Anzeige

Per Klick zur Meisterprüfung

Bürger wollen weniger Papierkrieg mit Ämtern. Deshalb hat die Bundesregierung ein neues Gesetz auf den Weg gebracht: Elektronische Kommunikation soll alles einfacher machen, auch den Weg zur Meisterprüfung.

Elektronische Medien
Mit Behörden zu kommunizieren soll leichter werden (Foto: © olegdudko/123rf.com)

3.300 Vorschriften des Verwaltungsrechts hat die Bundesregierung überprüft, um die Schriftform durch elektronische Mittel zu ersetzen oder zu ergänzen. Am 2. November 2016 verabschiedete das Kabinett den Gesetzentwurf. Die Änderungen handwerksrelevanter Vorschriften sind nach Ansicht des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) ausgewogen. Sie entsprechen den Vorstellungen, die der ZDH im Vorfeld des Gesetzgebungsverfahrens eingebracht hatte.

Für das Handwerk sind folgende Änderungen wichtig:

Handwerksrolle:
Übermittlung von Daten durch die Handwerkskammern an nichtöffentliche Stellen: Der Betroffene kann der Weitergabe seiner Daten widersprechen. Wie bisher muss er vor der Datenübermittlung auf die Möglichkeit des Widerspruchs hingewiesen werden. Dieser Hinweis kann schriftlich oder jetzt auch elektronisch erfolgen.


Berufsbildung:

  • -  Im Ausbildungsvertrag muss künftig stehen, ob der Ausbildungsnachweis schriftlich oder elektronisch geführt wird. Der ZDH ist der Auffassung, dass bereits registrierte Ausbildungsverträge nicht zwingend von den Unternehmen ergänzt werden müssen. 
  • - Es erfolgt die Klarstellung, dass der Auszubildende seinen Ausbildungsnachweis am Arbeitsplatz führt.

    - Es ist für die Prüfungsanmeldung erforderlich, dass Ausbilder und Azubi den fertigen Ausbildungsnachweis abzeichnen. Als gleichwertig gilt eine elektronische Signatur.

    - Für Berufe, deren Ausbildungsordnung keinen Ausbildungsnachweis vorschreibt, gelten die bisherigen Regelungen fort.

    Meisterprüfung:

    Hier wird jeweils neben der Schriftform die elektronische Form möglich. Anträge auf Zulassung, Befreiung und Akteneinsicht können künftig auch elektronisch beantragt werden. Die Bekanntgabe von Prüfungsterminen ist ebenfalls elektronisch möglich.

    Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen:
    Die Anerkennungsbescheide können nun auch in elektronischer Form erfolgen. Auch die Belehrung über die Folgen einer fehlenden Mitwirkung ist elektronisch möglich.

     

    aki; Foto: © olegdudko/123rf.com

    Leserkommentare

    nach oben