Wettbewerb: Meister.Werk.NRW

Bis zum 28. Februar können sich Betriebe des Lebensmittelhandwerks für die Auszeichnung bewerben.

Foto: © Jens Brueggemann/123RF.com
Foto: © Jens Brueggemann/123RF.com

Das komplette Lebensmittelhandwerk, sprich das Bäcker-, Fleischer-, Konditoren- und Brauereihandwerk, in Nordrhein-Westfalen ist aufgerufen, sich am Wettbewerb Meister.Werk.NRW zu beteiligen. Mit dem Wettbewerb will das Land die Leistungen des Lebensmittelhandwerks würdigen und stärker in das Licht der Öffentlichkeit rücken.

Foto: © Tyler Olson/123RF.com Foto: © Tyler Olson/123RF.com

"Das Lebensmittelhandwerk bewahrt die handwerkliche Produktion und stärkt die Regionen unseres Landes. Es sichert Arbeits- und Ausbildungsplätze und ist ein wichtiger Nahversorger vor allem im ländlichen Raum", sagte Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin Christina Schulze Föcking zum Start des Wettbewerbs 2018. Bis zum 28. Februar können sich Betriebe bewerben. 

Nicht nur die Qualität der Produkte wird bewertet

"Viele Betriebe pflegen die traditionellen Herstellungsweisen und entwickeln daraus Produkte mit einer unverwechselbaren Note. Es ist nicht nur die Qualität ihrer Produkte, die die Preisträgerinnen und Preisträger von Meister.Werk.NRW auszeichnet. Sie machen sich auch durch eine verantwortungsvolle Betriebsführung, eine sorgfältige Auswahl der Rohstoffe und durch ihr regionales Engagement verdient", betonte die Ministerin.

Für alle Betriebe gelten Kriterien wie Produktions- und Produktqualität, selbst hergestelltes Sortiment, das Angebot von regionalen Spezialitäten, tarifgerechte Löhne, der Einsatz von Fachkräften, die Schulung des Personals und die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen. Hinzu kommen spezielle Parameter für die einzelnen Gewerke (siehe Kasten).

Seit 2017 werden alle vier Gewerke ausgezeichnet

Der Preis wird in Kooperation mit sechs Organisationen aus dem Lebensmittelhandwerk (Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks, Bäckerinnungs-Verband Westfalen-Lippe, Fleischerverband Nordrhein-Westfalen, Landesinnungsverband des Konditorenhandwerks Nordrhein-Westfalen, Verband Rheinisch-Westfälischer Brauereien und Private Brauereien Deutschland) verliehen.

Die Preisträger aller vier Gewerke werden am 18. Juni in Düsseldorf geehrt. Die Auszeichnung wird seit 2013 an Bäcker- und Fleischerhandwerksbetriebe verliehen. Seit 2016 werden auch Brauereibetriebe in den Wettbewerb aufgenommen und ausgezeichnet; im vergangenen Jahr zählten erstmals auch Konditoreihandwerksbetriebe zu den ausgezeichneten Betrieben – damit ist das Lebensmittelhandwerk nun komplett vertreten.

Text: Lars Otten
Fotos: © Jens Brueggemann/123RF.com; © Tyler Olson/123RF.com


Spezielle Kriterien für die Gewerke

Für das Bäckerhandwerk:

• Der Betrieb verwendet selbst angesetzten Natursauerteig ohne Verwendung von Backmitteln.
• Der Betrieb stellt seine Produkte ohne künstliche Farbstoffe und mit natürlichen Aromastoffen her.
• Der Betrieb verwendet gentechnikfreie Getreidezutaten.

Für das Fleischerhandwerk:
• Der Betrieb verzichtet auf den Einsatz von Separatorenfleisch und auf Verfahren zur Zusammenfügung von Fleischstücken.
• Der Betrieb bezieht Rohstoffe für selbst hergestellte Ware aus NRW (plus 50 km).
• Der Betrieb bezieht Rohstoffe von Vertragspartnern, die zusätzliche Tierschutzkriterien einhalten.

Speziell für das Brauhandwerk:
• Der Betrieb erzeugt weniger als insgesamt 200.000 Hektoliter pro Jahr oder
• der Betrieb ist Mitglied einer Schutzgemeinschaft. Die gibt es zurzeit für Kölsch und für Dortmunder Bier.
• Der Betrieb beschäftigt mindestens eine Braumeisterin oder einen Braumeister.
• Der Betrieb wendet Nachhaltigkeitskonzepte an, z.B. Mehrwegabfüllung, regionaler Verkauf, eigene Energieerzeugung.
• Der Betrieb wendet spezielle Herstellungsweisen an, z.B. Nutzung von Doldenhopfen, Einsatz echter Holzfässer, Malz aus eigener Region.

Speziell für das Konditorhandwerk:
• Der Betrieb verwendet keine fertigen Zutatenmischungen.
• Der Betrieb stellt seine Produkte ohne künstliche Farbstoffe und mit natürlichen Aromastoffen her.
• Der Betrieb verwendet Rohstoffe aus der Region
• und Qualitätsprodukte wie Fair-Trade-Schokolade.

Ansprechpartner:

Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerium
Simone Wildner
Tel.: 0211/ 4566246
E-Mail an simone.wildner@mulnv.nrw.de
umwelt.nrw.de 

Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks
Walter Dohr
Tel.: 0211/ 17904090
E-Mail: w.dohr@biv-rheinland.de 
biv-rheinland.de

Bäckerinnungs-Verband Westfalen-Lippe
Michael Bartilla
Tel.: 0234/ 5165910
E-Mail: bartilla@biv-wl.de
Christof Nolte
Tel.: 0234/ 51659113
E-Mail: nolte@biv-wl.de
biv-wl.de

Fleischerverband Nordrhein-Westfalen
Dr. Sabine Görgen
Tel: 02150/ 706880
E-Mail: goergen@fleischer-nrw.de 
Christian Deppe
Tel: 02150/ 706880
E-Mail: deppe@fleischer-nrw.de
fleischer-nrw.de

Landesinnungsverband des Konditorenhandwerks Nordrhein-Westfalen
Jan-Hendrik Schade
Tel.: 0251/ 5200840
E-Mail: schade@konditoren.nrw
nrw.konditoren.de

Verband Rheinisch-Westfälischer Brauereien
Heinz LindenTel.: 0211/ 991410
E-Mail: kontakt@brauereiverband-nrw.de
brauereiverband-nrw.de

Private Brauereien Deutschland 
Roland Demleitner
Telefon: 06431/ 52048
E-Mail: info@private-brauereien-deutschland.de
private-brauereien-deutschland.de

 

Leserkommentare

nach oben



 

Schön, dass Sie zurück sind!
Möchten Sie auf dieser Seite weiterlesen? Oder interessieren Sie sich für die neuesten Artikel auf unserer Startseite?
Zur Startseite
Weiterlesen