Anzeige

Die perfekte Lösung für jede Aufgabe

Anzeige

Kasten oder Kombi? Doppelkabiner oder Edel-Pkw-Shuttle? Kompakt oder langer Radstand? Mit dem Proace und dem Proace Verso hat Toyota Fahrzeuge in der Modellpalette, mit dem Handwerker jedes Transportproblem lösen können.

Foto: © Toyota

Der Name ist Programm: Meister-Modelle nennt Toyota sein Triumvirat aus dem Pick-up Hilux, dem Geländegänger Land Cruiser und dem Transporter Proace, mit dem sich der japanische Autobauer gezielt an das Handwerk richtet.

Meister-Modelle deshalb, weil die Ausstattungen der Fahrzeuge, aber auch die Finanzierungs- und Versicherungsangebote auf die Bedürfnisse von Handwerksbetrieben zugeschnitten sind – und den Käufern einen Preisvorteil von bis zu 2.500 Euro bieten.

Proace und Proace Verso von Toyota bieten zusammen 74 Ausstattungsvarianten

Vor allem für Bau- und Ausbauhandwerke ist ein Nutzfahrzeug unverzichtbar, um Mensch und Material zum Kunden oder zur Baustelle zu bringen. Mit dem Proace hat Toyota ein Meistermodell, das jedes Transportproblem löst.

Egal, ob es um den Transport von Material etwa in einem Kastenwagen geht oder um Shuttleservice für die Mitarbeiter mit einem Kombi. Die Shuttle-Version gibt es auch übrigens noch als Edelversion – als Proace Verso, wie die in Pkw-Version mit Teppich, Leder und umfangreicher Ausstattung heißt.

Gleich drei Längen gibt es: eine kompakte Version, für alle die, die viel in engen Straßen und Höfen fahren müssen, sowie die klassischen Längen L1 und L2, also mit kurzem oder langem Radstand.

Die Kastenvarianten können bis zu 6,6 Kubikmeter an Volumen, bis zu vier Meter lange Teile im Wageninneren oder bis zu 1,4 Tonnen Nutzlast aufnehmen. Und wenn das nicht reichen sollte, zieht der Proace noch eine Anhängelast von bis zu 2,5 Tonnen.

Auch für Mitarbeiter ist Platz: zwei oder drei Personen können in der Kastenvariante vorne sitzen, der Proace Verso eignet sich als Shuttle für bis zu neun Personen. Das klassische Ladevolumen des Proace Kasten beträgt übrigens 6,1 Kubikmeter Ladevolumen, die sich dank eines Smart Cargo Systems auf die genannten 6,6 Kubikmeter erhöhen lassen.

Dahinter verbirgt sich ein Durchladesystem in der Trennwand zwischen Fahrerkabine und Laderaum sowie eine hochklappbare Beifahrersitzbank. Das Smart-Cargo-System gibt es für alle drei Längen Compact, L1 und L2 und sorgt bei der Länge L2 auch für eine Durchladelänge von vier Metern statt der sonst üblichen 2,80 Metern.

Für den Proace stehen insgesamt fünf Diesel-Vierzylinder mit 1,6- bzw. 2,0 Liter Hubraum zur Verfügung. Die Selbstzünder – alle selbstverständlich mit Euro 6 – decken die Bandbreite von 70 kW/95 PS bis 132 kW/180 PS ab. Kombiniert mit Start-Stopp-System zählen die sparsamen Aggregate zu der Benchmark in Sachen Verbrauch und Emissionswerte im Segment.

Das stärkste Aggregat mit 180 PS steht nur für die Pkw-Variante, dem Proace Verso, zur Verfügung, der kleine Dieselmit 95 PS ist ausschließlich dem Kastenwagen vorbehalten. Ein Sechsgang- Schaltgetriebe ist zudem ebenfalls der Standard, der große Diesel hingegen wird ausschließlich mit einer Sechsstufen- Automatik ausgeliefert.

Darüber hinaus sind bei den Meister-Modellen natürlich auch zahlreiche Assistenzsysteme und elektronische Helferlein an Bord. Schon das Basis-Meister-Modell kommt mit ABS, Geschwindigkeitsregel-anlage und -begrenzer, elektronischer Stabilitätskontrolle VSC, Berganfahrassistent HAC sowie Zentralverriegelung, weitere Extras gibt es natürlich über die Optionsliste. toyota.de\meistermodelle

Text: / handwerksblatt.de

Leserkommentare

nach oben