Eine bayernweit gültige Fahrkarte soll künftig per App erhältlich sein. Der kürzlich gegründete Landestarif-Rat erarbeitet Angebote, wie Fahrgäste einfach und günstig durch mehrere Tarifräume fahren können. Dazu könnte auch ein Azubi-Ticket gehören.

Eine bayernweit gültige Fahrkarte soll künftig per App erhältlich sein. Der kürzlich gegründete Landestarif-Rat erarbeitet Angebote, wie Fahrgäste einfach und günstig durch mehrere Tarifräume fahren können. Dazu könnte auch ein Azubi-Ticket gehören. (Foto: © Jaromir Chalabala/123RF.com)

Geplanter Landestarif lässt auf bayernweites Azubi-Ticket hoffen

Bildung

Der geplante Landestarif in Bayern wirft auch die Frage nach einem landesweit gültigen, vergünstigten Azubi-Ticket im Freistaat auf. Der Bayerische Handwerkstag und die DGB-Jugend Bayern würden es befürworten. 

Bayern will die Fahrten mit Bus und Bahn durch den gesamten Freistaat mit einem elektronischen Ticket vereinfachen. Nach dem Prinzip "Ein Klick – ein Ticket" sollen Fahrgäste per App ein Ticket kaufen und damit durch mehrere Tarifräume fahren können. Den Landestarif will Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) gemeinsam mit Akteuren des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) erarbeiten. Dazu wurde im November 2021 der Landestarif-Rat gegründet. Ab dem Jahr 2023 soll schrittweise für alle Fahrten, für die bislang mehrere Fahrkarten nötig waren, der Landestarif eingeführt werden.

Grundlage für Azubi-Ticket

Ein Landestarif könne auch die Grundlage für ein Azubi-Ticket in Bayern sein, erklärt ein Sprecher des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr (STMB) auf Anfrage von handwerksblatt.de. Vergünstigte Tickets für Azubis gibt es zurzeit zum Preis von 365 Euro pro Jahr im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund, im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg, im Regensburger Verkehrsverbund, im Verkehrsverbund Mainfranken, in der Verkehrsgemeinschaft der Region Ingolstadt und im Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund. Sie gelten jedoch nur im jeweiligen Verkehrsverbund. "Im Gebiet der oben genannten Verkehrsverbünde leben über 60 Prozent der Einwohner Bayerns, es wird damit auch ein großer Teil des ländlichen Raumes bedient."

365-Euro-Tickets für Auszubildende

Der Freistaat verfolge das Ziel, das verbundweite 365-Euro-Ticket gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten schrittweise auf weitere Räume und Berechtigte zu erweitern. Eine mögliche Ausdehnung werde im Rahmen der für Herbst/Winter 2023/2024 anberaumten Evaluation des bisherigen Einführungsprozesses geprüft.

"Parallel dazu arbeiten wir an der Schaffung der für landesweite Angebote erforderlichen Strukturen und unterstützen alle verbundfreien Landkreise und kreisfreien Städte bei der Erweiterung bzw. Neugründung von leistungsfähigen Verkehrs- und Tarifverbünden", so der Sprecher des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr weiter.

Ein genauer Zeitpunkt, ab wann mit der Einführung eines bayernweit gültigen Azubi-Tickets zu rechnen ist, könne aktuell nicht verlässlich prognostiziert werden.

Azubi-Tickets Eine Übersicht, in welchen Bundesländern es bereits ein landesweit gültiges, kostengünstiges Azubi-Ticket gibt, bietet der Online-Beitrag "Azubi-Ticket: Kostengünstig durchs ganze Bundesland" auf handwerksblatt.de.

Kostenfreies Azubi-Ticket 

Ginge es nach der Jugendorganisation des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB-Jugend Bayern), müsste das Azubi-Ticket so schnell wie möglich kommen. Um ihre Ausbildungsstätte zu erreichen, müsse den jungen Menschen eine ökologische und bezahlbare Möglichkeit gegeben werden. "Hier braucht es kurzfristig ein bayernweites 365-Euro-Ticket. Auf lange Sicht gesehen muss das Azubi-Ticket kostenfrei sein", verlangt DGB-Bezirksjugendsekretärin Svenja Thelen.

Statt des jetzigen Flickenteppichs verschiedener Förderungsstrukturen und Preise fordere die DGB-Jugend Bayern schon lange ein solidarisches Zusammenwirken und Vorgehen auf Landesebene. "Die Einführung eines bayernweiten Tarifs für alle tarifraumüberschreitenden Fahrten im ÖPNV wäre daher ein großer Schritt in die richtige Richtung", so Svenja Thelen. Für das von den Gewerkschaften geforderte bayernweite Azubi-Ticket seien allerdings weitere Schritte notwendig. 

Sinnvolle Unterstützung für Azubis

Der Bayerische Handwerkstag (BHT) unterstützt die Idee eines bayernweiten ÖPNV-Tarifs. "Da unsere Auszubildenden bei Fahrten in die Berufsschule oder zur Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung vielfach auf den ÖPNV angewiesen sind und dabei manchmal auch Tarifräume überschreiten müssen, wäre ein landesweit gültiges, vergünstigtes Ticket für Azubis eine sinnvolle Unterstützung und würde die Attraktivität der beruflichen Bildung erhöhen", betont BHT-Hauptgeschäftsführer Dr. Frank Hüpers.

DHB jetzt auch digital!Einfach hier klicken und für das digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: