Handwerksblatt Logo

Anzeige

FDP will Handwerk gezielter fördern

Die Abgeordneten der FDP-Fraktion fordern die Bundesregierung auf, das Handwerk finanziell und politisch deutlich mehr zu unterstützen.

Mehr Geld und weniger Bürokratie für das Handwerk will die FDP Foto: © fantasista/123RF.com
Mehr Geld und weniger Bürokratie für das Handwerk will die FDP

Entbürokratisierung und finanzielle Förderprogramme sollten deutlich stärker auf das Handwerk ausgerichtet werden, verlangen die Bundestagsabgeordneten der FDP in einem Antrag (19/11119) an die Bundesregierung. Das Handwerk stelle eine zentrale Säule des deutschen Mittelstands dar.

Die Maßnachmen seien nötig, damit sowohl die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe als auch die Attraktivität der Branche steige. Hierfür soll der Bund auf die entsprechenden Stellen – vor allem auf die Handwerkskammern und Fachverbände des Handwerks – zugehen, um einen reibungslosen Ablauf der Förderprogramme und die Erreichung der Ziele zu gewährleisten.

Förderung von Experimentierräumen

Ferner sollten die Kompetenzen der zuständigen Bundesministerien in einer Koordinationsgruppe gebündelt werden. Zudem soll die Nutzung neuer Technologien in Handwerksbetrieben verstärkt werden. Dies soll unter anderem durch die Förderung von gewerkeübergreifenden und ortsnahen Erfahrungs- und Experimentierräumen, sogenannten "Fab Labs" geschehen, statt nur wenige große Leuchtturmprojekte zu schaffen.

In Deutschland sind nach Angaben des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) im vergangenen Jahr 5,53 Millionen Beschäftigte in Handwerksbetrieben berufstätig gewesen. Von den rund eine Million Handwerksbetrieben hätten knapp 68 Prozent weniger als fünf Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter. Lediglich ein kleiner Anteil von 1,8 Prozent beschäftige 50 oder mehr Mitarbeiter. Daran werde deutlich, dass das Handwerk von kleinen und mittelständischen Unternehmen geprägt sei, schreibt die FDP-Fraktion

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Ingo Lammert
Unternehmensführung 
NRW-Handwerk mahnt: Mittelstand stärken!
Handwerk.NRW-Präsident Andreas Ehlert: "Nordrhein-Westfalen löst sich von einer Politik des reinen Strukturerhalts." Forderung nach Ende des "Schönwetterkurses" im Bund.
Foto: © Andreas Buck
Service & Infos > Themen-Specials 
Todtenhausen, FDP: Bürokratie abbauen ist ein Dauerprojekt
Für den Bundestagsabgeordneten Manfred Todtenhausen (FDP, handwerkspolitischer Sprecher) ist Bürokratie abbauen ein Dauerprojekt. 
Foto: © Elena Nichizhenova/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Junior oder Senior Professional? Bloß nicht!
Es ist geplant, dass sich Meister künftig auch "Bachelor Professional" nennen dürfen. Eine Ergänzung wie "Junior Professional" lehnt der Handwerkstag in Baden-Württemberg kategorisch ab.
Foto: © Wilfried Meyer / HWK Düsseldorf
Unternehmensführung 
FDP setzt sich für Bürokratieabbau ein
Die FDP-Bundestagsfraktion stellte in der Handwerkskammer Düsseldorf eine Kurzstudie zum Thema Bürokratieabbau vor und schlägt zehn Maßnahmen vor, um den Mittelstand zu entlasten.
Foto: © Screenshot faz.net
Unternehmensführung 
Kampagne der Bundeswehr geht nach hinten los
Treffer, versenkt: Unter #handwerk fischt die Bundeswehr nicht nur in fremden Gewässern nach Fachkräften. Mit ihrem Slogan "Gas, Wasser, Schießen" manövriert sie sich in gefährliches Fahrwasser.
Foto: © kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
NRW-Handwerk: Mehr Umsatz, mehr Mitarbeiter
In den ersten drei Monaten 2019 verbuchten die Handwerksunternehmen in Nordrhein-Westfalen ein deutliches Umsatz-Plus. Nur die Bäcker, Fleischer und Konditoren melden sinkende Umsätze. 

Leserkommentare

nach oben