Handwerksblatt Logo

Anzeige

Kohäsionspolitik nach 2020 in Brüssel

Rund 100 Teilnehmer folgten Anfang November der Einladung von Westdeutschem Handwerkskammertag und Bayerischem Handwerkstag zur Veranstaltung „Kohäsionspolitik nach 2020: Chancen für Handwerk und KMU?!: EU-Förderung auf dem Prüfstand zwischen Bürokratie und Nachhaltigkeit“ in Brüssel. Hans Hund, Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertags, stellte einführend mehrere Handwerksinitiativen vor, die aktuell Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) erhalten. Im Ergebnis wurde deutlich, dass die stärkere Verzahnung der Kohäsionspolitik mit dem europäischen Semester bei den Beteiligten jenseits des Handwerks auf breite Zustimmung stieß.

Bild von 20

Leserkommentare

nach oben