Gesundheitstag

Wie stark und belastbar ist die Rückenmuskulatur? Experten ­nahmen auf dem Gesundheitstag die Wirbelsäule genau in Augenschein. Foto: © Inga Geiser

Ansturm auf die MediMouse®

Großes Interesse an Rückenübungen und Stresstests herrschte auf dem ersten Gesundheitstag der Tischler-Innung Köln.

"Rückenschmerzen sind eine Folge unserer Lebensweise“, erklärt Diplom-Sportlehrer Thorsten Wagner. Einseitige Bewegungen führten dazu, dass manche Muskeln stärker, andere schwächer beansprucht und entwickelt würden. Die Folge seien Dysbalancen. Die wiederum führten zu Fehlhaltungen, die auf Dauer Rückenschmerzen verursachen könnten. Auch Stress, Arbeitsplatzbelastung, Arbeitsorganisation, Hebetechniken und Atmung könnten den Rücken belasten, so Wagner. Aber er hat auch eine gute Nachricht für die Teilnehmer des Workshops "Rückengesundheit“: "Rückenschmerzen sind meist harmlos.“ Sein Tipp: "Vielfältige Bewegungen!“ Nicht nur Kraft-, sondern auch Ausdauertraining und Entspannungsübungen seien wichtig. "Denken Sie daran: Ihr Körper ist Ihr Kapital!“ Einige Rückenübungen hat der Sportlehrer sofort parat: Er lässt die Teilnehmer testen, wie lange sie es in leichter Hockstellung mit geradem Rücken aushalten können, lässt sie den Oberkörper aus der Hüfte heraus soweit es geht nach rechts und links drehen, dann sollen sie Kopf, Rumpf und Arme locker nach vorne baumeln lassen. Der Workshop ist Teil des Gesundheitstages, den die Tischler-Innung Köln zusammen mit der IKK Classic und der Berufsgenossenschaft Holz und Metall für Mitgliedsbetriebe veranstaltet.

Bei Betriebsinhabern und Mitarbeitern sei das Angebot auf großes Interesse gestoßen, freut sich Ralf Bickert, Arbeitsschutzexperte vom Technologie-Zentrum Holzwirtschaft und dort zuständig für das Arbeitsschutz-Programm SIAM. Etwa sieben Betriebe hätten sich mit rund 42 Teilnehmern angemeldet. Mehr als 50 dürften es nicht sein, damit die Wartezeiten an den einzelnen Stationen nicht zu lang werden, erklären Bickert und seine Kollegin Cemile Bühlbäcker vom Tischler-Fachverband NRW. Was die Teilnehmer auf dem Gelände des Bildungszentrums Butzweilerhof geboten bekommen, geht über die gesetzlichen Vorgaben zum Arbeits- und Gesundheitsschutz weit hinaus: Sie können ein individuelles Rückenscreening machen, ihr persönliches Stresslevel messen lassen, einen Hör- und Sehtest absolvieren. An anderen Stationen werden Körperwerte wie Cholesterin, Blutdruck und Körperfett gemessen und die Ergebnisse besprochen, Tipps zu einer gesunden Ernährung gegeben, Geschicklichkeit und Reaktionsvermögen auf die Probe gestellt. Außerdem wird das Lungenvolumen getestet und zum Thema Hautschutz beraten.

Betriebsinhaber machen den Stresstest
HauttestVor allem beim Rückenscreening bilden sich lange Schlangen, etwa vor dem Raum, in dem die MediMouse® zum Einsatz kommt. Das Gerät, das einer Computermouse ähnelt, wird die Wirbelsäule entlang über den Rücken des Teilnehmers geführt und errechnet anhand der Daten Form, Beweglichkeit und Stabilität der Wirbelsäule.

Die Betriebsinhaber zeigen zudem großes Interesse am StressCheck. Einen Workshop zum Thema leitet Cemile Bühlbäcker. Sie gibt kurze, aber prägnante Einblicke in Entspannungstechniken wie autogenes Training und progressive Muskelentspannung nach Edmund Jacobson, einem US-amerikanischen Arzt. Es bräuchte nur wenige Minuten, um sich mit Hilfe dieser Techniken zu entspannen, erklärt Bühlbäcker. Doch müsse man sie vorher regelmäßig trainieren. "Integrieren Sie Entspannung in ihren Tages- oder Wochenablauf“, regt sie an. "Es geht um Ihre Gesundheit!“ Entspannung müsse nicht unbedingt durch solche Übungen erreicht werden, so die Expertin. Ein Spaziergang mit dem Hund, gute Musik oder das Lesen eines Buches könnten ebenso zum Wohlbefinden beitragen.

Wer für die Gesundheit der Mitarbeiter sorgt, profitiert doppelt

Bühlbäcker und Bickert freuen sich über das große Interesse und die positiven Rückmeldungen der Teilnehmer. "Wir hoffen, dass die Betriebe davon profitieren, dass ihre Mitarbeiter wahrnehmen, wie ernst sie das Thema Gesundheit nehmen“, so Bickert. Auf lange Sicht würden die Betriebe Probleme bekommen, geeigneten Nachwuchs zu qualifizieren, prophezeit er. Darum sei es umso wichtiger, Mitarbeiter lange im Betrieb zu halten. Noch sei es jedoch so, dass viele Ältere aus gesundheitlichen Gründen aus dem Beruf ausschieden. Ihr Wissen, ihre Erfahrung seien für den Betrieb häufig verloren. Ein Unternehmen, das sich um seine Beschäftigten kümmert, gewinnt doppelt: Es kann die Erfahrung der Älteren im Betrieb halten und als guter Arbeitgeber punkten, ist sich Bickert sicher. "Das spricht sich rum.“ Und mache attraktiv für den begehrten Nachwuchs. Das Projekt "Gesundheitstag“ stößt auf so viel Interesse, dass es fortgesetzt wird. Weitere Termine in NRW – und sogar darüber hinaus – sind bereits geplant.

Gesundheitschecks: Die IKK Classic bietet Mitgliedsbetrieben ­kostenlose Rücken- und StressChecks an. Beim Rückencheck wird die MediMouse® verwendet: Sie wird von Hand den Rücken entlanggeführt und gibt computergestützt Form, Beweglichkeit und Stabilität der Wirbelsäule wider. Die Messung ist strahlenfrei. Fachleute besprechen im Anschluss die Ergebnisse mit dem Beschäftigten.
Auch beim StressCheck handelt es sich um ein computergestütztes Verfahren. Es misst die Herzratenvariabilität (HRV). Mit einer ­bestimmten Atemtechnik wird ein Stressreiz im Körper gesetzt, dazu wird der Puls gemessen. Wie lange dauert es, bis er wieder normal geht? Die HRV-Messung gibt Auskunft ­darüber, wie gut sich das vegetative Nerven-system an Belastungen anpassen kann. Zusätzlich werden weitere Daten erfasst, beispielsweise über das Sportverhalten oder das Stressempfinden.

Buchtipp:
Mit fast 500 Seiten ist das Buch ein ordentlicher Wälzer, aber interessant für Unternehmer, die ein strategisches Gesundheitsmanagement einführen wollen, um in Zeiten des demografischen Wandels Mitarbeiter zu gewinnen und (gesund) zu halten. Es ist gespickt mit vielen Erläuterungen von Grundlagenbegriffen, Konzepten und ­Praxisbeispielen.

Jürgen Stierle, Antonia Vera (Hrsg.):
Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling
Schäffer-Poeschel Verlag 2014, 69,95 Euro
Zu bestellen im VH-Buchshop,
Tel.: 0211/3 90 98-64
Fotos: © Inga Geiser

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: