Handwerksblatt Logo

Anzeige

Umfrage zu Betriebsrenten ohne Garantie

Eine Umfrage der Signal Iduna hat ergeben, dass eine Betriebsrente ohne Garantie für Arbeitnehmer akzeptabel ist. Zumindest dann, wenn die Voraussetzungen stimmen.

Eine Betriebsrente ohne Garantie ist für Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen in Ordnung. Das ergab eine Umfrage der Signal-Iduna-Gruppe. Foto: © Antonio Guillem/123RF.com
Eine Betriebsrente ohne Garantie ist für Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen in Ordnung. Das ergab eine Umfrage der Signal-Iduna-Gruppe.

Arbeitnehmer würden eine Betriebsrente ohne Garantien akzeptieren, wenn die eingezahlten Beiträge nicht verloren gehen (27 Prozent), der Arbeitgeber die Beiträge einzahlt und nicht auf Lohn beziehungsweise Gehalt verzichtet werden muss (20 Prozent) oder wenn in Anlageformen wie Aktien investiert wird, um die Renditechancen zu erhöhen (7 Prozent). In der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen würden immerhin 14 Prozent der Befragten ein gewisses Risiko in Kauf nehmen und auf eine Garantie verzichten, wenn durch entsprechende Anlageformen höhere Renditechancen möglich wären. Das geht aus einer repräsentativen Onlinebefragung im Auftrag der Signal Iduna hervor.

Geringe Akzeptanz für Betriebsrenten ohne Garantien

30 Prozent der Umfrageteilnehmer würden generell keine Betriebsrente ohne Garantie akzeptieren. Bei den über 55-Jährigen erhöht sich die Ablehnung auf 39 Prozent. Bei den Befragten mit Realschulabschluss sind es sogar 40 Prozent gegenüber 23 Prozent bei denjenigen mit Abitur. Lediglich fünf Prozent der Arbeitnehmer würden uneingeschränkt einer Betriebsrente ohne Garantie zustimmen.

Nicht neu: Garantien sind wichtig

Wenig überraschend waren die Ergebnisse auf die Frage: "Wie wichtig ist Ihnen eine Garantie bei der betrieblichen Altersvorsorge?" Unabhängig von Geschlecht, Alter und Bildung sagt die Mehrheit der Befragten, dass ihnen eine Garantie sehr wichtig und wichtig ist (79 Prozent). Lediglich für 12 Prozent der befragten Arbeitnehmer sind Garantien eher nicht oder überhaupt nicht wichtig. Bei Frauen sind es nur neun Prozent, bei Männern dagegen 16 Prozent.

Zusage zu den Garantien

Clemens Vatter, Konzernvorstand der Signal Iduna und zuständig für die Lebensversicherung, betont: "Auch gut ein Jahr nach dem Betriebsrentenstärkungsgesetz hat sich an den Einstellungen zu Garantien in der Altersvorsorge nicht grundlegend etwas geändert. Die Menschen wollen Garantien, weil sie Sicherheit geben. Diesem Bedürfnis unserer Kunden werden wir auch in Zukunft Rechnung tragen und weiterhin neben unseren erfolgreichen Fondsprodukten klassische Garantieprodukte für den sicherheitsorientierten Kunden anbieten."

Sicherheit für SI-Betriebsrenten

In ihren Betriebsrententarifen verbindet die Signal Iduna die Beitragsgarantie mit Renditechancen. In einem dynamischen Drei-Topf-Garantiesicherungsverfahren werden die Sparbeiträge zwischen Sicherungsvermögen, Wertsicherungsfonds und freien Fonds aufgeteilt. Dabei soll ein möglichst hoher Anteil der Beiträge in chancenreiche Anlagen investiert werden, um die Renditechancen verbessern zu können.

Auch im Sozialpartnermodell wird die Signal Iduna den Tarifpartnern entsprechende Lösungen anbieten, die attraktive Renditechancen durch neue Kapitalanlagestrategien mit entsprechenden Sicherheiten kombinieren. Die Expertise für die Kapitalanlagestrategie liefern drei Unternehmen aus der Signal-Iduna-Gruppe: die Signal Iduna Asset Management Gesellschaft, Hansainvest und die Privatbank Donner & Reuschel.

Doch auch bei Arbeitgebern ist noch viel Aufklärungsarbeit in punkto Sicherheit zu leisten. In der gleichen Online-Umfrage sagten die Arbeitgeber, die eine Einführung des Sozialpartnermodells in ihrem Betrieb für weniger sinnvoll erachten, dass sie ihren Mitarbeitern keine Betriebsrente ohne Garantien empfehlen würden (52 Prozent).

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © gajus/123RF.com
Unternehmensführung 
Unterstützung beim Arbeitgeberzuschuss
Die Signal Iduna informiert kleine und mittelständische Unternehmen rund um das Thema "Arbeitgeberzuschuss". Eine Gesetzesänderung ist zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten.
Foto: © Wilfried Meyer
Unternehmensführung 
Dreikönigsforum NRW: Steuern und Finanzen im Mittelpunkt
Das Dreikönigsforum von Handwerk.NRW gehört zu den wichtigen Terminen in den ersten Wochen des neuen Jahres. Dazu hatte das NRW-Handwerk viele Gäste in die DZ Bank in Düsseldorf eingeladen.
Foto: © hin255/123RF.com
Unternehmensführung 
IKK classic senkt Zusatzbeitrag
Die IKK classic senkt ihren Zusatzbeitragssatz ab 1. Mai 2019 um 0,2 Prozentpunkte auf dann 1,0 Prozent. Das beschloss der Verwaltungsrat in Dresden.
Foto: © Signal Iduna
Unternehmensführung 
Wechsel im Vorstand der Signal Iduna
Zum 1. Juli 2019 übernimmt ein neuer Vorstand das Ressort Vertrieb und Marketing bei der Signal Iduna Gruppe: Torsten Uhlig (52) folgt dem bisherigen Vertriebsvorstand Michael Johnigk.
Foto: © Signal Iduna
Unternehmensführung 
Lieber Betriebsrente als Arbeitgebervergünstigungen
Einer Online-Umfrage zufolge würden Arbeitnehmer sich mehrheitlich für eine Betriebsrente statt für andere Arbeitergebervergünstigungen entscheiden.
Foto: © Frank Rogner
Unternehmensführung 
Ein Zugpferd voller Emotionen
Die Partnerschaft zwischen der Signal Iduna und dem BVB ist ein Erfolgsmodell. Ein Gespräch mit Marketing-Chef Torsten Uhlig über Sportsponsoring – und warum es nicht immer Fußball sein muss.

Leserkommentare

nach oben