KMK befasst sich mit Berufsabitur

Betriebsführung

Das "BerufsAbitur" ist eine Herzenssache von Hans Peter Wollseifer. Der Handwerkspräsident verspricht sich davon mehr leistungsstarke Schüler für die beruflichen Bildungs- und Karrierewege.


Für Hans Peter Wollseifer wäre die Einführung eines doppelqualifizierenden Bildungsgangs "BerufsAbitur", bei dem der Gesellenabschluss mit einer allgemeinen Hochschulzugangsberechtigung verknüpft wird, eine besonders wichtige bildungspolitische Weichenstellung. "Wir brauchen ein solches zusätzliches Bildungsinstrument. Daher ist es gut, dass sich die Gremien der Kultusministerkonferenz (KMK) jetzt mit diesen Vorschlägen befassen." Ein entsprechendes Positionspapier wurde Anfang Dezember in die KMK eingebracht.

Handwerk"Die Verbesserung der Attraktivität der Berufsbildung ist angesichts weiter steigender Studierendenzahlen eine große Herausforderung. Das Handwerk ist sich mit der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Ministerin Brunhild Kurth, einig, mehr leistungsstarke Jugendliche für berufliche Bildungs- und Karrierewege zu gewinnen", so der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks

Zu den dafür notwendigen Maßnahmen gehören für ihn auch die flächendeckende Berufsorientierung an Gymnasien und das Angebot des Handwerks für Studienaussteiger.

Fotos: 123rf;ZDH/Stegner
In zehn Monaten fit für die Ausbildung
Lieber Uni als Werkbank
Chancen für Menschen ohne Berufsabschluss
Mehr Ausbildungsverträge im Handwerk
Text: / handwerksblatt.de