Handwerksblatt Logo

Anzeige

Handwerk fordert flexiblere Arbeitszeiten

Maximal acht Stunden am Tag, mehr erlaubt das Arbeitszeitgesetz in der Regel nicht. Das Handwerk fordert von der neuen Bundesregierung ein flexibleres Arbeitszeitgesetz.

Foto: © IlyaAndriyanov/123RF.com Foto: © pixelery/123RF.com
Foto: © IlyaAndriyanov/123RF.com

Das Handwerk erhofft sich von der neuen Bundesregierung, speziell von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), eine Lockerung des Arbeitszeitgesetzes. Aktuell erlaubt das eine tägliche Arbeitszeit von maximal acht Stunden. Viel zu starr und unflexibel, findet das Handwerk. "Das wird den Erfordernissen und Interessen an einer erhöhten Arbeitszeitflexibilität von Arbeitgebern, aber auch von Arbeitnehmern nicht gerecht", betont ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. Vor allem angesichts der Digitalisierung der Arbeitswelt bräuchte es jetzt Bewegung bei dem Thema.

48 Stunden maximale Wochenarbeitszeit

Das Handwerk schlägt eine wöchentliche Höchstarbeitszeit von bis zu 48 Stunden vor. Laut der EU-Arbeitszeitrichtlinie ist das möglich. Die tarifvertragliche oder im Arbeitsvertrag vorgesehene Arbeitszeit der Beschäftigten würde dadurch nicht erhöht, sie könnte aber individueller aufgeteilt werden.

Handwerker bräuchten mehr Flexibilität, um die Effizienz in ihrem Unternehmen zu steigern. So könnte man auch Kundenbedürfnissen besser nachkommen. Ein Vorteil für die Beschäftigten sei unter anderem die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

Foto: © IlyaAndriyanov/123RF.com

Text: / handwerksblatt.de
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Sergey Peterman/123RF.com
Unternehmensführung 
Sind Reisezeiten zum Kunden Arbeitszeit?
Fährt ein Monteur zum Kunden, gilt die Reisezeit als Arbeitszeit, weil sie im Interesse des Arbeit­gebers erfolgt. Sie muss auch bezahlt werden, wenn im Arbeits- oder Tarif­vertrag nichts anderes steht.
Foto: © auremar/123RF.com
Unternehmensführung 
Arbeitgeber müssen Zeit erfassen
Arbeitgeber müssen künftig Systeme zur Erfassung der Arbeitszeit einrichten. Der Europäische Gerichtshof verpflichtet die EU-Länder, entsprechende Vorschriften zu erlassen. 
Foto: © Ilya Andriyanov/123RF.com
Unternehmensführung 
Arbeiten auf Abruf wird beschränkt
Das geänderte Teilzeitgesetz bringt auch Neuregelungen bei der Arbeit auf Abruf. Künftig ist der Anteil auf 25 Prozent der Wochenarbeitszeit begrenzt.
Foto: © Sergii Gnatiuk/123RF.com
Unternehmensführung 
Feiertage sind kein Ausgleich für Überstunden
Der Arbeitgeber darf bei Berechnung der Arbeitszeit Urlaubs- und Feiertage nicht als Ausgleichstage anrechnen.
Foto: © Sven Betz
Unternehmensführung 
Allzeit bereit mit gepacktem Werkzeugkoffer?
Nicht nur Ärzte und Feuerwehr, auch SHK- und Elektrohandwerker müssen manchmal zu Notfällen beim Kunden anrücken. Wir erklären, was das Arbeitsrecht dazu sagt.
Service & Infos > Themen-Specials 
Abgesegnete Überstunden müssen bezahlt werden
Zeichnet ein Vorgesetzter die Überstunden eines Mitarbeiters ab, liegt darin die Billigung des Chefs. Eine Klausel im Arbeitsvertrag, die zusätzlich dringende betriebliche Gründe verlangt, ist unwirksam.

Leserkommentare

nach oben