Handwerksblatt Logo

Anzeige

KfW Gründerpreis: Jetzt bewerben!

Die KfW ruft Gründer dazu auf, sich um den mit 35.000 Euro dotierten "KfW Award Gründen" zu bewerben. Auch Jungunternehmer und Nachfolger aus dem Handwerk können teilnehmen. 

Alle, die sich ab 2014 selbstständig gemacht haben oder ein Unternehmen übernommen haben, können sich um den renommierten Preis bewerben. Foto: © liewei12/123RF.com
Alle, die sich ab 2014 selbstständig gemacht haben oder ein Unternehmen übernommen haben, können sich um den renommierten Preis bewerben.

Ab sofort und bis zum 1. August 2019 können sich Jungunternehmerinnen und - unternehmer um den KfW Award Gründen bewerben. Wer ab dem Jahr 2014 gegründet oder ein Unternehmen übernommen hat, der kann sich online bewerben.

Für jedes Bundesland wird ein Unternehmen ausgezeichnet. Außerdem gibt es einen Bundessieger, einen Sonderpreis und einen Publikumspreis. Insgesamt ist der Award mit 35.000 Euro dotiert.

Der Preis wird auf den Deutschen Gründer- und Unternehmertagen (deGUT) am 17. Oktober in Berlin verliehen. 

  • Das Preisgeld für die Landessieger beträgt je 1.000 Euro.
  • Der Bundessieg ist mit zusätzlich 9.000 Euro Preisgeld verbunden.
  • Ein Unternehmen erhält den Sonderpreis Social Entrepreneurship, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Der Bundessieger wird am Abend der Auszeichnung bekanntgegeben.
  •  Unter allen Siegern, die sich auf der Bühne vorstellen, vergibt das Auditorium einen Publikumspreis (5.000 Euro Preisgeld).

 

Was ist der Jury wichtig?

Die Jury des KfW Award Gründen bewertet die Geschäftsideen nach ihrem Innovationsgrad und ihrer Kreativität und sie prüft, ob soziale Verantwortung übernommen wird. Maßgeblich ist laut KfW auch, wie umweltbewusst die Umsetzung erfolgt ist und ob Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen wurden beziehungsweise erhalten werden.

Unternehmen aller Branchen können sich bewerben.

Die Gewinner werden nach Berlin eingeladen

Die Preisverleihung ist am 17. Oktober 2019 auf der Eröffnungsveranstaltung der Gründermesse deGUT im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Alle Gewinner werden vom 17. bis 19. Oktober in die Hauptstadt eingeladen. Der Hotelaufenthalt, das Besuchsprogramm und der Besuch der deGUT sind inklusive. Bei der Vermarktung ihrer Erfolgsgeschichte hilft eine PR-Agentur.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © liewei12/123RF.com
Unternehmensführung 
Preis für Gründerinnen und Gründer in Rheinland-Pfalz
Rheinland-Pfalz ehrt seine Gründer: Prämiert werden die besten Gründungskonzepte der letzten fünf Jahre. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert. Bewerbungen sind bis 30. August möglich.
Foto: © lightfieldstudios/123RF.com
Unternehmensführung 
Kostenerstattung für Brillen: Was sagen die Optiker?
"Gutes Sehen darf kein Luxus sein", sagen die Grünen und fordern, dass wieder mehr Kassenpatienten notwendige Brillen auf Rezept bekommen. Was die Augenoptiker von dem Vorschlag halten.
Foto: © HWK Düsseldorf / W. Meyer
Unternehmensführung 
Handwerk: Frauen gehen in Führung
Sie gründen und leiten erfolgreiche Handwerksbetriebe. Sie engagieren sich im Ehrenamt und bilden aus. Frauen gehen in Führung: So heißt eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe der HWK Düsseldorf.
Foto: © astragal/123RF.com
Unternehmensführung 
Personalrabatte: Kennen Sie die Spielregeln?
Wollen Sie Ihren Mitarbeitern Rabatte auf ihre Produkte oder Dienstleistungen geben? Lesen Sie hier, welche strengen Vorgaben es gibt. Sonst macht das Finanzamt einen Strich durch die Rechnung.
Foto: © rook76/123RF.com
Unternehmensführung 
Fahrt zur Baustelle: Streit um die erste Tätigkeitsstätte
Auch wenn ein Handwerker länger als 48 Monate auf einer Baustelle eingesetzt ist, wird das nicht unbedingt zu seiner ersten Tätigkeitsstätte. Er kann Fahrtkosten und Verpflegungskosten geltend machen.
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Konjunktur im Handwerk: Motor läuft hochtourig
Goldene Zeiten im Handwerk: Die Geschäftslage und die Umsätze entwickeln sich in diesem Frühjahr besser als je zuvor. Kehrseite der Medaille: Kunden warten immer länger auf Handwerker.

Leserkommentare

nach oben