Beim neuen "Umweltwirtschaftspreis.NRW" winken 60.000 Euro Preisgeld. Bewerben Sie sich jetzt!

Beim neuen "Umweltwirtschaftspreis.NRW" winken 60.000 Euro Preisgeld. Bewerben Sie sich jetzt! (Foto: © Ratchanida Thippayos/123RF.com)

Umweltwirtschaftspreis für mittelständische Betriebe

Politik

Das nordrhein-westfälische Umweltministerium und die NRW.Bank wollen die Vorreiterrolle Nordrhein-Westfalens in der Umweltwirtschaft ausbauen. Dazu suchen sie kleine und mittlere Unternehmen, die erfolgreiches unternehmerisches Handeln mit Ressourcenschonung und Klimaschutz verbinden.

Mit dem neuen "Umweltwirtschaftspreis.NRW" wollen das nordrhein-westfälische Umweltministerium und die NRW.Bank innovative Zukunftsideen fördern und so die Vorreiterrolle Nordrhein-Westfalens in der Umweltwirtschaft ausbauen. Mit dem Wettbewerb sollen kleine und mittlere Unternehmen ins Rampenlicht rücken, die erfolgreiches unternehmerisches Handeln mit Ressourcenschonung und Klimaschutz verbinden.

60.000 Euro Preisgeld

Drei Gewinner werden von einer unabhängigen Fachjury gekürt und teilen sich ein Preisgeld von 60.000 Euro. Bewerbungen sind ab sofort bis zum 9. Oktober unter umweltwirtschaftspreis.nrw möglich. Der Wettbewerb richtet sich an etablierte Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen, die bereits am Markt bewiesen haben, dass sich ihr Geschäftsmodell mit innovativen und umweltschonenden Ideen erfolgreich behaupten kann. Der Preis.NRW wird Ende des Jahres auf dem Summit Umweltwirtschaft, dem Gipfeltreffen der nordrhein-westfälischen Querschnittbranche, verliehen.

Nachhaltig wirtschaften

"Gerade in Zeiten der Krise ist es wichtig, die wirtschaftlichen Aktivitäten nachhaltig auszurichten. Mit dem Umweltwirtschaftspreis.NRW stellen wir überzeugende Produkte und Dienstleitungen einer innovativen und vielfältigen Querschnittsbranche vor. Sie verbinden auf vorbildliche Weise Umweltschutz und Unternehmertum miteinander und verkörpern einen starken Wirtschaftsfaktor in unserem Bundesland", sagt NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser.

Quelle: NRW-Umweltministerium

Text: / handwerksblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren: