Die Preisträger 2021: Ann-Kathrin und Jan Unkelbach mit ihrer Hörgeräte Manufaktur aus Bad Honnef.

Die Preisträger 2021: Ann-Kathrin und Jan Unkelbach mit ihrer Hörgeräte Manufaktur aus Bad Honnef. (Foto: © NRW.BANK / Udo Geisler)

Jetzt beim Wettbewerb GRÜNDERPREIS NRW 2022 bewerben

Betriebsführung

Anzeige

Auch in diesem Jahr heißt es wieder: Hol ihn Dir! Ab jetzt kannst du dich für den GRÜNDERPREIS NRW 2022 bewerben! Egal ob Industrie, Handwerk oder Dienstleistung – Hauptsache, du hast dein Unternehmen in den Jahren 2017 bis 2020 gegründet, hast deinen Hauptsitz in NRW und brennst vor allem für deine Idee.

Clevere Geschäftsidee, erfolgreicher Betrieb – der Gründerpreis NRW bietet jungen Unternehmen eine Plattform, sich zu präsentieren. Jetzt läuft die Bewerbungsfrist für 2022.

Es ist eine Art virtueller Hausbesuch: Wenn Ann-Kathrin und Jan Unkelbach mit ihrer Hörgeräte Manufaktur Menschen mit Hörminderung die Rückkehr in eine akustische Welt ermöglichen, brauchen sie nicht mehr als einen Videoanruf per iPad und eine spezielle Software. Damit können die Hörgeräte-Akustiker die technischen Hilfen der Hörgeschädigten in deren eigenen vier Wänden optimal einstellen. Entstanden war die Idee einer Fernanpassung mithilfe von iPads als Reaktion auf die Corona-Pandemie. Für diese clevere Idee, aber auch der Einführung einer 32-Stundenwoche und eines hybriden Arbeitsplatzmodells erntete die Hörgeräte Manufaktur den dritten Platz beim Gründerpreis NRW 2021, den NRW.BANK und das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium seit 2011 jährlich ausloben.

Ausschreibung 2022 läuft

Mit diesem Preis ehren beide Institutionen junge Unternehmen für ihre innovativen und zukunftsweisenden Geschäftsmodelle. "Damit würdigen wir den großen Beitrag, den Gründerinnen und Gründer mit ihren Innovationen, ihrem unternehmerischen Mut, ihrer Kreativität und ihrem Durchhaltewillen zum Wachstum Nordrhein-Westfalens leisten", sagt Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW. BANK. Für die ausgezeichneten Gründer – neben der Hörgeräte Manufaktur landete Schüttflix mit einer App für zeit- und punktgenaue Auslieferung von Baumaterialen sowie Dermanostic mit einem Online-Diagnose-Portal für Hauterkrankungen auf dem Podium – ist der Gründerpreis NRW eine ideale Plattform mit starker PR-Wirkung und einem Preisgeld von insgesamt 60.000 Euro. Derzeit werden wieder junge Unternehmen für die 11. Runde des Gründerpreis NRW gesucht. Bewerbungsschluss ist der 7. August 2022.

Foto: © GRÜNDERPREIS NRWFoto: © GRÜNDERPREIS NRW

Dass sich eine Bewerbung für ein Handwerksunternehmen lohnt, zeigt nicht nur die Hörgeräte Manufaktur aus Bad Honnef. Jedes Jahr zählen clevere Handwerkerinnen und Handwerker zu den zehn Nominierten, die sich eine Chance auf das Siegertreppchen ausrechnen können. Dazu zählte beispielsweise Dirk Schwalvenberg, Inhaber und Geschäftsführer der Schwalvenberg Elektrotechnik GmbH & Co. KG aus Essen-Karnap. Er plant und erstellt die komplette elektrische Infrastruktur inklusive Licht und Datentechnik in Gebäuden und Hallen. Dabei konzentriert sich das im Mai 2012 gegründete Unternehmen auf gewerbliche Kunden und landete 2016 für sein innovatives Dienstleistungsangebot auf dem Podium. "Wenn wir fertig sind, kann der Kunde seinen Rechner einstecken und anfangen zu arbeiten", umschreibt Schwalvenberg seinen Job, den er bundesweit mit seinem Unternehmen anbietet.

Starker öffentlicher Auftritt

Dass auch er von dem Wettbewerb profitiert hat, steht außer Frage. Denn neben einem starken Auftritt, der ihnen zu mehr Öffentlichkeit verhilft, können sie zugleich auch Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern und Kunden knüpfen. Das geschieht zum Beispiel auf dem Abend der Preisverleihung, wie die Stone Tec GmbH aus Bocholt zu berichten weiß. Die beiden Gründer Tim Dunkerbeck und Peter Hagdorn bekamen den dritten Platz für den Einsatz von Virtual-Reality-Technologie bei der Projektplanung mit ihren Kunden zugesprochen und konnten nicht nur mit den anderen Preisträgern Kontakte knüpfen, sondern sich den Gästen mit einem kleinen Stand präsentieren.

Generell ist die NRW.BANK ein wichtiger und verlässlicher Partner für Gründer und Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Die Förderbank unterstützt Gründende, aber auch Chefinnen und Chefs in jeder Unternehmensphase mit passgenauen Förderangeboten – egal, ob es sich um einen Start mit relativ geringen Investitionen handelt, die kapitalintensive Entwicklung eines Prototypen, sich ein Start-up in der Skalierungs- und Wachstumsphase befindet oder ob jemand eine Unternehmensnachfolge antritt. Als Förderbank für Nordrhein-Westfalen unterstützt die NRW.BANK mit zinsgünstigen Förderdarlehen, Eigenkapitalfinanzierungen, aber auch mit anbieterunabhängiger, praxisnaher Förderberatung.

 

Der Gründerpreis NRW Weitere Informationen zum Gründerpreis gibt es online hier. 
Hintergrund Der GRÜNDERPREIS NRW richtet sich an Unternehmen, die ihren Hauptsitz in NRW haben, zwischen dem 1.1.2017 und 31.12.2020 gegründet worden sind und mit einem tragfähigen Geschäftsmodell wirtschaftlich erfolgreich sind. Der Preis richtet sich auch an Personen, die eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge, eine Gründung aus der Arbeitslosigkeit heraus oder den beruflichen Wiedereinstieg – sowohl in Form einer Nebenerwerbs- als auch einer Vollzeitgründung – gemeistert haben. Für die Teilnahme am Wettbewerb ist übrigens kein Businessplan notwendig. Es reicht aus, unter www.gründerpreis.nrw den digitalen Teilnahmeantrag auszufüllen. Die eingereichten Bewerbungen begutachtet eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, Wissenschaft und Handwerks- sowie Industrie- und Handelskammern. Diese legt bei der Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger das Hauptaugenmerk auf den wirtschaftlichen Erfolg und ein tragfähiges Geschäftsmodell. Weitere Kriterien sind gesellschaftliches Engagement, Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Familienfreundlichkeit. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 60.000 Euro, gestiftet von der NRW.BANK.
Hier geht es zum Online-Auftritt der NRW.BANK.

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: