azubi-Ticket: Kostengünstig durchs ganze Bundesland
Ab dem 1. August 2019 werden sechs Bundesländer ein günstiges Ticket anbieten, mit dem Azubis landesweit Busse und Bahnen nutzen können. Die Spanne reicht von 365 bis 984 Euro pro Jahr.
Foto: © Udo Geisler/NRW.BANK
Unternehmensführung 
Den digitalen Wandel finanzieren
Die Digitalisierung eröffnet dem Handwerk neue Geschäftschancen. Förderbanken wie die NRW.BANK unterstützen die Unternehmen dabei, den digitalen Wandel zu gestalten.
Foto: © kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
NRW-Handwerk: Mehr Umsatz, mehr Mitarbeiter
In den ersten drei Monaten 2019 verbuchten die Handwerksunternehmen in Nordrhein-Westfalen ein deutliches Umsatz-Plus. Nur die Bäcker, Fleischer und Konditoren melden sinkende Umsätze. 
Foto: © Michael Block
Unternehmensführung 
Erfolgreiche Premiere für "empto talk"
"empto talk", das neue Format zum Austausch zwischen Entsorgungswirtschaft, Startups und Hochschulen, zog zahlreiche Teilnehmer ans Kölner Rheinufer.

Leserkommentare

nach oben