Handwerksblatt Logo

Anzeige

Händler muss Skandal-VW zurücknehmen

Eine VW-Käuferin kann ihr Fahrzeug zurückgeben, weil es wegen der Schummel-Software mangelhaft ist. Der Vertragshändler hat seine aussichtslose Berufung zurückgezogen.

Dieser Artikel gehört zum Themen-Special Reizthema Diesel
Einen Schummel-Diesel muss der Kunde nicht behalten. Foto: © cbies/123RF.com Foto: © trevorbenbrook/123RF.com
Einen Schummel-Diesel muss der Kunde nicht behalten. Foto: © cbies/123RF.com

Das Oberlandesgericht Köln hatte der Berufung eines VW-Händlers gegen ein Urteil des Landgerichts Aachen keine Aussicht auf Erfolg  ingeräumt und in einem Hinweisbeschluss im Dezember 2017 darauf hingewiesen. Der Händler zog die Berufung am 14. Februar 2018 zurück und muss nun das Fahrzeug zurücknehmen sowie den Mehrwert für nachträglich eingebautes Navigationsgerät erstatten. 

Der Fall: Die Kundin hatte im Juni 2015 beim später verklagten Autohaus einen VW Beetle erworben. Das Fahrzeug hatte einen 1,6 Liter Dieselmotor der Baureihe EA 189, welcher vom Abgasskandal betroffen ist. Sie klagte zunächst vor dem Landgericht Aachen auf Rücknahme des Fahrzeugs gegen Ihren Händler. Das Landgericht gab der Klage mit Urteil vom 7. Juli 2017 statt (Az. 8 O 12/16). Dagegen legte der Händler vor dem Oberlandesgericht Köln Berufung ein, die er nun zurückzog.

Auto ist mangelhaft

Die Entscheidung: Das Oberlandesgericht Köln hatte beabsichtigt, die Berufung zurückzuweisen. Es begründete seine Entscheidung damit, dass die Berufung des Händlers offensichtlich keine Aussicht auf Erfolg habe und die Verurteilung des Landgerichts Aachen richtig ist. Das Fahrzeug sei wegen der Manipulations-Software mangelhaft. 

Die Pflichtverletzung sei auch nicht unerheblich gewesen. Jedenfalls zum Zeitpunkt der Rücktrittserklärung sei weder der Aufwand für die Nachbesserung klar gewesen, noch habe festgestanden, ob die vom Hersteller angekündigte Nachbesserung im Wege eines Software-Updates überhaupt gelingen würde. Die von der Klägerin gesetzte Frist zur Nachbesserung sei angemessen gewesen, zumal in der Zwischenzeit der Verkehrswert des PKW in Frage stand. Die Kundin kann das Fahrzeug zurückgeben und bekommt den Kaufpreis erstattet abzüglich einer Entschädigung für die gezogenen Nutzungen.

Landgericht Aachen, Urteil vom 7. Juli 2017, Az. 8 O 12/16, rechtskräftig; Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 20. Dezember 2017, Az.18 U 112/17

 

Text: Anne Kieserling
Was Sie sonst noch interessieren könnte
Service & Infos > Themen-Specials 
Urteil: VW hat Käufer sittenwidrig geschädigt
Das Landgericht Würzburg hat VW wegen sittenwidriger Schädigung zur Rücknahme eines Fahrzeugs verurteilt – nicht den Händler, sondern den Hersteller selbst. Das ist eine neue Wendung im Dieselskandal.
Foto: © kzenon/123RF.com
Unternehmensführung 
Die Musterklage für Verbraucher kommt
Die Bundesregierung hat am 9. Mai den Gesetzentwurf zur Musterfeststellungsklage beschlossen. Verbraucherschützer begrüßen den Schritt. Käufer von Skandal-Dieselautos können hoffen.
Unternehmensführung > Recht 
Dieselgate: Händler haftet nicht wegen Täuschung
Der Autohändler muss nicht für einen "Schummel-Diesel" gerade stehen. Das ist Sache des Herstellers. So urteilte jüngst das Oberlandesgericht Koblenz.
Foto: © rclassenlayouts/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Auch Daimler wegen Diesel-Betrugs verurteilt
Das Landgericht Stuttgart hat den Mercedes-Hersteller in drei Fällen zu Schadenersatz zwischen 25.000 und 40.000 Euro verurteilt. Grund sind unzulässige Abschalteinrichtungen für Abgase.
Foto: © kurhan/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
Kfz-Werkstatt haftet für Diesel-Nachrüstung
Nach Soft- oder Hardware-Nachrüstung können Schummel-Diesel weniger Leistung bringen oder mehr Sprit verbrauchen. Für diese Folge-Mängel am Auto haftet die Werkstatt, nicht der Verkäufer.
Foto: © Wolfgang Zwanzger/123RF.com
Service & Infos > Themen-Specials 
VW muss Euro-6-Diesel zurücknehmen
Volkswagen wurde zum ersten Mal dazu verurteilt, den Kaufpreis für ein Euro-6-Dieselfahrzeug zurückzuzahlen. Die Abgasmanipulation sei eine sittenwidrige Täuschung, sagt das Landgericht Köln.

Leserkommentare

nach oben