Handwerksblatt Logo

Anzeige

Zeitumstellung? Ja, bitte!

Der ZDB will aktuelle Regelung der Zeitumstellung beibehalten. Die Zeitumstellung den einzelnen EU-Mitgliedstaaten zu überlassen, bringe keinen Fortschritt, sondern ende im Chaos.

Es sei heute schon erkennbar, dass die EU-Mitgliedsstaaten zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen kommen werden, sagt der ZDB. Foto: © auremar/123RF.com
Es sei heute schon erkennbar, dass die EU-Mitgliedsstaaten zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen kommen werden, sagt der ZDB.

"Der Vorschlag von Kommissionspräsident Juncker, die Regelung der Zeitumstellung den einzelnen EU-Mitgliedstaaten zu überlassen, bringt keinen Fortschritt, sondern endet im Chaos", erklärt der der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe ZDB, Felix Pakleppa, zur aktuellen Diskussion über die Abschaffung der Zeitumstellung. "Es ist heute schon erkennbar, dass die Mitgliedsstaaten zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen kommen werden. So liebäugeln Dänemark und die Niederlande beispielsweise mit der dauerhaften Winterzeit, Polen dagegen mit der dauerhaften Sommerzeit."

"Wir wollen kein Chaos im Hinblick auf die Uhrzeiten"

Auch in Deutschland sei die Situation nicht eindeutig. Zwar sei eine Mehrheit für die Beibehaltung der Sommerzeit, hat sich aber mitten im Hochsommer dazu geäußert. "Wir fragen uns, wie diese Abstimmung ausfallen würde, wenn sie im Winter – unter Beibehaltung der Sommerzeit – durchgeführt worden wäre. Denn die Beibehaltung der Sommerzeit bedeutet je nach Wohnort, dass es erst kurz vor zehn Uhr morgens hell wird." Das könne unter Umständen sechs Wochen mehr dunkle Wege zur Arbeit und in die Schule bedeuten. "Für die Bauunternehmen hat das zur Folge, dass wir die Baustellen beleuchten oder aber die Beschäftigten abends länger arbeiten müssen. Was wir unter keinen Umständen wollen, ist ein Chaos im Hinblick auf die verschiedenen Uhrzeiten in den EU- Mitgliedstaaten. Wir plädieren daher dafür, das jetzige System der Zeitumstellung beizubehalten."

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © ZDB/Pflug
Unternehmensführung 
"Die Aufgaben werden uns nicht ausgehen"
Über seine neue Profession, aber auch über die Zukunft des Baugewerbes in Zeiten von schwindenden finanziellen und personellen Ressourcen, spricht Reinhard Quast, der seit sechs Monaten Präsident des ZDB ist.
Foto: © ilker celik/123RF.com
Unternehmensführung 
Baugewerbe: "Das endet im Chaos!"
Dunkle Baustellen bis zehn Uhr morgens? Abends länger arbeiten? Das Baugewerbe ist gegen die Abschaffung der Zeitumstellung, wie dessen Verband jetzt bekannt gab. 
Foto: © welcomia/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Bauhandwerk fordert mehr Dieselnachrüstung
Die Einigung in der Dieselfrage ist ein wichtiger Schritt, meint das Bauhandwerk. Es sei aber nicht verständlich, warum die Nachrüstung der Handwerks- und Lieferfahrzeuge nicht voll unterstützt werde.
Unternehmensführung 
Sozialversicherungspflicht für alle Solo-Handwerker?
ZDB-Chef Pakleppa fordert eine Ausweitung der Sozialversicherungspflicht auf alle Solo-Selbstständigen. Internetportale zu Sozialabgaben heranzuziehen, löse nicht das Problem, betont er.
Service & Infos > Themen-Specials 
Brandschutzschalter sind keine Pflicht
Das Baugewerbe erklärt, dass die neue DIN Norm zum Einbau von Brandschutzschaltern nicht verpflichtend ist.
Unternehmensführung > Unternehmensführung 
Kostenlose Muster für Bauverträge
Bauverträge sind eine heikle Sache, Fehler können hier beide Seiten teuer zu stehen kommen. Das Baugewerbe bietet deshalb kostenlose Musterverträge – sie wurden jetzt aktualisiert.

Leserkommentare

nach oben