Anzeige

Banken bieten Förderkredite kaum an

Banken und Sparkassen bieten ihren Mittelstandskunden die Förderkredite der KfW-Mittelstandsbank und der Landesförderbanken nur selten aktiv an. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Verband "Die KMU-Berater" durchgeführt hat. Deshalb müssen Unternehmer selbst aktiv werden.

Handwerk
Foto: 123rf


Banken und Sparkassen bieten ihren Mittelstandskunden Förderkredite nur selten aktiv an. Diese Erfahrung haben 58 Prozent der befragten Unternehmen im "KMU-Banken-Barometer 2015" gemacht. "Nur 19 Prozent sagen, dass ihre Banken ihnen Förderkredite aktiv anbieten", berichtet Andreas Glandorf von der Fachgruppe Finanzierung-Rating im Bundesverband "Die KMU-Berater".

Bei kleineren Firmen mit weniger als 40 Mitarbeitern sagen das sogar nur zwölf Prozent. Das Ergebnis ist für die Berater erschreckend. "Damit kommt die öffentliche Förderung gerade bei den kleinen Unternehmen offensichtlich meist gar nicht an", sagt Andreas Glandorf, Unternehmensberater aus Osnabrück. Auch zwischen den Bankengruppen gibt es laut Glandorf deutliche Unterschiede. "Dass sie von ihren Banken aktiv Angebote für Förderkredite erhalten, sagen 52 Prozent der Kunden von Genossenschaftsbanken, 44 Prozent der Kunden von Sparkassen und nur 18 Prozent der Kunden von Geschäftsbanken."

Kreditlaufzeiten festschreiben

"Unverständlich" finden die Berater deshalb das Ergebnis der bundesweiten Umfrage, an der sich 155 Unternehmer beteiligt haben. "Die Kreditinstitute können bei den Förderkrediten durchaus auskömmliche, weil bonitätsabhängige Zinserträge erwirtschaften", meint Glandorf. Zudem würden die Förderkredite für die Kunden sehr langfristige Zinsbindungen bieten, die viele Banken und Sparkassen wegen der Liquiditätsgrundsätze nach Basel III bei Krediten aus eigenen Mitteln nicht mehr so leicht darstellen können. "Gerade im jetzigen Zinstief sollten Unternehmen deshalb die Zinsen möglichst für die Gesamtlaufzeit der Kredite festschreiben", rät der Berater.

Gegenangebote genau prüfen

Auch Carl-Dietrich Sander, KMU-Berater aus Neuss, erlebt das in der täglichen Beratungspraxis: "Die Banken und Sparkassen bieten die zinsgünstigen Förderkredite nicht nur nicht an – sie versuchen auch abzulenken, wenn man sie darauf anspricht und machen Gegenangebote. Das muss man dann natürlich genau vergleichen." Sander ist überzeugt, dass sich das Thema verschärfen wird, denn der Ertragsdruck im Firmenkundengeschäft werde immer stärker. Trotzdem erwartet er in den nächsten Jahren einen positiven Schub für Förderkredite, denn es werde für die Banken im Zuge der strengeren Eigenkapitalrichtlinien von Basel III immer schwieriger, eigene Produkte mit so einer langen Zinsbindung anzubieten. Bei Förderkrediten bekämen die Banken die Refinanzierung durch die Förderbanken, müssten also nur das Kreditrisiko tragen.

Tipps für das Kreditgespräch

Was kann der Unternehmer tun, wenn er einen Förderkredit nutzen möchte? Bei einem Finanzierungsbedarf sollten er sich schon vor dem Kreditgespräch über mögliche Förderungen bei der KfW, der Landesförderbank und Bürgschaftsbank informieren und den Kundenberater dann darauf ansprechen, raten die Berater. Auf den Internetseiten der Förderinstitute gibt es entsprechende Suchfunktionen. Die Förderbanken bieten auch eine telefonische Information, Beratungstage und zum Teil persönliche Gespräche an. Informationen dazu gibt es ebenfalls in den Internetauftritten der Förderinstitute. Hat man dann in Eigenregie ein passendes Förderprodukt gefunden, führt an einem Termin bei der Bank oder Sparkasse aber kein Weg vorbei. Die Darlehen und Bürgschaften der Förderinstitute werden immer über die Hausbank beantragt, genehmigt und ausgegeben.

Banken werden noch vorsichtiger bei der Kreditvergabe

Insgesamt gehen die KMU-Berater davon aus, dass Banken in Zukunft noch vorsichtiger werden bei der Kreditvergabe. "Das ist ein Thema, mit dem sich das Handwerk und der Mittelstand allgemein noch zu wenig auseinandersetzt", sagt Finanzierungsexperte Carl-Dietrich Sander. "Noch läuft es ganz vernünftig mit der Finanzierung, aber es wird demnächst alle treffen, die eine mittlere Bonität haben. Und das ist die Mehrheit. Darauf muss man sich schon jetzt einstellen."

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch gehen!

"Nur wer gut vorbereitet in seine Kreditgespräche geht, wird von seinen Banken als Partner auf Augenhöhe akzeptiert und kann durch gezielte Nachfragen die Fördermöglichkeiten klären" ergänzt Nicolas Rädecke, Deutsche Unternehmerbörse DUB.de. Unternehmen sollten sich auch nicht scheuen, die Beratungsunterstützung der Finanzierungsexperten der KMU-Berater zu suchen, so Rädecke. Auch diese Beratung könne gefördert werden.

Foto: 123rf

Leserkommentare

nach oben