Handwerksblatt Logo

Anzeige

Digitalisierung: Was brauchen Kfz-Betriebe?

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe führt eine Studie zum Thema Digitalisierung durch. Autohäuser und Kfz-Werkstätten werden gefragt, welche digitalen Helfer sie bereits heute nutzen.

Foto: © Wavebreak Media Ltd/123RF.com

Im Rahmen einer Studie befragt der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) Autohäuser und Kfz-Werkstätten über ihren Stand bei der Digitalisierung. Alle Betriebe aus dem Kfz-Gewerbe können über einen Online-Fragebogen teilnehmen. Die Befragung endet am 17. Juni. Die Ergebnisse der Umfrage sollen aufzeigen, welche neuen Service- und Geschäftsmodelle für Unternehmen aus dem Kfz-Handwerk möglichen sein könnten. "Mit der Studie wollen wir nicht einfach eine weitere Umfrage zur Digitalisierung starten. Vielmehr fragen wir gezielt nach, welche Services die Betriebe schon nutzen und wo sie bei der Einführung von digitalen Prozessen und Geschäftsmodellen noch Beratungsbedarf haben", erklärt ZDK-Referent Niklas Hostnik. Abgefragt wird zum Beispiel der technische Stand der Internetanbindung und digitale Lösungen für Kunden (Website, App oder Social Media). Außerdem geht es um Hard- und Software sowie Organisierung der digitalen Aufgaben.

Pflege von Social-Media-Auftritten mit hoher Priorität

Laut ZDK haben bereits viele Betriebe teilgenommen. Erste Antwort-Tendenzen seien erkennbar: Die Social-Media-Aktivitäten der Betriebe lägen bezüglich Inhalt und Aktualität vor den eigenen Internetauftritten. Einen eigens eigerichteten Etat für Digitalisierungsprojekte gibt es nur selten. Überraschend sei, dass die Mehrheit der Befragten den Internetanschluss des eigenen Betriebes mindestens mit "gut" bewertet – obwohl die politische Diskussion um zu langsames Internet und einen zögerlichen Ausbau des Glasfasernetzes in Deutschland etwas anderes vermuten ließe. Die Umfrage wird vom ZDK gemeinsam mit den Landesverbänden, Kfz-Innungen und Fabrikatsverbänden durchgeführt.

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Li Xuejun/123RF.com
Unternehmensführung 
Kfz-Gewerbe: Getrübte Stimmung im ersten Quartal
Der Geschäftsklimaindex im deutschen Kfz-Gewerbe hat sich im ersten Quartal abgekühlt und erreicht den niedrigsten Wert seit 2015.
Foto: © Dmitriy Shironosov/123RF.com
Unternehmensführung 
Diesel-Diskussionen setzen auch Autohändlern zu
Die Diesel-Diskussionen und WLTP-Zulassungsprobleme bekommen auch die Unternehmen des Kfz-Gewerbes zu spüren. Die Umsatzrendite ist gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken.
Foto: © Vadim Guzhva/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
InKraFT ermöglicht Kfz-Ausbildung für Behinderte
Virtual und Augmented Reality schaffen ein neues Lernerlebnis. Auch gehandicapten Menschen könnten Inhalte der Aus- und Fortbildung vermittelt werden, wie das Forschungsprojekt InKraFT zeigt.
Foto: © Vlad Kochelaevskiy/123RF.com
Unternehmensführung 
ZDK fordert verbesserte digitale Infrastruktur
Deutschland habe beim Ausbau der digitalen Infrastruktur noch erheblichen Nachholbedarf, sagt der ZDK. Die Politik müsse hier in die Zukunft investieren.
Foto: © welcomia/123RF.com
Unternehmensführung 
Geschäft mit Neuwagen macht Sorgen
Das Neuwagengeschäft macht vielen Kfz-Betrieben Sorgen. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Geschäftsklimaindexes, den der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe jetzt ermittelt hat.
Unternehmensführung 
Dieselkrise hemmt Umsatzwachstum
Im vergangenen Jahr wurden deutlich mehr Fahrzeuge zugelassen, der Umsatz stieg jedoch nur um 1,4 Prozent. Laut ZDK-Präsident Jürgen Karpinski ist das eine Auswirkung der Dieselkrise.

Leserkommentare

nach oben