Handwerksblatt Logo

Anzeige

Hessen weitet die Aufstiegsprämie aus

In Hessen haben voriges Jahr mehr als 1.700 Meister die Aufstiegsprämie erhalten. Anfang 2019 ist der Kreis der Geförderten erweitert worden. Im März ist in Hamburg die erste Meisterprämie ausgezahlt worden.

Hessen hat die Förderung ausgeweitet. Nicht nur Meister profitieren von der Aufstiegsprämie in Höhe von 1.000 Euro, sondern auch Absolventen anderer Aufstiegsfortbildungen wie Fachwirte, Fachkaufleute oder Betriebswirte. Foto: © npopova/123RF.com
Hessen hat die Förderung ausgeweitet. Nicht nur Meister profitieren von der Aufstiegsprämie in Höhe von 1.000 Euro, sondern auch Absolventen anderer Aufstiegsfortbildungen wie Fachwirte, Fachkaufleute oder Betriebswirte.

1.729 Männer und Frauen haben im vergangenen Jahr eine finanzielle Anerkennung des Landes Hessen für ihren Meistertitel in Handwerk, Industrie, Handel oder Landwirtschaft erhalten. "Mit der Aufstiegsprämie von je 1.000 Euro honorieren wir die Leistung derjenigen, die sich nach einer beruflichen Ausbildung noch weiterqualifizieren", so Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.

Zum 1. Januar 2019 wurde der Kreis der Berechtigten noch ausgeweitet. Seitdem gibt es die Prämie für alle Fortbildungsabschlüsse nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung, sofern sie im Deutschen Qualifikationsrahmen DQR mindestens dem Meisterniveau zugeordnet sind. Dazu zählen vor allem die Abschlüsse als Fachwirt, Fachkaufmann oder Betriebswirt. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Absolventen in Hessen wohnen oder arbeiten.  

Laut dem hessischen Wirtschaftsministerium erhielten 2018 unter anderem die Absolventen folgender Meisterprüfungen die Aufstiegsprämie:

  • 253 Kraftfahrzeugtechnikermeister bzw. -meisterinnen,
  • 201 Industriemeister bzw. -meisterinnen Metall,
  • 163 Elektrotechnikermeister bzw. -meisterinnen,
  • 114 Installateur- und Heizungsbauermeister bzw. -meisterinnen,
  • 110 Friseurmeister bzw. -meisterinnen,
  • 30 Meisterinnen und Meister aus der Landwirtschaft.

Erste Auszahlung in Hamburg

Seit dem 1. Januar 2019 gewährt der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg den erfolgreichen Absolventen von Aufstiegsfortbildungen eine Förderung von 1.000 Euro. Uwe Richter, Ausbildungsleiter bei Kühne + Nagel und frischgebackener Personalfachkaufmann, hat vor kurzem die erste Meisterprämie erhalten. "Wir gratulieren Herrn Richter zur bestanden Fortbildungsprüfung bei uns an der Handelskammer und freuen uns sehr, dass sein großer Einsatz nun mit der Auszahlung der ersten Meisterprämie belohnt wird", sagt André Mücke.

Der Handelskammer-Vizepräses sieht die Meisterprämie als wichtigen Beitrag für die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. "Alle Prognosen besagen, dass bereits in wenigen Jahren die größten Fachkräfteengpässe nicht bei den akademisch, sondern bei den beruflich qualifizierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern spürbar werden." Man wolle daher die duale Berufsausbildung und eine anschließende Fortbildung gesellschaftlich wieder stärker in den Fokus rücken und sie für Schulabgänger attraktiver machen.

Meisterprämie ist eine tolle Werbung

Rund 1.700 Fachwirte, Industriemeister und Betriebswirte legen pro Jahr in der Handelskammer Hamburg ihre Prüfung ab, davon knapp 70 Prozent erfolgreich. "Das Studium ist eine große Konkurrenz für die duale Berufsausbildung. Viele fühlen sich gedrängt, ein Studium zu machen, obwohl das nicht für jeden der richtige Weg ist", sagt Uwe Richter. Die Meisterprämie sei eine tolle Werbung für die berufliche Aus- und Weiterbildung und biete einen zusätzlichen finanziellen Anreiz.

Davon profitiere er nun doppelt, einmal als erster Empfänger der Prämie und zum anderen, weil er sich als Ausbildungsleiter auch als Botschafter für die duale Berufsausbildung sieht. Die Meisterprämie in Höhe von 1.000 Euro erhalten alle, die eine berufliche Aufstiegsfortbildung mit Prüfung in Hamburg erfolgreich abschließen und deren Wohnsitz oder Arbeitsplatz in Hamburg liegt.

Zuschüsse für Fortbildungsabschluss und Existenzgründung

Neben Hessen und Hamburg zahlen auch andere Bundesländer einen Zuschuss, wenn Handwerker eine Aufstiegsfortbildung wie den Meister, Techniker oder Betriebswirt erfolgreich abgeschlossen haben oder einen Betrieb gründen, übernehmen oder sich an einem bestehenden Unternehmen beteiligen.

Bundesland Fortbildungszuschuss Existenzgründungszuschuss
Baden-Württemberg

CDU-Landtagsfraktion stellt in Aussicht, im Doppelhaushalt 2020/2021 eine Meisterprämie von 1.500 Euro einführen zu wollen.

 
Bayern

Bei bestandener Fortbildungsprüfung gibt es den Meisterbonus: 2.000 Euro (ab 01.06.2019); 1.500 Euro (seit 01.01.2018); 1.000 Euro (bis 31.12.2017)

 
Berlin Die Einführung einer Meisterprämie ist laut der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe nicht geplant.  Meistergründungsprämie von bis zu 15.000 Euro bei Gründung, Übernahme oder Beteiligung
Brandenburg Eine bestandene Meisterprüfung im Handwerk wird mit dem Meisterbonus belohnt: 1.500 Euro Meistergründungsprämie von bis zu 12.000 Euro bei Gründung und Übernahme eines Handwerksbetriebs
Bremen Aufstiegsfortbildungs-Prämie bei bestandener Prüfung zum Meister, Fachwirt, Techniker, Betriebswirt und anderen Aufstiegsfortbildungen: 4.000 Euro (seit 01.01.2019)
 
Hamburg

Absolventen von Aufstiegsfortbildungen erhalten ab dem 1. Januar 2019 eine Meisterprämie: 1.000 Euro

 
Hessen Bei erfolgreich abgeschlossener Meisterprüfung im Handwerk, in der Industrie und in der Landwirtschaft kann eine Aufstiegsprämie beantragt werden: 1.000 Euro; ab 2019 werden auch Absolventen gleichwertiger öffentlich-rechtlicher Fortbildungsprüfungen nach BBiG bzw. HwO mit DQR-Niveau 6 oder 7 gefördert.
 
Mecklenburg-Vorpommern Bei erfolgreich abgeschlossener Meisterprüfung im Handwerk oder in der Industrie gibt es das Meister-Extra: 1.000 Euro  
Niedersachsen Für die bestandene Meisterprüfung im Handwerk wird die Meisterprämie gezahlt: 4.000 Euro  
Nordrhein-Westfalen Die Landesregierung setzt auf eine bundesweite Regelung im Rahmen der AFBG- und BBiG-Novelle bis 2020 und hält die Einführung eines landesspezifischen, übergangsweisen Meisterbonus nicht mehr für sinnvoll (siehe Drucksache 17/4670) Meistergründungsprämie von 7.500 Euro für die Gründung, Übernahme oder Beteiligung
Rheinland-Pfalz Den Aufstiegsbonus I gibt es bei bestandener Fortbildungsprüfung: 1.000 Euro Den Aufstiegsbonus II gibt es bei Gründung, Übernahme oder Beteiligung: 2.500 Euro
Saarland Für eine bestandene Fortbildungsprüfung gibt es den Aufstiegsbonus: 1.000 Euro  
Sachsen Bei erfolgreich beendeter Meisterprüfung im Handwerk, in der Industrie sowie in Land-, Forst- und Hauswirtschaft gibt es den Meisterbonus: 1.000 Euro  
Sachsen-Anhalt Meister-Prämie in Höhe von 1.500 Euro soll ab dem zweiten Halbjahr 2019 kommen.  Meistergründungsprämie von 10.000 Euro bei Gründung oder Übernahme (Mindestinvestitionssumme: 15.000 Euro)
Schleswig-Holstein Eine Prämie für das Bestehen einer anerkannten Aufstiegsfortbildung ist laut Wirtschaftsministerium aktuell nicht geplant
Meistergründungsprämie soll im ersten Halbjahr 2019 kommen: Basisförderung von 7.500 Euro; ergänzende Förderung nach drei Jahren für Schaffung oder Erhalt eines Arbeits-/Ausbildungsplatzes im Betrieb von 2.500 Euro - also maximal 10.000 Euro.
Thüringen Eine Meisterprämie erhalten die Jahrgangsbesten der Meisterprüfung eines Gewerks: 1.000 Euro  

Quelle: eigene Recherche; Stand: 13. Juni 2019

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © welcomia/123RF.com
Unternehmensführung > Fortbildung 
Meisterprämie in Niedersachsen gestartet
Seit dem 14. Mai kann bei der Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen die Meisterprämie beantragt werden. Doch auch andere Länder zahlen einen Zuschuss – wie unsere Übersicht zeigt.
Foto: © npopova/123RF.com
Unternehmensführung 
Im Saarland gibt's nun auch den Aufstiegsbonus
Meister, Fachwirte und weitere Absolventen bestimmter Fortbildungsprüfungen im Saarland können seit August den Aufstiegsbonus in Höhe von 1.000 Euro beantragen.
Foto: © mosich/123RF.com
Unternehmensführung 
Hamburgs Meister bekommen 1.000 Euro
Ab 2019 belohnt die Hansestadt erstmals berufliche Aufstiegsfortbildung wie den Meister, Betriebswirt oder Fachwirt. Der Senat will damit Studium und Beruf schrittweise gleichstellen.
Foto: © domencolja/123RF.com
Unternehmensführung 
Bremen zahlt Meistern und Betriebswirten 4.000 Euro
Bremen zieht mit Niedersachsen gleich: 4.000 Euro zahlt die Hansestadt all jenen, die ihre Prüfung zum Meister, Fachwirt, Techniker oder Betriebswirt seit dem 1. Januar 2019  abgeschlossen haben.
Foto: © delcreations/123RF.com
Unternehmensführung 
Bayern erhöht ab Sommer 2019 den Meisterbonus
Ab dem 1. Juni 2019 steigt in Bayern der Meisterbonus von 1.500 auf 2.000 Euro. "Unser Meister sind uns das wert", begründet Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die Anhebung.
Foto: © gwolters/123RF.com
Unternehmensführung 
Keine Sperrzeit für Meisterschüler
Wer seinen Job aufgibt, um die Meisterschule zu besuchen, erhält für die Zwischenzeit Arbeitslosengeld. Das Amt darf keine Sperrzeit verhängen.

Leserkommentare

nach oben