Preiswert bis edel – ein Marktüberblick

Kombis in der Übersicht – von A wie Audi bis V wie Volvo. In diesem Artikel finden Interessierte eine vollständige Liste mit allen Motorisierungen der Hersteller als PDF zum Download.

Handwerk
In diesem Beitrag finden Interessierte eine komplette Liste mit allen Motorisierungen der Hersteller als PDF zum Download. (Foto: Macrovector)

Sie sind als Familien- und Firmenfahrzeuge gleichermaßen beliebt: die Kombis. Und sie sind vor allem ein deutsches Phänomen. Keine andere Nation schätzt so sehr ihre praktischen Vorteile wie die Bundesbürger. Und zwar so sehr, dass in manchen Baureihen hierzulande von zehn verkauften Modellen gleich neun als Kombi ausgeliefert werden. Wie sich die Kombis bei den Herstellern nennen, ist höchst unterschiedlich. Auch wenn sich in der letzten Zeit immer mehr der Begriff Tourer oder Sportstourer (in unterschiedlichen Schreibweisen) durchsetzt, bleiben einige verständlicherweise an ihren etablierten Bezeichnungen hängen. Mercedes-Benz nennt seine Kombis T-Modelle, BMW bevorzugt den Begriff touring, Audi setzt auf Avant.

Käufer – egal, ob sie Familienkutsche oder Firmenfahrzeug suchen – haben die Qual die Wahl. Das Angebot reicht von einfachen, spartanisch ausgestatteten Modellen für unter 10.000 Euro bis hin zur Luxusvariante, die inklusive aller Optionen eine sechsstellige Summe kostet – und zwar schon ohne die Edelmarken wie Rolls Royce oder Bentley, die die Tabelle außen vor lässt. Durch diese Bandbreite kann jeder anhand von Budget, Leistung oder Größe den für ihn passenden Kombi finden. Die Marktübersicht zeigt die aktuellen Modelle mit den wichtigsten technischen Daten und Preisen. Die Daten basieren auf Angaben der Hersteller (Stand: Februar 2017). 

 

Die vollständige Liste mit allen Motorisierungen der Hersteller gibt es hier als PDF zum Download.

Text: Stefan Buhren; Foto: Macrovector

Leserkommentare

nach oben