Handwerksblatt Logo

Anzeige
Anzeige

Leichtes Spiel mit schweren Lasten

Schwere Bauteile trotz körperlicher Beeinträchtigung flexibel transportieren? Das schafft Servicetechniker Ralf Dorn mit einer Kombination aus Hubwagen, Verladelösung und Arbeitstisch.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Arbeitssicherheit: Wenn der Hammer falsch fällt
Aufgrund einer Beeinträchtigung am Schienbein kann Ralf Dorn ein Bein weniger stark belasten als gewöhnlich. Eine Überanstrengung sollte er deshalb unbedingt vermeiden. Bei der Internetrecherche nach einer geeigneten Lösung ist er auf den xetto von Hoerbiger gestoßen. Foto: © Hörbiger
Aufgrund einer Beeinträchtigung am Schienbein kann Ralf Dorn ein Bein weniger stark belasten als gewöhnlich. Eine Überanstrengung sollte er deshalb unbedingt vermeiden. Bei der Internetrecherche nach einer geeigneten Lösung ist er auf den xetto von Hoerbiger gestoßen.

Von der Steckkarte bis zum Roboter – im Tagesgeschäft hat Ralf Dorn mit vielen unterschiedlichen Ersatzteilen und Baugruppen zu tun. Da er aus medizinischen Gründen seine Beine nicht voll belasten kann, macht sich für Dorn die Funktionsvielfalt von xetto gerade bei schweren Objekten bezahlt. Sowohl innerbetrieblich als auch beim Transport zum Kunden erleichtert die flexible Lösung ihm das Bewegen und Verladen von Lasten erheblich.

Hubwagen, Verladelösung und Arbeitstisch in einem

Ladung nimmt der xetto auf wie ein Transportwagen. Beim Verladen wird er zum Hubwagen: Mithilfe von Mikro-Hydraulik und Kinematik hebt xetto die Fracht auf bis zu 80 Zentimeter Ladekantenhöhe in das Fahrzeug. Anschließend "klettert" er hinterher und gelangt platzsparend mit ans Ziel. Dort läuft alles in umgekehrter Weise ab: Der xetto wird mit einer einfachen Bedienfeld-Steuerung aus dem Fahrzeug herausgefahren, verschafft sich festen Stand, verwandelt sich erneut in einen Hubwagen und ermöglicht Ralf Dorn so den sicheren, kräfte- und rückenschonenden Transport der Ladung zum Einsatzort.

Falls ein Demogerät zu Trainingszwecken benötigt wird, macht Dorn sich die Funktion eines Hubtischs zunutze, die der xetto ebenfalls bietet. "Bis jetzt musste ich den Roboter ins Auto reinheben, wieder auspacken, auf ein normales Transportwägelchen heben und dann beim Kunden irgendwo wieder auf den Tisch stellen", erklärt er. Jetzt kann er alles einfach mit dem xetto transportieren und beim Kunden ohne Aufwand auf die gewünschte Trainingshöhe hochfahren, ohne das Gerät umladen zu müssen.

Für zusätzlichen Bedienkomfort in unterschiedlichen Einsatzszenarien sorgt die umfangreiche Palette von Sonderzubehör, über die Ralf Dorn verfügt. "Was ich permanent benutze, ist das Kordelnetz, in das Spanngurte integriert sind. Damit lassen sich Ladungen ideal für den Transport fixieren", so der Servicetechniker.

"Einzigartig und wirklich toll" - Drei Fragen an Ralf Dorn

Herr Dorn, was ist Ihr Job und wie unterstützt der xetto Sie dabei?

Als Servicetechniker bei der NACHI EUROPE GmbH setze ich Roboter instand. Ich fahre zum Kunden, bringe Ersatzteile mit und baue diese dann vor Ort ein. Gerade bei schweren Bauteilen wie Getrieben oder Motoren erweist sich der xetto als wertvolle Hilfe beim Be- und Entladen; außerdem beim gesamten Transport vom Lager bis ans Ziel. Ich führe darüber hinaus Trainings mit einem Roboter als Demogerät durch. Dabei nutze ich ebenfalls den xetto als Transporthilfe. Am Einsatzort fahre ich den xetto auf die gewünschte Höhe und starte das Training, ohne den 40 Kilogramm schweren Roboter eigens auf einen Tisch heben zu müssen.

Wie sind Sie auf xetto aufmerksam geworden und wie lief die Anschaffung ab?

Aufgrund einer Beeinträchtigung am Schienbein kann ich mein Bein weniger stark belasten als gewöhnlich. Eine Überanstrengung sollte ich deshalb unbedingt vermeiden. Bei der Internetrecherche nach einer geeigneten Lösung bin ich auf den xetto gestoßen und habe mich mit dem Kundenberater von Hoerbiger in Verbindung gesetzt. Um mich angesichts meiner körperlichen Einschränkung mit einer technischen Arbeitshilfe zu unterstützen, hat das städtische Integrationsamt meinen Förderantrag bewilligt und die Zahlung an den Lieferanten übernommen. Kurz gesagt: Die eigentliche Anschaffung verlief schnell und völlig reibungslos.

Womit hat der xetto sich bei der Kaufentscheidung von anderen Lösungen abgesetzt?

Aus meiner Sicht gab es nie ein System, das eine ernstzunehmende Alternative geboten hätte. Das Ding ist einzigartig. Klare Empfehlung meinerseits: Es gibt nur diese eine Lösung und die ist wirklich toll.

hoerbiger.com

Text: Rainer Fröhlich
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Foto: © Piotr Wytrążek/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Persönliche Schutzausrüstung Reloaded
Seit April 2018 ist die neue PSA-Verordnung in Kraft. Für das Deutsche Handwerksblatt Anlass zu schauen, was sich im Bereich der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) verändert hat.
Foto: © Kübler
Service & Infos > Themen-Specials 
Clevere Materialien, coole Schnitte, verlässlicher Schutz
Lange wurde Berufskleidung stiefmütterlich behandelt, gab es hier zumeist sackartige Schnitte, triste Farben und wenig Schick und Charme. Seit ein paar Jahren jedoch ist Musik in der Berufsbekleidungsbranche.
Foto: © Natallia Khlapushyna/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Wer an der Sicherheit spart, kommt an den Pranger
Vier gerade sein lassen – das ist eine rheinische Tugend. Doch in punkto Arbeitsschutz verstehen die Behörden auch in Nordrhein-Westfalen (NRW) kein Pardon.
Foto: © Wavebreak Media Ltd/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Wenn's doch mal schiefgeht
Nobody is perfect – das gilt selbst im Handwerk. Damit ein Unfall oder eine Krankheit nicht auch noch ins finanzielle Desaster führt, gibt es Versicherungen zur Absicherung der Arbeitskraft.
Foto: © DBL
Service & Infos > Themen-Specials 
Anzeige
Wenn deine Jacke mit dir spricht
Kleidung passgenau aus dem Drucker? Smartwear, die unsere Vitalwerte misst? Was bringt die Zukunft der Berufskleidung? Einschätzungen liefert Jan Kuntze im Interview mit handwerksblatt.de.
Foto: © gorvik/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Sicherheitshandschuhen kommt Schlüsselrolle zu
Hautschäden sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sie führen sehr häufig zu ernsthaften Berufskrankheiten. Die Betroffenen fallen dann häufig sehr lange im Betrieb aus.

Leserkommentare

nach oben