Handwerksblatt Logo

Anzeige

Opel Insignia mit neuem Multimediasystem

Eine neue Infotainment-Generation hält Einzug in den Opel Insignia. Mit Echtzeit-Navigation und Online-Kartenaktualisierungen ist das moderne Multimedia bestens vernetzt. 

Foto: © Opel Foto: © Opel
Foto: © Opel

Ab sofort rüstet Opel den Insignia mit einem neuen Multimediasystem aus, das bisherige Onstar-Angebot wird dagegen eingestellt. Die neue Infotainment-Generation steht für alle Modellvarianten (Grand Sport, Sports Tourer, Country Tourer, GSi) des Rüsselsheimer Flaggschiffs bereit und wird in den Versionen Multimedia Radio und Multimedia Navi Pro angeboten. In seiner besten Ausführung verfügt das Infotainment über einen acht Zoll großen Touchscreen und ist mit modernster Vernetzung ausgestattet.

Zwei Smartphones lassen sich gleichzeitig via Bluetooth koppeln. Zur Handy-Integration unterstützt das System Apple CarPlay und Android Auto. Geeignete Smartphones können zudem kabellos in der Mittelkonsole aufgeladen werden. Die Klangqualität des serienmäßigen AM/FM-Radioempfangs kann beim Insignia auf Wunsch noch mit DAB+ gesteigert werden. Außerdem steht optional ein Bose-Soundsystem mit acht Lautsprechern samt digitalem Soundprozessor bereit.

Per Gestensteuerung durchs Menü

Foto: © Opel Foto: © Opel Die beiden neuen Infotainments sollen sich über eine hohe Funktionalität auszeichnen. Sie lassen sich wie ein Smartphone oder Tablet per Wischbewegungen steuern und sollen intuitiver bedienbar sein als das bisherig von Opel verwendete Onstar-System. Beim neuen Infotainment blickt der Fahrer auf ein übersichtlich angeordnetes Farbdisplay und ist dank Echtzeit-Informationen jederzeit auch "up-to-date". Zur exakteren Berechnung der Ankunftszeit bezieht das Navigationssystem zudem Erfahrungswerte früherer Fahrten mit ein. Hierzu wird das Verkehrsaufkommen auf gleicher Strecke zu vergleichbaren Uhrzeiten berücksichtigt.

Online-Navigigation

Foto: © Opel Foto: © Opel Insbesonders die Topvariante Multimedia Navi Pro zeichnet sich durch eine Vielzahl an Funktionen aus. Dazu zählen vernetzte Navigationsdienste mit optimierten Points of Interest ebenso wie Verkehrsmeldungen, Informationen zu Kraftstoffpreisen und Parkmöglichkeiten in Echtzeit. Die Routenführung erfolgt in 3D-Navigation, eine durchgängige Zoom-Funktion und fließendes Scrolling soll zudem die Bedienung für den Fahrer noch komfortabler machen. Außerdem ist bei der Topausführung eine Online-Kartenaktualisierungen mit an Bord. Die Karten-Updates sind vier Mal pro Jahr inklusive – diese erfolgen automatisch und Online "over-the-air".

Über ein mit dem Internet verbundenes Smartphone erhält das System Verkehrsinfos nahezu in Echtzeit. Ist jedoch keine Online-Verbindung verfügbar, werden die Daten via DAB/DAB+ ermittelt. Fehlt auch dieses digitale Radiosignal, greift das System auf die gewöhnlichen TMC-Daten (Traffic Message Channel) per UKW zurück. Der Verkehrsfluss und die Bedingungen werden ständig aktualisiert und in die Routenführung integriert. Auf diese Weise kann das System noch präziser, schneller und aktueller vor möglichen Staus oder Unfällen warnen.

Darüber hinaus bietet das Multimedia Navi Pro zahlreiche Personalisierungsmöglichkeiten. Bis zu fünf Fahrer können ihr eigenes User-Profil anlegen, das dann individuelle Funktionen wie verschiedene Klimatisierungs- und Toneinstellungen für die Lautsprecher bereithält. Favorisierte Zielorte werden genauso wie die Lieblingssender im persönlichen Profil gespeichert, so dass sich der Fahrer nur noch auf die Fahrt konzentrieren muss. Das Angebot soll zukünftig auf spezielle Such- und Routenoptionen erweitert werden, die sich dem persönlichen Fahrstil anpassen.

Onstar wird eingestellt

Foto: © Opel Foto: © Opel Den bisherigen Telematikservice Onstar stellt Opel dagegen am 31. Dezember 2020 ein. Das Connectivity-System wurde noch vom damaligen Mutterkonzern General Motors entwickelt. Die Nutzung der OnStar Services erfordert einen Vertrag mit der OnStar Europe Ltd., ebenfalls eine GM-Tochter. Der neue Opel-Eigner, der französische PSA-Konzern (Peugeot/Citroën) setzt dagegen auf seine eigene Multimediavernetzung. Mit dem neuen PSA-System vollzieht Opel nun einen weiteren Trennungsschritt von General Motors. Bei den Rüsselsheimern profitiert zunächst der Insignia als erster vom neuen Connect-System. Im Anschluss werden alle neuen Modelle schrittweise auf das PSA-eigene Infotainment umgestellt. Ob Opel den bisherigen Onstar-Nutzern eine zukünftige Telematik-Alternative anbieten wird, bleibt hingegen noch offen.

Text: / handwerksblatt.de

Leserkommentare

nach oben