Anzeige

Die ausgleichende Leiter für unebenes Gelände

Die wackelige Leiter im Einsatz auf der Baustelle ist nicht nur ein bekanntes, sondern darüber hinaus auch besonders gefährliches Phänomen.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Arbeitsschutz: Aber sicher!
Foto: © Smart Level Ladder
Mit der neuen Leiter lassen sich unebene Flächen mit bis zu 17,5 cm Unterschied ausgleichen. (Foto: © Smart Level Ladder)

Nicht überall findet der Handwerker ideale Aufstellbedingungen für die Leiter vor. Vielmehr sind unebene Aufstellflächen im Alltag die Regel. Mit einem neuen Patent hat der niederländische Hersteller Smart Level Ladder nun eine frappierende Lösung gefunden: Die Funktion der Smart Level Ladder ist, dass die Leiter sich innerhalb einer Sekunde auf allen unebenen Oberflächen mit Höhenunterschieden von bis zu 17,5 cm nivelliert.

Das System wurde 2009 entwickelt und so lange perfektioniert, bis das Produkt den Qualitätsnormen EN131 und NEN 2484 entsprach. Die Leiter mit dem Level-System ist TÜV-zertifiziert. Im vergangenen Jahr wurde sie erstmals auf der Arbeitssicherheits- Messe A+A in Düsseldorf einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt. Die Leiter wird auf unebenem Untergrund aufgestellt, so dass die Sprossen zunächst entsprechend der Schieflage schräg stehen. Dann werden die Sprossen in eine waagerechte Position gebracht, die Fußstücke der Leiter bleiben dabei in unterschiedlichen Höhen fest aufgestellt. Kein Kippeln, kein Balanceakt, sondern ein fester Stand auf den Leiterfüßen ist das Ergebnis. 

Das niederländische Unternehmen mit Sitz in Venray suchte sich zwei starke Partner bei der Entwicklung des Prototypen: die VDL Group und Altrex. Diese Innovation ist ein großer Fortschritt in den Bereichen der Sicherheit und Effizienz beim Arbeiten auf Leitern. „Ich finde die automatische Nivellierung ist eine echte Erleichterung im Alltag und ein großes Plus an Sicherheit“, sagt Mario van der Vleuten, Vertriebsleiter bei Smart Level Ladder.

Foto: © Smart Level Ladder

Text: Claudia Stemick

Leserkommentare

nach oben