Anzeige

IHM: 6. Handwerkspreis der Bürgschaftsbanken

Gleich zwei Unternehmen aus dem Verbreitungsgebiet des Deutschen Handwerksblatts landeten auf den ersten beiden Plätzen beim 6. Handwerkspreis der Bürgschaftsbanken.

Handwerk
Bei der Preisübergabe auf der Internationalen Handwerksmesse in München (v.l.n.r.): Staatssekretär Dirk Wiese aus dem Bundeswirtschaftsministerium, der Sieger und Metallbauer Roland Kuhz, ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer und Guy Selbherr, Vorstandsvorsitzender des Verbands Deutscher Bürgschaftsbanken. Foto: © Michael Block

Am Eröffnungstag der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München ehrten ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, der Vorsitzende des Verbands der Bürgschaftsbanken, Guy Selbherr, und der Parlamentarische Staatssekretär Dirk Wiese aus dem Bundeswirtschaftsministerium Inhaber Roland Kuhz von Metallbau Kuhz aus Bad Doberan in Mecklenburg-Vorpommern mit dem ersten Preis des 6. Handwerkspreises der Bürgschaftsbanken.

Bei der Preisverleihung auf der IHM als zweitplatziertes Unternehmen ausgezeichnet wurden Peter Laux und Andreas Meurers aus der Geschäftsführung von Laux & Meurers, einem saarländischen SHK-Unternehmen. 29 Unternehmen hatten die Bürgschaftsbanken für den mit 5.000 Euro dotierten Preis vorgeschlagen, den der VDB seit 2012 vergibt.

Die Bootstrailer finden reißenden Absatz

In seiner Freizeit baute Roland Kuhz im Nebengewerbe erste Bootstrailer, 2011 machte er sich selbstständig. Heute produziert der 36-Jährige mit einem Team von sieben Mitarbeitern pro Jahr mehr als 100 Anhänger. Mitbewerber gibt es kaum. Seit 2013 fertigen sie auch Balkone, Geländer, Treppen oder Zäune für Baustellen und die Stahlindustrie. So ist der Betrieb ganzjährig ausgelastet, gegen Risiken der Baubranche abgesichert und nicht von einem einzigen Kundenkreis abhängig: "Wenn Aufträge fehlen oder das Wetter schlecht ist, bauen wir Trailer, die nach wie vor reißenden Absatz finden", so Kuhz.


Nur vier Jahre nach Gründung wollte er eine neue Produktionshalle bauen. 2016 war sie fertig und er stellte neue Mitarbeiter ein. "Mit der Bürgschaft konnte ich die Ausstattung modernisieren und beispielsweise einen Kran und eine sonderangefertigte CNC-Bandsäge kaufen. Jetzt arbeiten wir digital, optimieren außerdem den Zuschnitt und sparen so noch Material und Abfall", bedankte sich Roland Kuhz bei der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern.

Mit Investitionen fit für die Zukunft

"Roland Kuhz ist so etwas wie ein Musterhandwerker. Er ist nicht nur Meister in seinem Fach und gibt sein Wissen weiter, er ist auch ein beispielhafter Geschäftsmann, der sein Unternehmen auf zwei Standbeine gestellt hat", sagte Wollseifer bei der Preisübergabe. "Mit Investitionen in Energieeffizienz und Digitalisierung hat er seinen Betrieb fit für die Zukunft gemacht. Laux & Meurers ist ein großer Betrieb, da war die Übernahme eine beträchtliche Investition. 

Der VDB-Vorsitzende Guy Selbherr ergänzte: "Schon immer fördern die Bürgschaftsbanken besonders viele Handwerker. Ihr Anteil liegt bei einem Viertel aller Bürgschaften. Gefragt sind wir bei Gründungen, aber auch wenn Handwerksbetriebe expandieren wollen. In letzter Zeit werden Übernahmefinanzierungen anspruchsvoller, weil durch die gute Konjunktur die Kaufpreise für die Unternehmen steigen. Da können wir helfen. Und immer häufiger verbürgen wir auch Digitalisierungsprojekte."

Vom Zwei-Mann-Betrieb zur Unternehmensgruppe mit 90 Mitarbeitern

Auf Platz 2 brachten den Sanitär-, Heizungs- und Elektrotechnikbetrieb Laux & Meurers Digitalisierung, Familienfreundlichkeit und Ausbildung: 2016 übernahm Peter Laux unterstützt von der Bürgschaftsbank Saarland und der Saarländischen Kapitalbeteiligungsgesellschaft die Geschäftsanteile seines Vaters.

Seit Gründung hat sich der Zwei-Mann-Betrieb zu einer Unternehmensgruppe mit 90 Mitarbeitern und 20 bis 25 Azubis in vier Einzelfirmen in Deutschland und Luxemburg entwickelt. Auf Baustellen, für Controlling, Abwicklung und Steuerung nutzen sie Apps. Kunden können Aufträge digital unterschreiben. 

Auch Akten, Fernwartung und -diagnosen sind digital. Mit einer 3 D-Badplanungssoftware und VR-Brillen können Kunden ihre Bäder vorab begehen. Am Handwerkspreis teilnehmen können erfolgreiche Unternehmen, die in den letzten drei Jahren eine Bürgschaft bekommen haben. Zur Jury gehören Vertreter von Bundeswirtschaftsministerium, Handwerk und VDB.

Text: Rainer Fröhlich
Foto: © Michael Block

Leserkommentare

nach oben