Anzeige

Auch 2018 Zuschüsse zu Solarstromspeichern

Auch in diesem Jahr fördert der Bund die Anschaffung eines Solarstromspeichers. Schnell beantragen, denn die Fördermittel sind begrenzt!

Solarstromspeicher
Wer zu einer neuen oder bestehenden Photovoltaikanlage in einen Solarstromspeicher investiert, kann mit Zuschüssen vom Bund rechnen. Foto: © Mipan/123RF.com

Zwar sind die Konditionen schlechter geworden – der Tilgungszuschuss ist von 13 auf zehn Prozent gesunken – doch auch 2018 fördert der Bund die Anschaffung eines Solarstromspeichers. Privatpersonen und Unternehmen können auf Antrag einen zinsverbilligten Kredit mit hohem Tilgungszuschuss von der KfW in Anspruch nehmen.

Wer in eine Photovoltaik-Anlage mit einer installierten Leistung von fünf Kilowatt investiert, erhält einen maximalen Kreditbetrag von 10.000 Euro und einen nicht rückzahlbaren Zuschuss von bis zu 1.000 Euro für die Solarbatterien.

Nur Gelder für 5.000 Speicher stehen zur Verfügung

Experten raten zur Eile, denn obwohl das Programm erst am 31. Dezember 2018 endet, sind die Fördermittel begrenzt. Für das gesamte Jahr 2018 stehen Gelder für 5.000 Speicher zur Verfügung. Zum Vergleich: 2017 hat die KfW bis Ende Mai den Kauf von 3.200 Heimspeichern bezuschusst. Schon ab Mitte des Jahres könnten damit die Gelder aufgebraucht sein.

Wer einen Antrag stellen will, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Unterstützt werden nur Speicher an kleinen und mittleren Solaranlagen mit einer Leistung von unter 30 Kilowatt. Auch sollte der Antragsteller eine Zeitwertersatzgarantie des Händlers oder Herstellers für die Batterien des Speichersystems vorlegen können. Diese und weitere Förderbedingungen lassen sich im KfW-Programm nachlesen.

Auch wer alte Anlagen nachrüstet, kann profitieren

Antragsteller, die eine neue Solaranlage inklusive Speicher anschaffen, können mit einem Kredit von maximal 2.000 Euro pro Kilowattstunde installierter Solarleistung rechnet. Wer eine bestehende Photovoltaikanlage mit einem Speicher nachrüstet erhält bis zu 2.200 Euro je Kilowattstunde. Die Solaranlage muss allerdings nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen worden sein.

Foto: © Mipan/123RF.com

Text: / handwerksblatt.de

Leserkommentare

nach oben