Echte Werbung für das Handwerk: Alle Kandidaten gemeinsam kurz vor der Show (Foto: Werbefotografie Weiss)

Klarer Wahlsieger: das Handwerk!

Panorama

Das Handwerk hat gewählt. Miss Handwerk 2017 ist Maurerin und Steinmetzin Helena Reppin, Mister Handwerk 2017 ist der Kfz-Mechatroniker Leon Pethke.

Nur noch eine Woche. Dann ist der große Tag! Auf dem Weg zum Finale fällt heute die erste Entscheidung. Wer wird Miss und Mister Handwerk 2017? Es ist der erste März kurz vor 12 Uhr. Es dauert nur noch wenige Sekunden, bis die Online-Abstimmung endet und feststeht, welche Kandidaten mit einem kleinen Vorsprung im Gepäck nach München reisen. Auf der Internationalen Handwerksmesse entscheidet sich dann endgültig, wer zum Titelträger wird und das Handwerk für ein Jahr repräsentieren darf. Insgesamt bekommen die jeweils sechs weiblichen und sechs männlichen Teilnehmer über 184.000 Stimmen. Am Ende können sich Helena Reppin und Steffen Voigt die Pole-Position sichern. Aber noch ist nichts endgültig. Vor Ort in München fließen auch die Meinung des Publikums und der Jury in das Endergebnis ein.

München, 7. März, 16:11 Uhr: Einen Tag vor der Wahl treffen die elf Teilnehmer im Hotel ein (Julian Blickheuser musste absagen, da er in diesen Tagen seine praktische Meisterprüfung absolviert). Die erste Lagebesprechung läuft. Bettina Fischer und Claudia Stemick von der Verlagsanstalt Handwerk erklären, wie die Wahl ablaufen wird, verteilen neue Berufskleidung für den morgigen Auftritt und beantworten Fragen der Kandidaten.

16:26 Uhr: Alle Fragen sind geklärt. Im Prinzip sind jetzt alle startklar, aber bevor es morgen ernst wird, können sich die Teilnehmer beim gemeinsamen Essen kennenlernen.

MissMister2017 2 WerbefotografieWeissMesse München, 8. März, 8:41 Uhr: Die Kandidaten mussten früh aufstehen, damit sie auf der Messebühne einen Testlauf starten können. So früh sind die Hallen für das Publikum noch geschlossen und es ist ruhig. Noch! Das wird in knapp acht Stunden ganz anders aussehen. Da ist es gut, den kompletten Ablauf und besonders den Gang über den Laufsteg einmal zu proben. Nadine Ciommer geht als Erste über den Laufsteg. Alles klappt prima, auch bei den anderen Damen. Trotzdem ist Marina Haubrich die Nervosität anzumerken: "Der Probedurchgang war aufregend. Aber es war gut, das einmal zu üben, bevor es ernst wird." Bei den Männern gibt es auch keine Probleme. Byung-Kuk Kim bleibt dementsprechend cool: "Das war alles ganz locker und hat Spaß gemacht."

12:26 Uhr: Der Stylist trifft ein und macht sich sofort an die Arbeit. In der Maske kümmert er sich darum, dass die Teilnehmer auf der Bühne eine meisterliche Figur abgeben. Der Hair- und Make-up-Artist Cristoph Gambeck achtet bei den Damen besonders auf die Schattierungen, die er auf die Gesichtszüge legt, um die Gesichtsform zu perfektionieren. "Bei den Haaren ist das Volumen das Wichtigste", sagt er. Bei den Herren pudert er das Gesicht ab, deckt Hautunreinheiten ab und gibt der Frisur den letzten Schliff.

Hier findet ihr das Video zur Wahl

15:32 Uhr: Alle Teilnehmer sind jetzt gestylt und sehen toll aus. Der Fotograf Axel Weiss nutzt die letzten Minuten vor der Show, um ein Gruppenbild zu schießen.

16:05 Uhr: Alle Teilnehmer sind an der Bühne eingetroffen. Noch läuft die Präsentation von Design und Handwerk. In zehn Minuten beginnt die Show.

16:15 Uhr: Showtime! Der Moderator Uli Florl betritt die Bühne, begrüßt das Publikum und bittet Hans Jürgen Below zu sich. Der Geschäftsführer der Verlagsanstalt Handwerk und Initiator der Casting-Aktion berichtet von der Entstehungsgeschichte und der Entwicklung des Wettbewerbs. Nachdem er die Jury vorgestellt hat, wird es für die Kandidaten ernst.

16:30 Uhr: Jetzt präsentieren sich die Teilnehmer auf der Bühne – und zwar allesamt meisterlich. Alles läuft glatt, nur Delia Sattler will etwas zu schnell von der Bühne und vergisst beinahe, dass sie noch mit dem Moderator sprechen soll. Aber kein Problem: Bevor sie verschwindet, fängt Uli Florl sie ein. So endet auch dieser Auftritt optimal.

16:47 Uhr: Der erste Durchgang ist zu Ende. Jetzt folgt noch der Schnelldurchgang. Das Publikum an der Bühne füllt derweil fleißig die Stimmzettel aus.

16:51 Uhr: Auch der Schnelldurchgang lief prima. Hinter der Bühne werden nun die Stimmen ausgezählt, während die Jury sich berät.

Handwerk17:05 Uhr: Das Ergebnis steht fest! Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer gibt die Gewinnerin bekannt: "Miss Handwerk 2017 ist ... Helena Reppin!" Jubel brandet auf und die Maurerin und Steinmetzin kann ihr Glück kaum fassen: "Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Das ist Wahnsinn, heute wird gefeiert!" Wenig später wird es für die Männer spannend. Hans Jürgen Below öffnet den Umschlag und verliest den Gewinnernamen: "Der Gewinner ist ... Leon Pethke!" Auch jetzt wird es laut und der Kfz-Mechatroniker ist sichtlich erstaunt: "Ich bin total überrascht und gerade etwas überfordert, aber ich freue mich total." Für beide Sieger bleibt es hektisch, viele Fotografen wollen direkt auf der Bühne ein Bild machen. Als das geschafft ist, stehen weitere Fototermine an den Ständen der Sponsoren an.

18:25 Uhr: Mittlerweile ist es etwas ruhiger. Die meisten Besucher haben die Messe verlassen. Für die beiden Sieger steht vor dem Haupteingang eine Stretchlimousine bereit, um sie standesgemäß zurück zum Hotel zu bringen. Dort haben sie Gelegenheit, sich für die abschließende Wahlparty zurechtzumachen und den einen oder anderen Gedanken über das kommende Jahr zu machen. Denn für die neuen Repräsentanten des Handwerks wird das nicht die letzte turbulente Veranstaltung gewesen sein.

Stimmen aus der Jury

"Eine Top-Ausbildung gehört zu 'Made in Germany'. Und deshalb gilt auch für die jungen Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei der Wahl zu Miss und Mister Handwerk: 'Sie sind echte Originale‘. Das Handwerk ist stolz auf Sie!"
Hans Peter Wollseifer, ­Präsident des ­Zentral­verbands des ­Deutschen Handwerks und der ­Handwerkskammer zu Köln

"Der Wettbewerb bringt frischen Wind ins Handwerk. Frische Gesichter repräsentieren sowohl traditionelle als auch innovative Berufe von ihrer schönsten Seite. Das Handwerk macht dabei keinen Unterschied zwischen Generationen und Nationen. Handwerk ist bunt, vielfältig und steckt voller Möglichkeiten. Die Handwerkerinnen und Handwerker präsentieren mit Stolz ihren Beruf und dienen dadurch als attraktive Vorbilder für junge Menschen, selbst eine Ausbildung im Handwerk zu beginnen."
Brigitte Mannert, Präsidentin der ­Handwerkskammer der Pfalz

"Das Handwerk gehört nicht nur zu den Motoren unserer wirtschaftlichen Entwicklung. Es ist nach wie vor eine hochattraktive Branche mit erheblicher Strahl- und Zugkraft. Das zeigen nicht nur die vielen jungen Handwerker, die sich jedes Jahr an diesem Wettbewerb beteiligen. Ein weiteres Indiz sind ja auch die zahlreichen Online-Stimmen, die das Publikum auch dieses Jahr wieder abgegeben hat. 'Germany’s Power People' ist im besten Sinne Werbung in eigener Sache."
Ulrich Leitermann,Vorsitzender der ­Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe

"Mut, Optimismus, Stolz auf die eigenen Fähigkeiten: Das diesjährige Starterfeld vermittelte einmal mehr, wie viel frische, ehrliche Power im Handwerk steckt und was diesen Wirtschaftszweig so spannend und einzigartig macht. Kein Zweifel: Das Handwerk hat viele attraktive Botschafterinnen und Botschafter. Sie machen es der Jury unglaublich schwer, stehen aber alle zusammen für geballte Energie und Lebensfreude. Der Wettbewerb ist ein Event mit Strahlkraft, weil er mit starken Persönlichkeiten starke Geschichten aus der handwerklichen Wirklichkeit erzählt. Es macht Spaß, dabei mitzumachen."
Frank Hippler, ­Vorstand der IKK classic

Dankeschön!
Ein besonderer Dank des ­Deutschen ­Handwerksblatts (DHB) gilt ­seinen ­Partnern, der SIGNAL IDUNA und der IKK classic. Das DHB dankt außer­dem Engelbert Strauss ­Berufsbekleidung für die Unterstützung vor Ort, der Internationalen ­Handwerksmesse und Radio Arabella und Semmel Concerts Entertainment.

Text: Lars Otten; Fotos: Werbefotografie Weiss

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: