Länder bezuschussen Bau von Ladesäulen

Neben dem Bund bieten auch Länder wie Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen Förderungen, um die E-Mobilität auf Fahrt zu bringen.

Ladesäulen
Wer in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge investiert, kann sich jetzt in NRW und BW per Antrag einen Zuschuss zu den Kosten holen. Foto: © Flippo/123RF.com

Wer auf E-Fahrzeuge umsteigen oder eine Ladesäule auf dem Betriebsgelände aufstellen möchte, kann nicht nur mit Geldern vom Bund rechnen, sondern vielleicht sogar im eigenen Bundesland fündig werden. Nordrhein-Westfalen fördert seit Mitte Oktober unter anderem die Installation von Ladesäulen. Einen Antrag stellen können sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen.


Das Land bezuschusst die Hälfte der Ausgaben bis maximal 1.000 Euro pro Ladepunkt. Ist dieser öffentlich zugänglich, wird er sogar mit bis zu maximal 5.000 Euro gefördert. Voraussetzung ist der Bezug von zertifiziertem Grünstrom. Wer keinen Öko-Strom-Vertrag vorweisen kann und seinen Antrag bis zum 31. März 2018 stellt, kann immerhin mit 30 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben rechnen.

Entweder Förderung vom Land oder vom Bund

Technisch muss der Ladepunkt mindestens mit einer Steckdose oder einer Fahrzeugkupplung des Typs 2 gemäß der Norm DIN EN 32196-2 ausgerüstet werden. Öffentliche Ladesäulen müssen die technischen Mindestanforderungen der Ladesäulenverordnung erfüllen. Wer die NRW-Förderung in Anspruch nimmt, darf sie übrigens mit der vom Bund nicht kombinieren. Weitere Infos zur Förderung gibt es auf der Website des Förderprogramms.


Wer aus Baden-Württemberg kommt, kann sich bei Leasing oder Kauf nicht nur den Umstieg auf E-Lastenräder bezuschussen lassen, sondern ebenfalls den Bau von Ladesäulen. Antragsberechtigt sind hier Unternehmen, die einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt installieren, der möglichst von allen Fahrzeugarten und -typen genutzt werden kann.

Erstattung von maximal bis zu 50 Prozent der Kosten

Auch Baden-Württemberg gibt maximal 50 Prozent der Kosten dazu und höchstens 30.000 Euro pro Standort und je nach Ausstattung der Ladesäule. Für einen Schnellladepunkt mit mehr als 150 Kilowatt gibt es maximal 15.000 Euro, für einen Normalladepunkt mit unter 11 Kilowatt maximal 1.000 Euro.


Weitere Informationen zur Antragstellung, den technischen und anderen Voraussetzungen für eine Förderung finden Interessierte auch hier auf der Website des Programms.


Foto: © Flippo/123RF.com

Leserkommentare

nach oben



 

Schön, dass Sie zurück sind!
Möchten Sie auf dieser Seite weiterlesen? Oder interessieren Sie sich für die neuesten Artikel auf unserer Startseite?
Zur Startseite
Weiterlesen