Anzeige

IKK Südwest-Gesundheitstipps: Fit & locker am Arbeitsplatz

Anzeigen-Sonderveröffentlichung

Die IKK Südwest gibt praktische Tipps für Handwerker, wie sie im Berufsalltag fit bleiben können. Außerdem erklärt die Innungskrankenkasse für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, wie die Selbstverwaltung der Sozialversicherung in der Praxis funktioniert.

Liegestütz: Beide Hände schulterbreit auf den Schreibtisch stützen, die Füße so weit vom Tisch entfernt auf die Zehenspitzen stellen, dass sich der gesamte Körper in einer geraden, vorgeneigten Position befindet. Die Arme beugen, bis die Brust fast die Tischkante berührt, und wieder hochdrücken. Die Übung 10- bis 15-mal wiederholen. (Foto: IKK Südwest)

Viele Erwerbstätige verbringen einen Großteil ihres Tages am Schreibtisch und vor dem Rechner, etwa 80.000 Sitz-Stunden kommen so im Laufe eines Berufslebens zusammen. Hinzu kommt noch die Zeit, die wir in unserer Freizeit sitzend verbringen. Studien zufolge kommen so im Tagesdurchschnitt etwa 10 bis 14 Stunden zusammen, die Erwachsene in Industrieländern im Sitzen verbringen. Da verwundert es wenig, dass die meisten Menschen sich mit nur 2.000 bis 3.000 Schritten täglich nicht genug bewegen. Eigentlich sollten es mindestens 6.000 Schritte sein, empfohlen sind sogar 10.000.

Dabei ist die Liste der negativen gesundheitlichen Auswirkungen des andauernden und passiven Sitzens lang: Es beeinflusst Muskel-Skelett-Erkrankungen und begünstigt Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch Depressionen, Aufmerksamkeits-, Konzentrations- und Stoffwechselstörungen werden damit in Verbindung gebracht, genauso wie verschiedene Krebsarten. Und eine wichtige grundsätzliche Information: zweimal pro Woche 30 Minuten Sport nach dem Bürotag reichen nicht aus, um hier ausreichend entgegenzuwirken."

Fit & locker am ArbeitsplatzDie Vorteile von Bewegung – auch und gerade am Arbeitsplatz – sind vielfältig. Unter anderem bringen wir durch Bewegung den Kreislauf im Schwung, was unter anderem die Durchblutung des Gehirns fördert und so die kognitiven Fähigkeiten unterstützt. Aber auch die Muskulatur wird aktiviert, was die Bandscheiben entlastet. Zudem regelt unser Körper im Sitzen den Kalorienverbrauch herunter, der Stoffwechsel läuft auf Sparflamme. Das führt zu einer negativen Energiebilanz – wir verbrennen also weniger Kalorien, als wir aufnehmen. Regelmäßige Bewegung verbessert diese Energiebilanz deutlich.

Ein größeres Maß an Bewegung lässt sich dabei leicht in den Alltag einbauen, etwa indem man während eines Telefonats aufsteht, anstatt sitzen zu bleiben. Mit einfachen Übungen und Techniken, die Muskulatur und Gelenke lockern und aktivieren, kann man dies aber noch zusätzlich unterstützen.

Zusammen mit unseren Gesundheitsberatern haben wir einige Büro-Übungen für Sie zusammengestellt, mit denen Sie und Ihre Mitarbeiter fit und locker durch den Arbeitsalltag kommen. Alle diese Übungen sind einfach durchzuführen und nehmen weder viel Platz oder Zeit in Anspruch, noch werden Sportgeräte zur Ausführung benötigt. Genau richtig also, um sie zum Beispiel in die tägliche Mittagspause einzubauen. "Mehr Bewegung im (Büro-)Alltag" lautet also die Devise.

Zwei Beispielübungen haben wir hier abgebildet, in Ausgabe 1/2017 unseres Arbeitgebermagazins 360° finden Sie unseren Artikel mit allen detailliert beschriebenen Übungen.

Mehr Bewegung in Ihr Unternehmen zu bringen, ist nur ein kleiner Teil unseres umfassenden betrieblichen Gesundheitsmanagements. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, melden Sie sich einfach bei uns: Über unsere Website www.bgm.ikk-suedwest.de oder unter unserer kostenfreien IKK Service-Hotline: 0800/0 119 119 können Sie gern einen Termin vereinbaren.

Leserkommentare

nach oben

 

 

 

1