Handwerksblatt Logo

Das sagen Gerichte zum Handwerkerbonus

Die korrekte Handwerker-Rechnung hat die deutschen Richter schon oft beschäftigt, denn es gibt viele Einzelheiten zu klären. Eine Auswahl wichtiger Urteile.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Handwerker-Rechnung: Was Sie wissen sollten
Richter Buck1
Foto: Buck

Eine grundsätzliche Regel bei der Handwerkerrechnung hat der Bundesfinanzhof (BFH) festgelegt: Die Rechnung und den Überweisungsbeleg solte man sorgfältig aufbewahren, denn Barzahlungen erkennt das Finanzamt nicht an (BFH, Az.: VI R 14/08). Zwar brauchen die Belege nicht direkt mit der Steuererklärung an das Finanzamt übersandt zu werden, jedoch müssen sie auf Nachfrage vorgelegt werden können. Und wer eine Rechnung nicht im richtigen Steuerjahr beifügt, kann sie später nicht mehr anrechnen lassen (Finanzgericht Münster, Az.: 11 K 4034/09 E).

Selbst wenn der Lieferzeitpunkt mit dem Ausstellungsdatum der Rechnung identisch ist, muss das Datum auf der Rechnung stehen (BFH, Az.: XI R 62/07). Der Unternehmer, der den Vorsteuerabzug in Anspruch nehmen will, muss prüfen, ob Name und Adresse seines Geschäftspartners korrekt sind (BFH, Az.: V R 61/05). Ausnahme bei der Umsatzsteuer: Auf Rechnungspositionen, die für so genannte verlängerte Bauzeiten anfallen, dürfen Handwerker keine Umsatzsteuer erheben. (Bundesgerichtshof, Az.: VII ZR 280/05)

Arbeiten am Neubau sind nicht absetzbar
Das sagen die Gerichte zum HandwerkerbonusUm von den Steuervorteilen zu profitieren, muss die Rechnung nicht vom Auftraggeber beglichen werden. Das Finanzamt muss die Ermäßigung auch dann gewähren, wenn zum Beispiel die Eltern des Steuerpflichtigen den Betrag zahlen (Sächsisches Finanzgericht, Az.: 4 K 645/09). Oder der Sohn im Wege der Altenteil-Verpflichtung dafür aufkommt (Niedersächsisches Finanzgericht, Az.: 2 K 239/12).

Ein weiterer Grundsatz: Handwerkerleistungen sind nur dann steuerbegünstigt, wenn sie in einem vorhandenen Haushalt erbracht werden, das heißt Arbeiten an einem Neubau können nicht berücksichtigt werden (Finanzgericht Münster, Az.: 14 K 1141/08 E). Genauso wenig wie Leistungen, die ein Handwerker außerhalb der Kundenwohnung in seiner Werkstatt vornimmt (Finanzgericht München, Az.: 13 K 55/08).

Ehepaare können den Bonus nur einmal nutzen


Dafür gilt der Handwerkerbonus aber auch für Gartenarbeiten (BFH, Az.: VI R 61/10). Und sogar für Erschließungsarbeiten an einem Grundstück, hier den Anschluss an die Wasserversorgung (Finanzgericht Berlin Brandenburg, Az.: 7 K 7310/10). Ehegatten mit mehreren Wohnungen können die Steuerermäßigung nur einmal bis zum gesetzlichen Höchstbetrag in Anspruch nehmen (BFH, Az.: VI R 60/09). Mieter können den Bonus nicht nutzen, wenn sie nur Pauschalen für Schönheitsreparaturen an ihren Vermieter zahlen (BFH, Az. VI R 18/10).

Wer den Steuerbonus für sein Ferienhäuschen im Ausland nutzen will, muss entweder unbeschränkt in Deutschland steuerpflichtig sein. Oder er muss, wenn er seinen Wohnsitz dauerhaft im Ausland hat, steuerpflichtige Einkünfte in Deutschland erzielen.

Text: Anne Kieserling  Fotos: Buck, 123rf

Auf der nächsten Seite lesen Sie, welche Angaben in eine korrekte Rechnung gehören:

Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Steuerbonus für Handwerker-Rechnung
Kann ich die Rechnung bei der Steuer absetzen? Mit dieser Frage werden viele Handwerker konfrontiert. Der ZDH hat seinen Flyer für Betriebe und deren Kunden jetzt aktualisiert. 
Service & Infos > Themen-Specials 
Kein Steuerbonus für Arbeiten in der Werkstatt
Neues Urteil zum Steuerbonus bei Handwerksleistungen: Das Finanzgericht Neustadt hat einem Paar den Steuerbonus versagt, weil die Arbeiten in der Werkstatt des Handwerkers erledigt wurden.
Service & Infos > Themen-Specials 
Zahlt die Versicherung, gibt's keinen Steuerbonus
Handwerkerkosten, etwa für eine Reparatur, können die Steuer mindern. Wenn eine Versicherung aber einen Teil der Kosten oder alles erstattet, lehnt das Finanzamt die Steuerermäßigung ab.
Service & Infos > Themen-Specials 
Steuerbonus für alle Schornsteinfegerkosten
Ausgaben für Schornsteinfeger sind in vollem Umfang wieder als Handwerkerleistung steuerbegünstigt, auch Mess- und Prüfarbeiten. Das haben die Obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder beschlossen. 
Service & Infos > Themen-Specials 
Lohnkosten für Arbeiten im Betrieb absetzen
Handwerkerkosten dürfen eigentlich nur dann von der Steuer abgesetzt werden, wenn die Arbeiten im Haushalt des Steuerzahlers erledigt werden. Ein Urteil des Finanzgerichts München bringt Bewegung in das Thema: Das Gericht urteilte, dass auch im Handwerksbetrieb angefallenen Lohnkosten abgesetzt werden dürfen.

Leserkommentare

09.11.2016 11:10:09 Uhr
Ulrike Lotze

Rechnungsstellung

Sehr geehrte Frau Voges,

vielen Dank für Ihre interessante Frage. Wir haben direkt bei der Betriebsberatung Ihrer Handwerkskammer nachgefragt.

Unternehmensberater Mario Heinemann von der Handwerkskammer Münster meint, dass Sie schon sehr vieles richtig machen: „Unsere Empfehlung ist es auch immer, eine größtmögliche Transparenz bei der Rechnung zu schaffen. Kunden akzeptieren die Rechnung leichter, wenn sie sie wirklich verstehen. Trotzdem scheint dieses Vorgehen bei Ihnen nicht immer zu funktionieren.“

Der Tipp von Mario Heinemann: „Einfach den Stundensatz zu erhöhen, ist nicht immer die beste Lösung. Kunden vergleichen häufig Angebote und mit einem zu hohen Stundensatz könnte das für Sie nachteilig sein. Ein möglicher Ausweg: Versuchen Sie die Rüstzeit über eine höhere Fahrtkostenpauschale aufzufangen.“

Einige grundsätzliche Tipps zum Thema Rechnung finden Sie zum Beispiel in diesem Beitrag: http://www.handwerksblatt.de/themen-specials/74-handwerker-rechnung-was-sie-wissen-sollten/20833-so-koennen-handwerker-mit-ihrer-rechnung-werben.html

Aber natürlich muss man jeden Fall individuell anschauen. Sie können sich für eine persönliche Beratung deshalb gerne auch die direkt an die Betriebsberatung der Handwerkskammer Münster wenden: Telefon 0251/520 32 06.

Ulrike Lotze
Redaktion Deutsches Handwerksblatt

Zitieren
09.11.2016 07:29:46 Uhr
KIm Voges

Rechnungsstellung

Es gibt immer Unmut mit der Stellung unserer Rechnung, dabei führen wir diese tranzparent auf. Erst die verbauten Materialien, dann die Anwesenheit (Arbeitszeit beim Kunden); Rüstzeit (Wagen beladen zum Kunden hin und Zurückfahren) und die Fahrtkostenpauschale.
Die Rüstzeit setzen wir mit einem gemindertem Stundenlohn an.
Gemekert wird meistens über die Rüstzeit. Es könnte ja nicht sein eine viertel Stunde Rüstzeit zu berechnen, da ja kein Material geladen werden mußte, aber wir müssen ja zum Kunden fahren.
Nun sind wir schon am überlegen, ob wir den Stundensatz und Fahrzeugpauschale erhöhen und keine Rüstzeit aufführen.
Gibt es vielleicht noch einen anderen Vorschlag? Oder wie sollen wir es händeln?
Es würde mich freuen, wenn ich von Ihnen eine Info bekommen würde.
Lieben Gruß
Kim Voges
www.voges-hsk.de

Zitieren
nach oben