Anzeige

Tipps

tipps maske



Profi-Tipps

GPP 2015 14 09 27 1517-139749-800-600-80-cDas Styling

Am Tag des Shootings setzt dich Nicole Bielicki gekonnt in Szene. Die Friseurmeisterin und Visagistin weiß, worauf es dabei ankommt: "Frisur und Make-up sollen den ganz persönlichen Typ unterstreichen und natürlich wirken." Wie das am besten gelingt? Ganz einfache Tipps:
  • Auch wenn es den Frauen schwerfällt: Am besten kommst du ungeschminkt zum Shooting. Für Profi-Fotos muss einiges beachtet werden – zum Beispiel besondere Lichtverhältnisse –, sodass auch das Make-up oft anders ausfällt als für den Alltag. Dich vorher noch abzuschminken kostet Zeit und reizt die Haut unnötig.
  • Deine Haare sollten frisch gewaschen sein, aber frei von Styling-Produkten. Gel, Festiger & Co. lassen der Friseurmeisterin nur noch wenig Möglichkeiten, euch für das Shooting optimal zu frisieren.
  • Ganz klar: Für frische Haut und einen strahlenden Blick solltet ihr ausgeschlafen sein. Aber nicht nur zu wenig Schlaf, auch übermäßiger Alkoholkonsum oder Rauchen am Abend zuvor können Spuren hinterlassen.


GPP 2015 14 09 27 1658-139759-800-600-80-cVor der Kamera

Jetzt kommt Axel Weiss zum Einsatz. Er ist der Fotograf und prüft schon die Requisiten, die zum Einsatz kommen sollen. Er entscheidet sich für eine Zange und ein Hufeisen, mit denen der Metallbauer posieren soll. Axel macht Probebilder und setzt den Handwerker dabei ins richtige Licht. Danach geht es an die Feineinstellung: "Noch cooler schauen, ein bisschen gedreht bleiben, mach dich ein wenig breiter … das ist stark!"

Das Foto soll natürlich nicht nur dich, sondern auch dein Gewerk richtig zur Geltung bringen. Überleg dir also, welche Arbeitskleidung und welche Requisiten du mitbringen könntest. Der Zahntechniker mit Zange und Schädel, die Goldschmiedin mit einem Deko-Goldring über der Schulter oder der Aufzugsbauer mit einem riesigen Schraubenschlüssel – sei kreativ!

Auf für die Bewerbungsfotos hat der Fotograf Tipps parat: Schick bitte gleich zwei Bilder zu – ein aussagekräftiges neutrales Portrait, wie ein Headshot von den Stars in den Zeitschriften, und ein Ganzkörperfoto. "Zeig uns Deinen natürlichen Look – ohne viel Make-Up und nicht zu viel retuschiert. Es ist übrigens, absolut in Ordnung deine privaten Amateurfotos zu verwenden!"

Achte nur darauf, dass es neutrale Bilder sind, rät Weiss: "Keine Schnappschüße von der Party am Wochenende, keine Selfies mit Freunden im Hintergrund etc. Und ganz wichtig – trau Dich, denn es macht Riesenspaß bei dem GPP-Kalendershooting dabei zu sein! Freu Dich darauf, was wir aus Dir für den Kalender machen!"


Der Film

Im Videoclip mit deinem Statement kommt es vor allem auf Natürlichkeit an. Auch wenn du dir vorher schon überlegt hast, was du sagen möchtest: Lern es nicht fertig formuliert auswendig! Ausgefeilte, komplizierte Satzgebilde wirken gestelzt. Ein lockerer Stil wie in einem normalen Gespräch kommt auch im Film echt und sympathisch rüber, also mach dir höchstens ein paar Stichpunkte.

Wie bin ich zu meinem Beruf gekommen? Was macht mir daran Spaß? Was mache ich in meinem Beruf besonders gut? Das sind die Fragen, zu denen du dir für dein Statement im Vorfeld schon einmal Gedanken machen kannst.



nach oben